Image
Foto:

Journal Club

Rassespezifisch erhöhter Kollagenabbau beim Friesenpferd

Durch die hohe Inzuchtrate leidet der Friese an unterschiedlichen hereditären Erkrankungen. Wissenschaftler vermuten, dass der Kollagenstoffwechsel eine zentrale Rolle spielen könnte.

Erbliche Erkrankungen beim Friesen
Zwergwuchs, Hydrocephalie, Megaoesophagus, Aortenruptur, primäre Magenruptur – die Liste von vermehrt beim Friesenpferd auftretenden Erkrankungen ist lang. Es besteht der Verdacht, dass die Ursache für die erhöhte Anfälligkeit für diese Erkrankungen im Kollagenstoffwechsel zu suchen ist. Für die ersten beiden Erkrankungen konnten Genmutationen nachgewiesen werden, die zu Weichteilgewebsabnormalitäten führen. Für die anderen konnten die Autoren der hier zusammengefassten Studie einen Erklärungsansatz finden.

Warmblut versus Friese
Bei 17 Warmblütern und 17 Friesen wurde der Gehalt an freiem Pyridinolin (fPYD) und freiem Deoxypyridinolin (fDPD) im Urin gemessen. Der Nachweis erfolgte durch Flüssigchromatografie und Massenspektrometrie. Zusätzlich wurde Urin-Kreatinin bestimmt, um Variationen im individuellen Urinausscheidungsverhalten berücksichtigen zu können.
Beim Friesen konnte im Urin ein signifikant erhöhter fPYD/Kreatinin-Wert sowie ein erhöhtes fPYD/DPD-Verhältnis im Vergleich zum Warmblüter gemessen werden. Die fDPD/Kreatinin-Werte unterschieden sich zwischen den beiden Rassen nicht.

Kollagen wird vermehrt abgebaut
Das beim Friesen im Vergleich zum Warmblut erhöhte PYD/DPD-Verhältnis lässt auf einen erhöhten Gewebeabbau schließen. Die fPYD/Kreatinin-Werte sind hoch, die fDPD/Kreatinin-Werte jedoch unverändert. Das deutet darauf hin, dass wahrscheinlich nicht Knochen, sondern Kollagen abgebaut wird. Ein erhöhter Kollagenkatabolismus würde die Anfälligkeit des Friesen für Krankheiten erklären, die aus einer Schwäche des Weichteilgewebes heraus entstehen. Probst

Originalpublikation:
Saey V, Tang J, Ducatelle R, Croubels S, De Baere S, Schauvliege S, van Loon G, Chiers K (2017): Elevated urinary excretion of free pyridinoline in Friesian horses suggests a breed-specific increase in collagen degradation. BMC Vet Res 14: 139. DOI 10.1186/s12917-018-1454-8

Journal Club

23. Februar 2021

Bisphosphonat-Therapie beim Pferd

Bisphosphonate (BP) werden bei Mensch und Pferd in erster Linie eingesetzt, um einen krankhaft veränderten Knochenstoffwechsel zu beeinflussen. In der Fortbildungsveranstaltung der Klinik für Pferde der TiHo Hannover sprachen Marei Grages und Professor Florian Geburek im Oktober 2020 über die evidenzbasierte Anwendung und das Nebenwirkungsrisiko.

news4vets

7. April 2021

Die chronische Nierenerkrankung der Katze

Tierbesitzer halten die ersten Symptome oft irrtümlich für Anzeichen des Alterns ihrer Katze. Doch eine frühe Diagnose und die richtige Therapie können die Progression verlangsamen.

news4vets

20. März 2020

Wenn das Auge trüb wird

Die Equine rezidivierende Uveitis – auch „Periodische Augenentzündung“ genannt – ist von großer Bedeutung in der Pferdemedizin.

Journal Club

7. Juli 2019

Harnuntersuchung bei der Kuh – Was taugen die Methoden?

Rasch vor Ort den Harn untersuchen zu können, ist eine nicht mehr wegzudenkende diagnostische Maßnahme. Doch Vorsicht! Manche Methoden sind unzuverlässig.