Persistenz von EHV-1
Foto: Kumer Sergii - stock.adobe.com

Journal Club

Persistenz von EHV-1 in der Umwelt

Das equine Herpesvirus 1 ist ubiquitär – doch über die Umweltpersistenz dieses Erregers ist wenig bekannt.

Das equine Herpesvirus 1 (EHV-1) ist in der Pferdepopulation verbreitet und verursacht bekanntlich Atemwegserkrankungen, Spätaborte und neurologische Komplikationen. Eine Eradikation des Virus erscheint unrealistisch – so unrealistisch offenbar, dass Untersuchungen zur Stabilität dieses Erregers in der Umwelt bislang kaum gemacht wurden. Nun wurden hierzu einige Versuche unternommen, indem verschiedene Materialien mit Viruslösung inokuliert und gegenüber unterschiedlichen Umweltbedingungen exponiert wurden.

Equine virale Enzephalitiden auf dem Vormarsch?

Tollwut, Herpes, Borna, West-Nil & Co. – eine aktuelle Übersichtsarbeit bringt Ordnung in den Reigen der Bedrohungen beim Pferd.
Artikel lesen >

Methodik

Fünf Materialien wurden getestet: Leder, Holzspäne, Weizenstroh, Polyester-Baumwoll-Stoff und Polystyrol. Von jedem Material wurden kleine Stücke in Laborschalen verbracht und mit Virus (200 µl einer 1 × 106 PFU/ml-Suspension des EHV-1-Stammes OH03 in BAL-Flüssigkeit) inokuliert. Die Platten wurden abgedeckt und im Freien (6,8 bis 24,1 °C), im Stall oder bei 4 °C im Kühlschrank für bis zu 48 Stunden inkubiert. Anschließend wurde auf verbliebene infektiöse Viren und Virus-DNA untersucht.

Equines Herpes Virus 1: Ausbruch in Valencia – und darüber hinaus

Bei einem internationalen Turnier in Valencia ist es zu dem laut Weltpferdesportverband (FEI) "vermutlich schlimmsten EHV-1-Ausbruch seit Jahrzehnten" gekommen. Zahlreiche gegebenenfalls ansteckende Pferde sind bereits in ihre Heimatländer abgereist. Auch in Deutschland wurde ein Ausbruch bestätigt.
Artikel lesen >

Ergebnisse und Diskussion

Vermehrungsfähige EHV-1-Viren wurden von allen Materialien noch nach 48 Stunden gewonnen, wobei die Anzahl der Plaque-forming units im Zeitverlauf unterschiedlich stark abnahm. Im Durchschnitt überdauerten vermehrungsfähige Viren auf Holzspänen am schlechtesten (Rückgang auf ~1 PFU/ml nach drei Stunden), gefolgt von Leder (Rückgang auf ~3 PFU/ml nach drei Stunden), Stroh, Stoff und Poly­styrol (jeweils noch >4 PFU/ml nach drei Stunden). Der stärkste Rückgang war für alle Materialien bei den im Freien inkubierten Proben zu verzeichnen, gefolgt von den im Stall inkubierten. Leider wurde die Versuchsreihe nicht über 48 Stunden hinaus fortgeführt. Auch ist einschränkend zu sagen, dass die Viruszubereitung mit BAL-Flüssigkeit nicht die Umweltbedingungen von Nasensekret widerspiegelt, das praktisch bedeutsamer ist und den Viren vermutlich bessere Bedingungen bietet. Doch immerhin wurde hier ein Schritt unternommen, die Wissenslücke der Umweltpersistenz von EHV-1 zu schließen.

Originalpublikation:

Saklou NT, Burgess BA, Ashton LV, Morley PS, Goehring LS (2021): Environmental persistence of equid herpesvirus type-1. Equine Vet J 53(2): 349–355. DOI 10.1111/evj.13313.

Aktuelle Artikel aus allen tiermedizinischen Fachgebieten, News und Tipps zum Praxismanagement gibt es im kostenlosen vetline.de-Newsletter. Jetzt anmelden!

Galopprennen: EHV-1-Impfpflicht für Rennpferde
Foto: Ron - stock.adobe.com

Ausbruch in Valencia

18. März 2021

Impfung gegen EHV-1

Nach dem Ausbruch in Valencia stieg die Nachfrage nach Impfstoffen gegen das Equine Herpesvirus stark. Die StIKo Vet gibt Hinweise zu möglichen Alternativen zu den zugelassenen Impfstoffen.

Journal Club Logo

Journal Club

3. April 2019

Intravitreale Gentamicin-Injektion bei periodischer Augenentzündung

Die Suche nach wirksamen Therapien für die equine rezidivierende Uveitis hat einen neuen Hoffnungsträger.

Journal Club Logo

Journal Club

18. Januar 2018

Kommerzielle RT-PCR zur FIP-Diagnose nur bedingt geeignet

Das Feline Coronavirus (FCoV) umfasst zwei Biotypen, das Feline Enterale Coronavirus (FECV) und das Feline Infektiöse Peritonitis-Virus (FIPV). Eine kommerzielle RT-PCR verspricht die sichere Unterscheidung der Biotypen. Die Relevanz dieses Tests wurde nun untersucht.

Journal Club Logo

Journal Club

24. April 2019

Fliegenmaden in der Nase eines Alpakas

Selten, aber nicht unmöglich: Myiasis bei einem Neuweltkameliden in Niedersachsen.