Image
Foto:

Berliner und Münchener Tierärztliche Wochenschrift

Risikoabschätzung von laMRSA in der Lebensmittelkette – Molekulare Diagnostik als Werkzeug zur Aufklärung epidemiologischer Zusammenhänge

Berliner und Münchener Tierärztliche Wochenschrift 116, 291-296

DOI: 10.2376/0341-6593-116-291

Publiziert: 08/2009

Zusammenfassung

Methicillin resistente Staphylococcus aureus (MRSA) sind bei landwirtschaftlichen Nutztieren weit verbreitet. Personengruppen, die direkten Kontakt zu mit MRSA besiedelten landwirtschaftlichen Nutztieren haben, sind einem im Vergleich zur Normalbevölkerung erhöhten Risiko einer Kolonisation und nachfolgenden Infektion ausgesetzt. Das von livestock associated (la-)MRSA in der Lebensmittelkette ausgehende Risiko einer Gesundheitsgefährdung für den Menschen wird insgesamt als gering eingeschätzt, ist momentan aber noch nicht exakt quantifizierbar. Über Lebensmittel können breite Bevölkerungsschichten exponiert sein, nach derzeitigem Kenntnisstand ist die Konzentration der Erreger im Lebensmittel jedoch gering. Hinweise auf lebensmittelassoziierte menschliche Infektionen (z. B. durch kontaminiertes Rohfleisch) mit laMRSA liegen bisher nicht vor. Weitere Forschungs- und Untersuchungstätigkeiten sind nötig, um die nach wie vor vorhandenen Wissenslücken, insbesondere zu den Übertragungswegen und der Epidemiologie des Erregers, zu schließen. Die molekulare Typisierung der laMRSA Isolate leistet hierbei einen unverzichtbaren Beitrag.
Lebensmittelkette
Antibiotikaresistenz
Risikobewertung
S. aureus

Summary

Methicillin resistant Staphylococcus aureus (MRSA) are wide spread among farm animals. People at higher risk of a colonisation and subsequent infection than the general population are those having direct contact to food-producing animals where MRSA is prevalent. The risk of public health threat caused by livestockassociated MRSA (laMRSA) in the food chain is considered low although it cannot be quantified exactly yet. A wide range of people may be exposed via food however, the concentration of bacteria in the food items has been described to be low. Currently, there is no evidence for increased risk following contact or consumption of food (e. g. raw meat) contaminated by laMRSA. Further research and investigation studies should be carried out in order to close knowledge gaps, mainly on transmission pathways and the epidemiology of the agent. Molecular typing of laMRSA isolates will play an essential tool in these investigations.
food chain
Antimicrobial resistance
risk assessment
S. aureus

Jetzt anmelden und weiterlesen!

Die Berliner und Münchener Tierärztliche Wochenschrift bietet Ihnen begutachtete Originalarbeiten, Übersichtsartikel und Fallberichte. Als Abonnent haben Sie online Zugriff auf aktuelle und archivierte Fachartikel.
Berliner und Münchener Tierärztliche Wochenschrift offers you peer- reviewed original articles, reviews and case studies. As a subscriber you have online access to recent articles as well as our archive.