Image
Foto:

Der Praktische Tierarzt

Pathobiochemische Aspekte der Entstehung, der Behandlung und der Verhütung des Stehunvermögens(Ausgrätschens) neugeborener Ferkel –Übersichtsreferat

Der Praktische Tierarzt 83, 546-555

Publiziert: 06/2002

Zusammenfassung

Das Ausgrätschen neugeborener Ferkel wirddurch eine genetisch bedingte Störung der neuromuskulärenEntwicklung ausgelöst. Dabei spielt eine verminderteWirksamkeit des Acetylcholins an bestimmtenSynapsen eine Rolle. Durch frühzeitiges Fixierender Hinterbeine und durch Injektion von Neostigminmethylsulfat(0,1 mg) im medialen Bereich der Oberschenkelmuskulaturvon Grätschferkeln wird häufigeine Herstellung des Stehvermögens erzielt. Ein niedrigererGehalt an DNA, RNA, Gesamtprotein und Myofibrillenin den betroffenen Muskeln spielt bei der Entstehungdes Ausgrätschens keine Rolle. VerschiedeneMuskeln der Hinterextremitäten von Grätschferkelnhaben als Zeichen ungenügender Ausreifung einen erhöhtenGehalt an Calcium und an Natrium. Maßnahmenzur Verhütung des Ausgrätschens der Ferkel werdenbeschrieben.

Jetzt abonnieren und weiterlesen!

Der Praktische Tierarzt bietet Ihnen praxisrelevante Originalarbeiten, Übersichtsartikel und Fallberichte. Als Abonnent haben Sie online Zugriff auf aktuelle und archivierte Fachartikel. Ein Fortbildungsbeitrag in jedem Heft sichert Ihnen 12 ATF-Stunden pro Jahr, die Teilnahme ist online möglich.

Jetzt Abo anfragen