Image
Wie kann man den Antibiotikaverbrauch beim Pferd erfassen?
Foto: chelle129 - stock.adobe.com
Wie kann man den Antibiotikaverbrauch beim Pferd erfassen?

Journal Club

Überwachung des Antibiotikaverbrauchs beim Pferd

Aus elektronischen Praxismanagement-Programmen lassen sich aufschlussreiche Daten extrahieren.

Sind Daten aus Patientenakten geeignet?

Eine standardisierte Überwachung des Antibiotikaverbrauchs gibt es für Pferde in Deutschland bisher nicht. Mit der zunehmenden Verbreitung von computergestützten Praxismanagement-Programmen weitet sich der Anteil der prinzipiell für eine elektronische Zusammenführung und Auswertung zur Verfügung stehenden Behandlungsdaten aus. Aber wie tauglich sind diese Routinedaten für eine zuverlässige Erhebung des Antibiotikaverbrauchs? Dieser Frage wurde nun an der Tierärztlichen Hochschule Hannover nachgegangen.

Ergebnisse

In dieser Untersuchung wurden die Anzahl der Antibiotika-Dosen sowie die Menge und prozentualen Anteile der enthaltenen Wirkstoffe für Antibiotika-Anwendungen und -abgaben der Pferdeklinik vom 1. Januar bis 31. Dezember 2017 ermittelt. In diesem Zeitraum wurden insgesamt 2.168 Pferde vorgestellt und 34.432 Arzneimittelanwendungen bei 1.773 Pferden dokumentiert. Darunter waren 6.489 (ca. 19 Prozent) Antibiotikaanwendungen bei 837 (ca. 47 Prozent) Pferden, die sich auf 162 Kilogramm Wirkstoffe beliefen. Die am häufigsten angewendeten Stoffklassen waren

  • Sulfonamide (ca. 84 kg; 52 Prozent),
  • Penicilline (ca. 30 kg; 19 Prozent)
  • und Nitroimidazole (ca. 25 kg; 15 Prozent).

Nach Einzelwirkstoffen vorherrschend waren

  • Sulfonamide (ca. 30 Prozent),
  • Trimethoprim (ca. 30 Prozent)
  • und Aminoglykoside (ca. 15 Prozent).

Die nach WHO-Katalog als „highest priority critically important“ eingestuften Stoffe (Fluorchinolone, Cephalosporine der 3. und 4. Generation, Makrolide und Glykopeptide) wurden mit lediglich 240 Gramm (0,15 Prozent) und die als „high priority critically important“ eingestuften Stoffe (zum Beispiel die Aminoglykoside und viele Penicilline) mit knapp 34 Kilogramm (20,85 Prozent) verwendet. Im Vergleich zwischen tatsächlich applizierten Dosen und den Dosierungsempfehlungen der Pferdeklinik ergab sich für jeweils drei Prozent der Anwendungen eine Abweichung nach oben oder unten; 94 Prozent der Anwendungen lagen innerhalb des vorgegebenen Dosierungsschemas.

Fazit

Für die hier vorgestellte Auswertung war viel Vorarbeit und eine fachlich versierte Qualitätskontrolle der Daten erforderlich. Ist die Methode jedoch einmal etabliert, lassen sich aus der Routinedokumentation wertvolle Erkenntnisse gewinnen, ohne den Praxisteams zusätzliche Dokumentationspflichten aufzubürden. 

Originalpublikation

Schnepf A, Bienert-Zeit A, Ertugrul H, Wagels R, Werner N, Hartmann M, Feige K, Kreienbrock L (2020): Antimicrobial Usage in Horses: The Use of Electronic Data, Data Curation, and First Results. Front Vet Sci 7:216. DOI 10.3389/fvets.2020.00216

Aktuelle Artikel aus allen tiermedizinischen Fachgebieten, News und Tipps zum Praxismanagement gibt es im kostenlosen vetline.de-Newsletter. Jetzt anmelden!

Image
Kathrin Siemer ist Gründerin und Vorstandsvorsitzende des Bundesverbandes tiermedizinisches Praxismanagement.
Foto: privat

Neugründung Verein

24. Mai 2022

Austausch für Praxismanagerinnen und Praxismanager

Seit November letzten Jahres gibt es den Bundesverband tiermedizinisches Praxismanagement (TPM) mit dem Ziel, das Berufsbild der Praxismanager zu schärfen. 

Image
Ein Fitnesstest soll Möpse ohne BOAS für die Zucht selektieren.
Foto: nuraann - stock.adobe.com

Zucht

15. April 2022

Brachycephalen-Syndrom: Fitnesstest für Möpse

Mithilfe eines neuen, standardisierten und evaluierten Fitnesstests können Möpse ohne Brachycephalen-Syndrom sicher identifiziert und für die Zucht ausgewählt werden.

Image
arzt-tablet-patientenakte.jpeg
Foto: maxsim - stock.adobe.com

Umfrage

21. Mai 2021

Patientenakte 4.0 für Hunde und Katzen

Einrichtungsübergreifende  elektronische Patientenakten für Hunde und Katzen könnten Praxisabläufe vereinfachen und Tiergesundheitsdaten für die Forschung erschließen. Eine Online-Umfrage soll die Anforderungen von Tierärzten an ein solches System ermitteln.

Image
Foto: Patryk Kosiński - stock.adobe.com

Journal Club

15. Dezember 2014

Appetitstimulierende Therapie bei der Katze

Futterverweigerung: Ein verminderter Appetit oder auch Anorexie sind bei der Katze ein häufiges Problem. Auch gesunde Katzen können ein sehr selektives Fressverhalten zeigen.