Image
Wie gefährlich ist SARS-CoV-2 für Hunde und Katzen?
Foto: peterschreiber.media - stock.adobe.com
Wie gefährlich ist SARS-CoV-2 für Hunde und Katzen?

Journal Club

SARS-CoV-2: Bedeutung für die Mortalität bei Haustieren

SARS-CoV-2 ist in der Humanmedizin und global noch immer omnipräsent. Bei Haustieren wird in den allermeisten Fällen natürlicher Infektionen von milden Verläufen ausgegangen. Ob sich dies wissenschaftlich bestätigen lässt, untersuchten Nordamerikanische Forscher.

Mittlerweile steht fest, dass SARS-CoV-2 von seinem menschlichen Wirt auf Tiere übertragen werden kann. Dabei wurden Infektionen vorwiegend in Pelztierfarmen, bei einigen Zootier- und den häufigsten Haustierarten nachgewiesen. Zahlenmäßig fallen dabei die Übertragungen auf Hunde und Katzen eindeutig am stärksten ins Gewicht. Nach bisherigem Wissen ging man davon aus, dass unsere Haustiere primär durch infizierte Besitzer angesteckt werden und meistens keine bis leichte Krankheitsanzeichen entwickeln. Ob bei Hund und Katze auch schwere Coronaverläufe auftreten können, stand bislang nicht fest und wurde nun von einer großen Forschergruppe in Nordamerika untersucht.

In den meisten Fällen höchstens leichte klinische Symptome

Die Wissenschaftler definierten Fälle als Situationen, in welchen bei einem Hund oder einer Katze SARS-CoV-2 diagnostiziert wurde und das Tier innerhalb von acht Wochen nach Feststellung verstarb. Von den insgesamt über 3.600 getesteten Individuen zeigten nur 94 ein positives Testergebnis. Von diesen Infizierten verstarben zehn Tiere im festgelegten Zeitfenster. Während bei einem Hund die Infektion als mitursächlich für den fatalen Ausgang eingeordnet wurde, bestimmten die Forscher sie bei einer einzigen Katze als Haupttodesursache. In den übrigen acht Fällen kamen sie zum Schluss, dass SARS-CoV-2 nur als Nebenbefund betrachtet werden sollte und bei den Tieren eine andere Todesursache offensichtlich war.

Themenheft Coronaviren

Das erste Themenheft der Berliner und Münchener Tierärztlichen Wochenschrift im Jahr 2021 widmet sich – wie sollte es anders sein – den Coronaviren. Dabei schauen wir über den Tellerrand von SARS-CoV-2 hinaus und stellen die Coronaviren in ihrer ganzen Vielfalt hauptsächlich aus der veterinär-, aber auch aus der humanmedizinischen Perspektive dar.
Artikel lesen

Algorithmus soll bei der Diagnostik helfen

Um die klinische Relevanz einer SARS-CoV-2-Diagnose besser einordnen zu können, entwickelten die Wissenschaftler einen übersichtlichen Algorithmus. Dieser soll gleichzeitig dazu dienen, unser Wissen hinsichtlich der Manifestationsarten dieser Erkrankung bei Haustieren zu erweitern. Der Algorithmus betont die Wichtigkeit der pathologischen und histopathologischen Untersuchung bei Todesfällen positiv getesteter Haustiere. Nur so kann eine verlässliche Einschätzung der Bedeutung der Infektion für den fatalen Verlauf erfolgen. 

Originalpublikation

Carpenter A, Ghai RR, Gary J, Ritter JM, Carvallo F Ret al. (2021): Determining the role of natural SARS-CoV-2 infection in the death of domestic pets: 10 cases (2020–2021). J Am Vet Med Assoc 259: 1032–1039. DOI 10.2460/javma.259.9.1032

Mehr zum Thema

Image
Genügend Leute erfreuen sich in den sozialen Netzwerken an – teils kritischen – Tiervideos.
Foto: igor_kell - stock.adobe.com

Social Media

23. Dezember 2022

Tierleid im Netz: Was können wir tun?

Tiervideos sind in den sozialen Medien omnipräsent. Doch ein erheblicher Anteil ist als tierschutzrelevant einzustufen.

Image
Traurig und antriebslos ist jeder mal: Das ist aber noch keine Depression. Eine Psychologin verrät, was typische Warnsignale für die psychische Erkrankung sind.
Foto: Rawpixel.com - stock.adobe.com

Psychische Gesundheit

29. März 2022

Depressionen: Wie man sie erkennt und richtig handelt

Eine Depression ist eine ernsthafte Erkrankung. Psychologin Sandra Jankowski verrät im Interview, was typische Symptome sind und was Betroffene tun können.

Image
Bei Spürhunden kann die olfaktorische Leistung über Leben und Tod entscheiden.
Foto: mariesacha - stock.adobe.com

Journal Club

5. Oktober 2022

Wird die Leistung von Spürhunden durch eine Impfung eingeschränkt?

Durch ihren ausgeprägten Geruchssinn werden Spürhunde in vielen Bereichen vom Menschen genutzt und erbringen Hochleistungen. Ob die empfohlene Schutzimpfung gegen Bordetellen ihre Geruchsleistung beeinträchtigen kann, untersuchten nun nordamerikanische Forscher.

Image
Wilde Pastinake im Heu kann eine Photodermatitis auslösen.
Foto: illusoryreality - stock.adobe.com

Journal Club

7. Juni 2022

Wenn die Ursache der Hauterkrankung im Heu gefunden wird

Zwar ist hinlänglich bekannt, dass die zu den pflanzlichen Abwehrstoffen gehörenden Furocumarine beim Haustier zu krankhaften Hautveränderungen führen können. Trotzdem standen Pferdepraktiker in Berlin vor einem Rätsel, deren Auflösung sie nun veröffentlichten.