Image
Foto:

Berliner und Münchener Tierärztliche Wochenschrift

Umwelteinflüsse und Gesundheitszustand bei Straßentauben (Columba livia)

Effects of the environment on health of feral pigeons (Columba livia)

Berliner und Münchener Tierärztliche Wochenschrift 128, 4-40

DOI: 10.2376/0005-9366-128-46

Publiziert: 01/2015

Zusammenfassung

Es wurden 80 Straßentauben und Kotproben aus zwei Straßentaubenschlägen der „Basler Taubenaktion“ (Schweiz) auf das Vorhandensein verschiedener Krankheitserreger untersucht. Dabei wurden vier auf den Menschen übertragbare pathogene Mikroorganismen gefunden (Chlamydia spp., Salmonella spp., Campylobacter jejuni und Cryptococcus neoformans). Darüberhinaus fanden sich auch Krankheitserreger ohne zoonotisches Potential wie Trichomonas gallinae, Kokzidien, Helminthen, Ektoparasiten und Pilze, die allerdings für die Tauben selbst potenziell pathogen sind. Die Verteilung der pathogenen Mikroorganismen und Parasiten zeigte signifikante Unterschiede zwischen beiden Herkunftsschlägen. Die Tauben der beiden Brutkolonien unterschieden sich in Bezug auf den Ernährungszustand und den Befall mit zwei Federlingsarten, Columbicola columbae und Campanulotes bidentatus compar. Die Prävalenz für Trichomonas gallinae differierte nicht signifikant zwischen Jung- und Alttauben, die Jungtauben zeigten aber, sofern sie Trichomonaden beherbergten, einen signifikant stärkeren Befall. Tiere mit gutem Ernährungszustand zeigten im Vergleich zu Tieren mit mäßigem oder schlechtem Ernährungszustand einen stärkeren Befall mit Trichomonas gallinae. Auf dem Gefieder von Tauben mit schlechtem Ernährungszustand ließen sich größere Mengen der Federlingsart Columbicola columbae nachweisen während Tiere mit gutem Ernährungszustand einen signifikant höheren Befall mit Campanulotes bidentatus compar aufwiesen. Bemerkenswert war, dass eine der beiden untersuchten Brutkolonien die Brutaktivität aufgrund des Verlustes einer angestammten Nahrungsquelle seit zwei Jahren nahezu eingestellt hatte. Trotzdem wies diese Brutkolonie einen besseren Ernährungszustand auf, als diejenige Kolonie, der ihr normales Nahrungsangebot zur Verfügung stand. Eine mögliche Erklärung für dieses Resultat könnte das Vorliegen eines biologischen Kontrollmechanismus zur Reduktion der Fortpflanzungsrate unter verschlechterten Umweltbedingungen sein, um damit das Überleben der adulten Tiere zu sichern. Sollte diese These zutreffen, kann daraus gefolgert werden, dass die Fütterung von Straßentauben durch Tierfreunde möglicherweise infolge der dadurch aufrechterhaltenen Brutaktivität zu einer Verschlechterung des Gesundheitszustandes der Straßentauben führt.

Straßentaube
Taubenkrankheiten
Zoonosen
Basler Taubenaktion
Chlamydia sp.
Salmonella sp.
Campylobacter jejuni
Cryptococcus neoformans
Columbicola columbae
Campanulotes bidentatus compar

Summary

We examined 80 feral pigeons and their fecal samples from two feral pigeon lofts of the “Pigeon Action of Basel” (Switzerland) for different pathogens. The tested material harbored four pathogenic agents transmissible to humans (Chlamydia spp., Salmonella spec., Campylobacter jejuni, Cryptococcus neoformans). In addition several pathogens were found which are no zoonotic agents but potentially pathogenic for the pigeons themselves, such as Trichomonas gallinae, coccidia, helminths, ectoparasites and fungi. The number of pathogens and parasites detected in the fecal samples varied significantly between the two localities. The pigeons of the two investigated breeding flocks differed in nutritional status and the incidence of two species of feather lice, Columbicola columbae and Campanulotes bidentatus compar. The prevalence of Trichomonas gallinae between juveniles and adults was not significantly different but juveniles exhibited significantly heavier infestation if infected. Individuals with a good nutritional status tend to show heavier infestation with Trichomonas gallinae compared to birds with moderate or poor nutritional status. Birds with a poor nutritional status tend to suffer from a heavier infestation with the feather louse C. columbae, and birds with a good nutritional status show significant heavier infestation with C. bidentatus compar. It was remarkable that one of the two investigated breeding populations almost gave up its breeding activity for two years because of the loss of its familiar food source. Nevertheless, this population showed a better nutritional status than the population without restrictions in the acquisition of food. This fact could be interpreted by the existence of a biological control mechanism for suppression of the reproduction in degraded environmental conditions to ensure the survival of the adults. If this assumption is correct, the feeding of feral pigeons by animal lovers possibly causes impairment of pigeon’s health in consequence of continuation of the breeding activity in spite of declined living conditions in the city.

Feral pigeons
pigeon diseases
Zoonosis
pigeon action of Basel
Chlamydia spp.
Salmonella spp.
Campylobacter jejuni
Cryptococcus neoformans
Columbicola columbae
Campanulotes bidentatus compar

Jetzt anmelden und weiterlesen!

Die Berliner und Münchener Tierärztliche Wochenschrift bietet Ihnen begutachtete Originalarbeiten, Übersichtsartikel und Fallberichte. Als Abonnent haben Sie online Zugriff auf aktuelle und archivierte Fachartikel.
Berliner und Münchener Tierärztliche Wochenschrift offers you peer- reviewed original articles, reviews and case studies. As a subscriber you have online access to recent articles as well as our archive.