Berliner und Münchener Tierärztliche Wochenschrift Logo

Berliner und Münchener Tierärztliche Wochenschrift

Prevalence of pasture-associated metazoal endoparasites in Bavarian dairy goat herds and farmers’ approaches to parasite control

Vorkommen von metazoären Weideparasiten und Maßnahmen zur Endoparasitenkontrolle in bayerischen Milchziegenherden

Berliner und Münchener Tierärztliche Wochenschrift 129, 323-332

DOI: 10.2376/0005-9366-15083

Publiziert: 07/2016

Summary

The majority of dairy goat farms in Bavaria operate pasture-based systems. Endoparasites are therefore a common problem affecting health and productivity of these herds. Pooled faecal samples from 37 commercial dairy goat farms in Bavaria were examined by modified McMaster, flotation, sedimentation and Baermann funnel techniques. In addition, a questionnaire was used to gather information on farmers’ perceptions and parasite management efforts. The average trichostrongyle faecal egg count across the 37 farms was 620 epg, with a median of 450 epg (1st quartile: 135 epg; 3rd quartile: 930 epg; range: <30 to 3090 epg). Fasciola hepatica eggs were detected on four farms, Moniezia expansa eggs on one, Muellerius capillaris larvae on 13 and Dicrocoelium dendriticum eggs in none of the samples. Following coproculture third stage larvae of trichostrongyle species were identified morphologically. Sufficient larval numbers were obtained from samples from 23 farms. Haemonchus spp. was the most abundant larval genus and accounted for 30.4% of all larvae examined (n = 4868), followed by Trichostrongylus spp. (27.5%), Teladorsagia spp. (21.8%) and Oesophagostomum spp./Chabertia spp. (19.0%; these two genera were not differentiated). Further nematodes were identified according to their egg morphology: Nematodirus spp. were present on nine farms, Skrjabinema spp. on nine, Trichuris spp. on five and Strongyloides spp. were not detected in any of the samples. The questionnaire results indicated a widespread lack of farmer awareness of appropriate parasite management and treatment measures. Farmer and veterinary education is therefore important to avoid future resistance problems caused by under-dosing or inappropriate treatments.

Gastrointestinal nematodes
liver fluke
organic farming

Zusammenfassung

Die Mehrzahl der bayerischen Milchziegenbetriebe betreibt Weidehaltung. Endoparasiten sind daher eine häufige Ursache für gesundheitliche Probleme oder Produktionseinbußen. Sammelkotproben aus 37 Milchziegenbetrieben wurden mittels eines modifizierten McMaster-Verfahrens sowie mittels Flotations-, Sedimentations- und Trichterauswanderverfahrens untersucht. Zusätzliche Daten zur Einschätzung der Betriebsleiter sowie zu den Maßnahmen bezüglich des Parasitenmanagements wurden mittels eines Fragebogens erhoben. Die durchschnittliche Eizahl pro Gramm Kot (epg) betrug 620 epg, mit einem Median von 450 epg (erstes Quartil: 135 epg; drittes Quartil: 930 epg; Streuung: < 30 bis 3090 epg). Fasciola hepatica-Eier wurden auf vier, Moniezia expansa-Eier auf einem, Muellerius capillaris-Larven auf 13 und Dicrocoelium dendriticum-Eier auf keinem Betrieb nachgewiesen. Drittlarven der Magen-Darm-Strongyliden wurden durch Koprokultur gewonnen und morphologisch identifiziert. Eine ausreichende Larvenanzahl für die Differenzierung konnte aus den Proben von 23 Betrieben gewonnen werden. Haemonchus spp. war mit 30,4 % aller untersuchten Larven (n = 4868) die am häufigsten nachgewiesene Magen-Darm-Strongylidengattung, gefolgt von Trichostrongylus spp. (27,5 %), Teladorsagia spp. (21,8 %) und Oesophagostomum spp./Chabertia spp. (19,0 %; diese beiden Genera wurden nicht unterschieden). Weitere Nematodengattungen wurden anhand ihrer Eimorphologie identifiziert: Nematodirus spp. und Skrjabinema spp. wurden auf jeweils neun, Trichuris spp. auf fünf und Strongyloides spp. auf keinem der untersuchten Betriebe nachgewiesen. Anhand der Fragebogenergebnisse wurde in vielen Fällen ein mangelndes Bewusstsein für adäquate Management- und Behandlungsmaßnahmen deutlich. Eine entsprechende Weiterbildung der Betriebsleiter und Tierärzte ist daher erforderlich, um künftige Resistenzprobleme zu verhindern, die durch Unterdosierung oder ungeeignete Behandlungsmethoden hervorgerufen werden können.

Magen-Darm-Würmer
Leberegel
biologische Landwirtschaft

Jetzt anmelden und weiterlesen!

Die Berliner und Münchener Tierärztliche Wochenschrift bietet Ihnen begutachtete Originalarbeiten, Übersichtsartikel und Fallberichte. Als Abonnent haben Sie online Zugriff auf aktuelle und archivierte Fachartikel.
Berliner und Münchener Tierärztliche Wochenschrift offers you peer- reviewed original articles, reviews and case studies. As a subscriber you have online access to recent articles as well as our archive.