Image
Foto:

Berliner und Münchener Tierärztliche Wochenschrift

Prevalence of zoonotic Campylobacter spp. in rectal swabs from dogs in Slovakia: special reference to C. jejuni and C. coli

Prävalenz zoonotischer Campylobacter spp. in Rektaltupfern von Hunden in der Slowakei unter besonderer Berücksichtigung von C. jejuni und C. coli

Berliner und Münchener Tierärztliche Wochenschrift 127, 144-148

DOI: 10.2376/0005-9366-127-144

Publiziert: 05/2014

Summary

This work focused on the isolation of thermophilic Campylobacter spp. in samples obtained from dog droppings. There were 135 samples collected and examined from both clinically healthy and diseased dogs from households, clinics, rehabilitation centres and dog shelters in eastern Slovakia. The isolation of the Campylobacter spp. was achieved by the use of combined selective cultivation methods, followed by confirmation and species identification of the isolates using the PCR method. The overall prevalence of Campylobacter in dogs was 30.4%. Statistically significant differences were recorded (P lt; 0.05) within the age groups of all dogs examined: 40.6% of the older dogs (≥ 1 year) tested positive, compared to 19.7% of the younger ones ( lt; 1 year). There was no significant difference in relation to dog gender. The most frequently isolated species was Campylobacter (C.) jejuni, present in 51.2% of all positive samples. Campylobacter coli was present in 9.8% of the samples. The remaining positive samples (39%) were confirmed as C. upsaliensis, based on phenotypic traits. The highest prevalence of Campylobacter was found in samples from shelters (50%) and the lowest in those from households (11.5%), with samples from rehabilitation centres (42.3%) and clinics (18.8%) coming in second and third place. The high prevalence of Campylobacter confirms the hypothesis that dogs, mainly the ones kept in groups, are a source of Campylobacter spp. Further investigation is required to determine to what extent infected dogs may be a potential source of infection in humans.

Campylobacter

Zusammenfassung

Die Arbeit konzentriert sich auf die Isolierung thermophiler Campylobacter spp. aus Kotproben des Hundes. Sowohl von klinisch gesunden als auch kranken Hunden wurden in Haushalten, Kliniken, Rehazentren und Tierheimen in der Ostslowakei insgesamt 135 Proben genommen und anschliesend untersucht. Die Isolierung der Campylobacter spp. erfolgte durch eine Kombination selektiver Anzuchtmethoden; mittels PCR wurden die Befunde anschliesend bestatigt und die Spezies der Isolate identifiziert. Die Gesamtpravalenz von Campylobacter lag bei den Hunden bei 30,4 %. Zwischen den Altersgruppen aller untersuchten Hunde wurden statistisch signifikante Unterschiede (P lt; 0,05) festgestellt: 40,6 % der alteren Hunde (≥ 1 Jahr) zeigten positive Befunde, verglichen mit 19,7 % der jungeren Hunde ( lt; 1 Jahr). Geschlechtsspezifisch ergaben sich keine signifikanten Unterschiede zwischen den Hunden. Am haufigsten wurde Campylobacter (C.) jejuni isoliert, und zwar in 51,2 % aller positiven Proben. Campylobacter coli fand sich in 9,8 % der Proben. Die restlichen positiven Proben (39 %) wurden anhand ihrer phanotypischen Charakteristika als C. upsaliensis identifiziert. Campylobacter fand sich am haufigsten in den Proben aus Tierheimen (50 %) und am seltensten in denen aus Haushalten (11,5 %), wahrend die Proben aus Rehazentren (42,3 %) und Kliniken (18,8 %) an zweiter und dritter Stelle kamen. Die hohe Pravalenz von Campylobacter bestatigt die Hypothese, dass Hunde, und zwar hauptsachlich in Gruppen gehaltene, ein Reservoir fur Campylobacter spp. sind. Weitere Untersuchungen sind erforderlich, um festzustellen, in welchem Umfang infizierte Hunde eine potenzielle Infektionsquelle fur Menschen darstellen.

Campylobacter jejuni

Image
BMTW-Logo


 

Jetzt anmelden und weiterlesen!

Die Berliner und Münchener Tierärztliche Wochenschrift bietet Ihnen begutachtete Originalarbeiten, Übersichtsartikel und Fallberichte. Als Abonnent haben Sie online Zugriff auf aktuelle und archivierte Fachartikel.  
Berliner und Münchener Tierärztliche Wochenschrift offers you peer- reviewed original articles, reviews and case studies. As a subscriber you have online access to recent articles as well as our archive.