Image
Foto:

Der Praktische Tierarzt

Sekundäre Wundheilung in der Kleintiermedizin: Die erfolgreiche Anwendung der Tissupor® Wundauflage

Der Praktische Tierarzt 88, 327-330

Publiziert: 05/2007

Zusammenfassung

Nicht jede Wunde heiltper primam. Fördert eineWundauflage die sekundäreWundheilung?

Nicht primär heilende Wunden entstehenhäufig infolge von großflächigenGewebsverlusten die beispielsweise beiAutounfällen, Bissen, Verbrennungen oderTumoroperationen. Desweiteren könnenManipulationen durch den Patient selbst(lecken und beißen/nagen), an Wunden,die eigentlich primär heilen könnten, sowieInfektionen des Wundbereichs zum Ausbleibeneiner Sanatio per primam (primärenWundheilung) führen.Wunden, die nur durch eine sekundäreWundheilung verschlossenwerden können, stellen sowohl in derHumanmedizin (Gretener et al. 2001)als auch in der Tiermedizin häufig eingroßes Problem dar (Calfee 2002). Fürden Patient bedeuten sie in den meistenFällen eine sehr lange Behandlungsdauer,welche für den Patientenbesitzer in derRegel mit einem hohen zeitlichen wiefinanziellen Aufwand einhergeht. Ausdiesem Grund wird eine ganze Reiheverschiedener Behandlungs- und Verbandtechnikeneingesetzt, um die Zeitbis zum Abheilen der Wunden möglichstkurz zu halten. Zum Erreichen diesesZieles wird in der Humanmedizin seiteiniger Zeit erfolgreich die WundauflageTissupor® Woundpad eingesetzt.

Jetzt abonnieren und weiterlesen!

Der Praktische Tierarzt bietet Ihnen praxisrelevante Originalarbeiten, Übersichtsartikel und Fallberichte. Als Abonnent haben Sie online Zugriff auf aktuelle und archivierte Fachartikel. Ein Fortbildungsbeitrag in jedem Heft sichert Ihnen 12 ATF-Stunden pro Jahr, die Teilnahme ist online möglich.

Jetzt Abo anfragen