Logo KTP

Kleintierpraxis

Therapie einer vermuteten idiosynkratischen Hepatitis bei einem Hund

Treatment of a presumed idiosyncratic hepatitis in a dog

Kleintierpraxis 66, 582–593

DOI: 10.2377/0023-2076-66-582

Publiziert: 10/2021

Zusammenfassung

Bei diesem Patienten handelt es sich um eine siebenjährige weiblich-kastrierte Terrier-Mix-Hündin, die aufgrund eines Weichteiltraumas an der rechten Vordergliedmaße über drei Wochen täglich mit 4 mg/kg Carprofen (Rimadyl® 20 mg, Covetrus) behandelt worden war. Drei Wochen nach Beginn der Behandlung wurde mittels Ausschlussdiagnose eine Hepatitis, vermutlich als Folge der idiosynkratischen Hepatotoxizität des Carprofens, diagnostiziert. Die Hepatitis wurde mit dem Einsatz von Glukokortikoiden erfolgreich therapiert.
 

Carprofen
Glukokortikoide
arzneimittel-induzierte Hepatotoxizität

Summary

The patient, a seven-year-old, neutered female Terrier mixed-breed dog had been treated daily with 4 mg/kg carprofen (Rimadyl® 20 mg, Covetrus) because of a soft tissue injury of the right anterior limb. After three weeks of treatment, hepatitis suspected to be due to carprofen-induced idiosyncratic hepatotoxicity was diagnosed by exclusion. The hepatitis was successfully treated with glucocorticoids.
 

carprofen
glucocorticoids
drug-induced hepatotoxicity

Jetzt abonnieren und weiterlesen!

Die Kleintierpraxis bietet Ihnen klinisch interessante Originalarbeiten, Übersichtsartikel und Fallberichte. Als Abonnent haben Sie online Zugriff auf aktuelle und archivierte Fachartikel. Ein Fortbildungsbeitrag in jedem Heft sichert Ihnen 12 ATF-Stunden pro Jahr, die Teilnahme ist online möglich.

Jetzt Abo anfragen

Medulläre Kalzifizierung
Foto: Klinik für kleine Haustiere der Freien Universität Berlin
Ultraschallaufnahmen eines Fremdkörpergranuloms aufgrund eines verbliebenen chirurgischen Tupfers
Foto: Klinik für Kleintiere – Chirurgie, JLU Gießen