Image
Foto:

Der Praktische Tierarzt

Schmerzerkennung und -therapie bei Pferden

Pain in horses – Recognition and Management

Der Praktische Tierarzt 96, 1014-1023

Publiziert: 09/2015

Zusammenfassung

Freiheit von Schmerzen ist eine der fünf Freiheiten in der Definition von Tiergerechtheit (Animal Welfare = freedom from pain, freedom to behave, freedom from fear and distress, freedom from hunger and thirst, freedom from discomfort). Als Schmerzempfinden bei Tieren kann ein aversives Sinneserlebnis bezeichnet werden, welches „durch tatsächliche oder drohende Verletzung ausgelöst wird, motorische und vegetative Schutzreaktionen hervorruft, zu erlernter Vermeidung führt und möglicherweise artspezifisches Verhalten ändert, einschließlich das Sozialverhalten“ (Zimmermann, 1986). Für eine adäquate, individuell angepasste Schmerztherapie ist es notwendig, Schmerz erkennen und abstufen zu können, um auch den Erfolg der Therapie überprüfen und gegebenenfalls anpassen zu können. Bei Pferden rückt daher die Schmerzerkennung immer mehr in den Vordergrund und neue Studien haben bereits objektive Skalen zur Schmerzbeurteilung entwickelt. Die Therapie von Schmerz bei Pferden kann daraus folgend weitreichend sein und oftmals ist eine Kombination aus nicht-medikamentösen und medikamentösen Therapieformen sinnvoll. Im Rahmen der medikamentösen Therapie werden insbesondere bei starken oder chronischen Schmerzzuständen multimodale Konzepte angewendet.

Schmerzgesicht
multimodale Schmerztherapie
chronischer Schmerz

Summary

Freedom of pain is important for animal welfare, which is defined by a list of positive conditions which should be provided to the animal. This approach is taken by the so called Five Freedoms (freedom from pain, freedom to behave, freedom from fear and distress, freedom from hunger and thirst, freedom from discomfort):. Pain is defined as „an aversive sensory experience caused by actual or potential injury that elicits protective motor and vegetative reactions, results in learned avoidance and may modify species-specific behavior, including social behavior“ (Zimmermann, 1986). To provide successful and individual pain management it is important to recognize and assess pain in animals. Therefore pain recognition becomes more and more important in horses and recent studies have developed pain scales to measure pain in these animals. Pain management based on these scales is often a combination of pharmacological and non-pharmacological interventions (e.g. cooling). Especially severe or chronic pain is often treated by multimodal pain management combining different analgesic drugs.

Pain face
multimodal pain management
chronic pain

Jetzt abonnieren und weiterlesen!

Der Praktische Tierarzt bietet Ihnen praxisrelevante Originalarbeiten, Übersichtsartikel und Fallberichte. Als Abonnent haben Sie online Zugriff auf aktuelle und archivierte Fachartikel. Ein Fortbildungsbeitrag in jedem Heft sichert Ihnen 12 ATF-Stunden pro Jahr, die Teilnahme ist online möglich.

Jetzt Abo anfragen