Berliner und Münchener Tierärztliche Wochenschrift Logo

Berliner und Münchener Tierärztliche Wochenschrift

Untersuchungen auf Antikörper gegen Zoonoseerreger bei Angestellten des Wiener Tiergartens Schönbrunn

Berliner und Münchener Tierärztliche Wochenschrift 117

Publiziert: 09/2004

Zusammenfassung

Ziel dieser Studie war die Erhebung der Antikörper-Seroprävalenzen gegen wichtige Zoonoseerreger bei den Mitarbeitern des Wiener Tiergartens Schönbrunn. Sechzig von insgesamt 120 Mitarbeitern des Tiergartens Schönbrunn nahmen an der Studie teil. Bei 97 % der Mitarbeiter wurden Antikörper gegen zumindest einen Zoonoseerreger nachgewiesen, nur zwei Mitarbeiter waren serologisch völlig unauffällig. Folgende Seroprävalenzen (in Klammern) wurden erhoben: Virale Zoonoseerreger: Influenzavirus A/H1N1 (58 %), Influenzavirus A/H3N2 (85 %), Lymphocytäres Choriomeningitis Virus (13 %), Encephalomyocarditisvirus (5 %), Orthopox- (Cowpox-) Virus und Hantavirus Typ Puumala (3 %). Hantavirus Typ Hantaan und Borna Disease Virus (alle Probanden negativ). Bakterielle Zoonoseerreger: Bartonella henselae (65 %), Borrelia burgdorferi (10 %), Leptospira interrogans Serovar copenhageni und Serovar icterohaemorrhagiae sowie Chlamydophila psittaci (je 2 %). Brucella spp., Coxiella burnetii und Francisella tularensis (alle Probanden negativ). Parasitäre Zoonoseerreger: Toxoplasma gondii (53 %), Toxocara spp. (22 %), Capillaria hepatica (2 %), Fasciola hepatica, Schistosoma mansoni, E. multilocularis, E. granulosus (alle Probanden negativ). Die auffallend hohe Seroprävalenz gegen den Erreger der Katzenkratzkrankheit Bartonella henselae muss auf den Kontakt mit Hauskatzen zurückgeführt werden. Bezüglich viraler Zoonoseerreger ist zu erwähnen, dass Influenzavirus-Impfung und/oder Übertragung (vor allem des A/H3N2-Influenzavirus) von Mensch zu Mensch wahrscheinlich deutlich zu der sehr hohen Antikörperprävalenz gegenüber beiden Influenzavirustypen A/H1N1 und A/H3N2 beigetragen hat. Bei den parasitären Zoonoseerregern wurden hohe Seroprävalenzen gegenüber Toxoplasma gondii und Toxocara spp. nachgewiesen, allerdings konnte kein kausaler Zusammenhang zwischen Seropositivität und der Tätigkeit im Zoo hergestellt werden. Bei T. gondii fehlte die sonst typische Korrelation mit dem Lebensalter. Bei den Toxocara spp.-positiven Probanden lag dagegen eine positive Korrelation mit dem Lebensalter vor. Hinsichtlich dieser beiden Zoonoseerreger wiesen die Zooangestellten wesentlich höhere Seroprävalenzen auf als in der österreichischen Bevölkerung üblich ist. Gegen die bei Nagern in der Leber parasitierende und beim Menschen selten diagnostizierte Capillaria hepatica, die bei später Diagnosestellung zu letalem Krankheitsverlauf führen kann, erwies sich ein Proband als positiv und ein weiterer als fraglich-positiv. Weiterführende Untersuchungen ergaben jedoch in beiden Fällen bisher keine klinischen Anzeichen einer Infestation.

Summary

The aim of this study was to investigate the prevalence of antibodies against zoonotic agents in employees of the zoological garden of Vienna, Schönbrunn, Austria. Sixty out of 120 employees participated in the study. In 97 % of them antibodies to at least one zoonotic agent were identified. Only two participants were free of antibodies to the zoonotic agents tested. The following seroprevalences (in brackets) were obtained: Viral zoonotic (and potentially zoonotic) agents: Influenzavirus A/H1N1 (58 %), Influenzavirus A/H3N2 (85 %), Lymphocytic choriomeningitis virus (13 %), Encephalomyocarditis virus (5 %), Orthopox- (Cowpox-) virus and Hantavirus type Puumala (3 %). Hantavirus type Hantaan and Borna disease virus (all negative). Bacterial zoonotic agents: Bartonella henselae (65 %), Borrelia burgdorferi (10 %), Leptospira interrogans serovar copenhageni and serovar icterohaemorrhagiae as well as Chlamydophila psittaci (2 % each). Brucella spp., Coxiella burnetii,and Francisella tularensis (all negative). Parasitic zoonotic agents: Toxoplasma gondii (53 %), Toxocara spp. (21 %), Capillaria hepatica (2 %), Fasciola hepatica, Schistosoma mansoni, E. multilocularis,and E. granulosus (all negative). The remarkably high seroprevalence to the causative agent of cat scratch disease, Bartonella henselae, is probably due to the private contact of the employees to cats. Regarding viral zoonotic agents it has to be mentioned that Influenzavirus vaccination and/or human-to-human transmission of especially A/H3N2 Influenzaviruses probably attributed significantly to the very high seroprevalence to both Influenzavirus types A/H1N1 and A/H3N2. When investigating parasitic zoonotic agents, high prevalence rates were found against Toxoplasma gondii and Toxocara spp., however, it was not possible to establish a causal link between seropositivity and the professional activity in the zoo. Interestingly, in the case of antibodies to T. gondii, the typical correlation with age was not found in this study, while in the case of the Toxocara spp. positive subjects a correlation was identified with both age and duration of employment in the zoo. Regarding the later two zoonotic parasites, employees of the zoological garden showed significantly higher seroprevalences than the average Austrian population. Antibodies to Capillaria hepatica, a hepatic-parasite in rodents which is diagnosed in humans rarely, were identified in one employee and another one showed a questionable positive result. Further investigations did not exhibit clinical infestations with the parasite in these two individuals sofar.

Jetzt anmelden und weiterlesen!

Die Berliner und Münchener Tierärztliche Wochenschrift bietet Ihnen begutachtete Originalarbeiten, Übersichtsartikel und Fallberichte. Als Abonnent haben Sie online Zugriff auf aktuelle und archivierte Fachartikel.
Berliner und Münchener Tierärztliche Wochenschrift offers you peer- reviewed original articles, reviews and case studies. As a subscriber you have online access to recent articles as well as our archive.