Foto: leejoongyeul

Arbeitgeber

Steuerfreie Corona-Prämie bis 30. Juni 2021 verlängert

Gute Nachricht für alle Spätentschlossenen: Arbeitgeber können die steuerfreie Corona-Prämie noch bis Mitte 2021 auszahlen. Nur nicht als Urlaubsgeld.

  • Fristverlängerung für die steuerfreie Corona-Prämie: Arbeitgeber können ihren Mitarbeitern bis zu 1.500 Euro steuerfrei noch bis zum 30. Juni 2021 gewähren. Das hat der Bundesrat am Freitag mit dem Jahressteuergesetz 2020 verabschiedet. Ursprünglich sollte die Frist am 31. Dezember 2020 enden.
  • Die entsprechende Gesetzesänderung verlängert den Zeitraum, in dem die Prämie vereinbart und gezahlt werden kann. Eine doppelte Auszahlung in 2020 und 2021 ist hingegen nicht möglich.
  • Die Fristverlängerung gilt für Arbeitgeber aller Branchen und ist nicht auf den Pflegebonus in Pflegeberufen beschränkt.

Das Jahressteuergesetz 2020 ist beschlossen und damit auch eine kurzfristige Veränderung bei der steuerfreien Corona-Prämie für Mitarbeiter: Der Gesetzgeber hat die Auszahlungsfrist für die Prämie bis zum 30. Juni 2021 verlängert. Ursprünglich sollte diese Frist am 31. Dezember 2020 enden. Das Jahressteuergesetz haben Bundestag und Bundesrat am Mittwoch und Freitag verabschiedet.

BMF stellt klar: Arbeitgeber können sich noch 2021 entscheiden

Unklar schien zunächst noch, ob die Fristverlängerung nur für jene Unternehmen gilt, die sich in 2020 zur Zahlung verpflichtet hatten. So wurde die Fristverlängerung im Gesetzentwurf mit organisatorischen und zeitlichen Problemen bei der Auszahlung für einige Arbeitgeber begründet.

Wie nun jedoch das Bundesfinanzministerium (BMF) klargestellt hat, gilt die Fristverlängerung für alle Arbeitgeber – unabhängig davon, ob sie die Zahlung der Prämie in 2020 mit den Arbeitnehmern vereinbart haben: Arbeitgeber können sich laut BMF „infolge der Fristverlängerung noch in der ersten Jahreshälfte 2021 für die Zahlung einer steuerfreien Prämie - bis zur Höhe von insgesamt 1.500 Euro - entscheiden. Diese Prämie muss bis zum 30. Juni 2021 ausgezahlt werden“.

Verlängerung der Corona-Prämie nicht nur für Pflegende

Klargestellt hat das BMF auch, dass Fristverlängerung nicht nur für den „Pflegebonus“ in pflegenden Berufen gilt, sondern für alle Arbeitnehmer in allen Branchen.

Zugleich steht aber auch fest, dass Arbeitgeber die Corona-Prämie nur ein einziges Mal steuerfrei zahlen dürfen. Lediglich der Zeitraum für die Auszahlung wurde mit der Gesetzesänderung verlängert.

Diese Regeln müssen Arbeitgeber beachten

Als Arbeitgeber müssen Sie bei der Gewährung einer Corona-Prämie einige Regeln beachten:

  • Auszahlung bis zum 30. Juni 2021: Steuer- und sozialabgabenfrei kann die Corona-Prämie in der Zeit vom 1. März 2020 bis zum 30. Juni 2021 als Zuschuss oder Sachbezug gezahlt werden. Frühere oder spätere Zahlungen sind hingegen steuerpflichtig.
  • Nur mit vertraglicher Vereinbarung: Für die Steuerfreiheit ist nach Angaben des BMF eine vertragliche Vereinbarung erforderlich. Aus ihr muss hervorgehen, „dass es sich um steuerfreie Beihilfen und Unterstützungen zur Abmilderung der zusätzlichen Belastung durch die Corona-Krise handelt“.
  • Genaue Lohnabrechnung: Um Probleme mit dem Finanzamt zu vermeiden, sollte in der Lohnabrechnung dokumentiert werden, dass es sich um eine steuerfreie Beihilfe zur Abmilderung der zusätzlichen Belastung durch die Corona-Krise gemäß Paragraf 3 Nr. 11 a Einkommensteuergesetz handelt.
  • Corona-Prämie für alle Mitarbeiter möglich: Die Prämie kann allen Mitarbeitern gezahlt werden, unabhängig davon, ob sie in Vollzeit, Teilzeit oder als Minijobber im Betrieb arbeiten. Auch Mitarbeiter in Kurzarbeit können die Prämie erhalten.
  • Freibetrag: Die Corona-Prämie bleibt bis zu einer Höhe von 1.500 Euro steuer- und sozialabgabenfrei. Zahlt ein Arbeitgeber mehr als diese 1.500 Euro, so muss nur der Mehrbetrag versteuert und sozialversichert werden.

Corona-Prämie statt Weihnachtsgeld?

Die Corona-Prämie muss zusätzlich zum geschuldeten Arbeitslohn gewährt werden, sonst ist sie steuer- und sozialversicherungspflichtig. Die Abgeltung vereinbarter Sonderzahlungen wie zum Beispiel eines vertraglich oder tarifvertraglich vereinbarten Weihnachtsgeldes durch einen Corona-Zuschuss schließt das Bundesfinanzministerium damit aus.

Eine Ausnahme gibt es allerdings: Haben Mitarbeiter bisher ein Weihnachtsgeld ohne vertraglichen Anspruch und unter dem Vorbehalt der Freiwilligkeit erhalten, so sei eine Zahlung der Corona-Prämie statt eines Weihnachtsgeld 2020 möglich.

Entscheidend sei dabei, was das Finanzamt im Einzelfall zur Zahlung einer Corona-Prämie statt des Weihnachtsgeldes sagt. Denn sozialversicherungspflichtig sind Leistungen des Arbeitgebers nur dann, wenn das Finanzamt sie steuerlich zum Arbeitsentgelt zählt. Das bedeutet im Umkehrschluss, dass eine vom Fiskus als steuerfrei akzeptierte Zahlung auch nicht sozialversicherungspflichtig ist.

Corona-Prämie statt Urlaubsgeld?

Was für das Weihnachtsgeld gilt, trifft auch auf das Urlaubsgeld zu: Wer die Corona-Prämie bis zum 30. Juni 2021 auszahlen will, kann damit nicht ein Urlaubsgeld in 2021 ersetzen, auf das die Mitarbeiter einen vertraglichen oder tariflichen Anspruch haben. Auch das wäre nur möglich, wenn bisherige Zahlungen des Urlaubsgeldes freiwillig und unter einem ausdrücklichen Freiwilligkeitsvorbehalt erfolgt sind.

Jörg Wiebking

Kleine Würfel, auf denen Steuer steht liegen auf Geld
Foto: Coloures-pic - Fotolia.com

Praxisführung

Steuernachzahlungen nach Corona?

In der Corona-Krise sind Steuerstundungen, Erstattungen und Zuschüsse eine Hilfe. Doch denken Sie daran: Irgendwann wird abgerechnet. Wann stehen die Steuernachzahlungen an?

Kinderbetreuung

Kinderkrankengeld: Das soll 2021 wegen Corona gelten

Rückwirkend zum 5. Januar soll das Kinderkrankengeld ausgeweitet werden. Anspruch auf die Leistung sollen aber nicht alle berufstätigen Eltern haben.

Foto: Erwin Wodicka - stock.adobe.com

Nachgefragt

Steuer: Am Jahresende investieren?

2020 ist fast um. Was sagt der Steuerberater zu Investitionen?

Taschenrechner bei der Steuererklaerung
Foto: FrankU - Fotolia.com

Selbstständigkeit

Gründung − wo kann der Steuerberater helfen?

Businessplan, Bankgespräch, Finanzamt-Hilfe! Nicht verzagen: Viele Aufgaben kann Ihnen der Steuerberater abnehmen.

Jetzt kostenfrei registrieren!

Sie sind Tierarzt und noch nicht auf vetline.de registriert? Melden Sie sich jetzt an und sichern Sie sich kostenfrei Zugriff auf viele interessante Fachbeiträge und News aus der Welt der Tiermedizin. Für unsere treuen vetline.de-Nutzer: Aus Sicherheitsgründen konnten wir bei der Umstellung auf das neue System Ihre Anmeldedaten leider nicht übernehmen. Bitte vergeben Sie hier ein neues Passwort für Ihr Benutzerkonto und stöbern Sie dann wieder nach Herzenslust.