Journal Club Logo

Journal Club

Toltrazuril-Resistenz: Nachweis von Kokzidien beim Saugferkel

Oozysten von Cystoisospora suis sind im Kot von Saugferkeln nicht einfach nachzuweisen: Sie werden nur kurze Zeit ausgeschieden und die Proben enthalten sehr viel Fett. Wiener Parasitologen um Anja Joachim haben verschiedene Methoden verglichen und geben eine Empfehlung.

Anekdotische Berichte und ein erster Nachweis einer Toltrazuril-Resistenz beim Ferkel lassen vermuten, dass in Zukunft Infektionen mit C. suis wieder häufiger werden könnten. Bei neugeborenen Ferkeln lösen sie akute Durchfälle aus. In den meisten Fällen hält die Diarrhö nur wenige Tage an und führt nicht zum Tod der Tiere. Doch die Infektion verbreitet sich schnell im Betrieb und hat geringere Zunahmen sowie ein Auseinanderwachsen der Würfe zur Folge.
Anja Joachim von der Vetmeduni Vienna und ihr Team plädieren dafür, den Nachweis von C. suis wieder in die Routinediagnostik von Ferkeldurchfällen aufzunehmen.

So entdecken Sie die Oozysten
Oozysten finden sich meist nur einen bis zehn Tage lang in den Fäzes infizierter Ferkel. Deshalb ist eine wiederholte Probenahme nötig, um die Parasiten zuverlässig zu entdecken.

  • Ideal sind drei Proben an den Tagen 7-14-21 oder 10-15-20.
  • Proben können wurfweise untersucht werden, sollten aber wenigstens die Hälfte aller Tiere pro Wurf einschließen, am besten durch Einzelbeprobung.
  • Je nach Betriebsgröße variiert die Zahl der zu beprobenden Würfe (maximal 30 Würfe in Herden mit mehr als 30 Sauen).
  • Beprobt werden sollte der Kot von Saugferkeln, nicht von Sauen.
  • Gezielt flüssigen Kot einzusammeln macht keinen Sinn, weil Diarrhö und Oozystenausscheidung nicht genau gleichzeitig auftreten. Die flüssigen Proben enthalten in der Regel nicht mehr, sondern weniger Oozysten.


Viel Fett erschwert den Nachweis
Ferkelkot hat ohnehin einen hohen Fettgehalt, bei Cystoisosporose ist zudem eine Steatorrhö beschrieben. Das erschwert die Diagnostik: Bei der Flotation bildet sich auf der Probe daher ein Fettpfropf, der die Oozysten umschließt. Auch im Ausstrich kann der hohe Fettgehalt der Fäzes zu Problemen führen: Fetttropfen sind leicht mit Oozysten zu verwechseln.

Autofluoreszenz nach UV-Anregung
Die Beurteilung ungefärbter Ausstriche unter dem Lichtmikroskop ist wenig sensitiv. Doch unter UV-Anregung kommt es zur Autofluoreszenz, das heißt, die Wände der Oozysten und Sporozysten emittieren ein blaues Licht, das ihre Entdeckung sehr vereinfacht. In Bezug auf die Sensitivität ist die Autofluoreszenz das überlegene Verfahren für den qualitativen und semiquantitativen Nachweis von C. suis-Oozysten. Nach Ansicht der Autoren ist die Methode zudem schnell, einfach und relativ kostengünstig durchzuführen. Voraussetzung ist jedoch ein Fluoreszenzmikroskop mit passenden Filtern, das nur in größeren Laboren zur Standardausstattung gehört.

Carbolfuchsin-Färbung nach Heine
Steht die Autofluoreszenz-Methode nicht zur Verfügung, empfehlen die Autoren eine Carbolfuchsin-Färbung nach Heine. Werden wiederholt Proben genommen, lässt sich auch mit dieser weniger sensitiven Methode eine Infektion auf einem Betrieb zuverlässig entdecken.



Originalpublikation:
Joachim A, Ruttkowski B, Sperling D (2018): Detection of Cystoisospora suis in faeces of suckling piglets – when and how? A comparison of methods. Porcine Health Manag 4: 20. DOI 10.1186/s40813-018-0097-2.

Journal Club Logo

Journal Club

Tränen: Auf die Probenahme kommt es an

Tränenflüssigkeit enthält über 1500 verschiedene Proteine, darunter potenzielle Biomarker für Krankheiten. Doch nur gutes Probenmaterial liefert aussagefähige Daten.

Journal Club Logo

Journal Club

Kreuzprobe unter Feldbedingungen

Eine Kreuzprobe ist im Pferdestall nicht so einfach zu machen. Vielleicht lohnt es, einen für Kleintiere entwickelten Schnelltest im Gepäck zu haben?

Journal Club Logo

Journal Club

Leitungsanästhesie mit Bandage

Gegen die ungewollte Diffusion von Lokalanästhetikum bei einer Leitungsanästhesie könnte ein sehr einfaches Mittel helfen: eine Kompressionsbandage.

Journal Club Logo

Journal Club

Sarkoptesräude bei zwei Mini-Schweinen und einem Kind

Durch Sarcoptes scabiei var. suis hervorgerufene Räude ist weltweit eine der wichtigsten Ektoparasitosen beim Schwein. Als Haustier gehaltene Miniaturschweine erhalten oft nicht die empfohlenen präventiven Gesundheitsmaßnahmen – ein Zoonoserisiko, wie ein aktueller Fall zeigt.

Jetzt kostenfrei registrieren!

Sie sind Tierarzt und noch nicht auf vetline.de registriert? Melden Sie sich jetzt an und sichern Sie sich kostenfrei Zugriff auf viele interessante Fachbeiträge und News aus der Welt der Tiermedizin. Für unsere treuen vetline.de-Nutzer: Aus Sicherheitsgründen konnten wir bei der Umstellung auf das neue System Ihre Anmeldedaten leider nicht übernehmen. Bitte vergeben Sie hier ein neues Passwort für Ihr Benutzerkonto und stöbern Sie dann wieder nach Herzenslust.