Image
Foto:

Berliner und Münchener Tierärztliche Wochenschrift

Parasites of sheep herding dogs in central Germany

Parasitenbefall von Schaf-Hütehunden in Mitteldeutschland

Berliner und Münchener Tierärztliche Wochenschrift 129, 56-64

DOI: 10.2376/000-9366-129-56

Publiziert: 01/2016

Summary

This paper reports on endoparasite infections diagnosed in 2012 by standard coproscopical techniques and coproantigen Giardia ELISA in 165 dogs used for sheep herding in 36 farms in central Germany. The overall prevalence of dogs with evidence of endoparasite infections was 27.3% (95%CI 20.6–34.7). The most frequently identified faecal forms were those of ascarids (Toxocara, 6.7%; Toxascaris 3.6%), hookworms (5.5%) and taeniid cestodes (4.2%), followed by those of Trichuris whipworms (3.0%), Capillaria aerophila (1.8%), Angiostrongylus and Crenosoma lungworms (1.2% each) and Cystoisospora canis coccidians (0.6%). Molecular identification demonstrated the seven dogs shedding taeniid eggs positive for Taenia (T.) species tapeworms (five, T. hydatigena; one, T. ovis; one Taenia sp.). Screening of the faeces with the coproantigen ELISA revealed Giardia specific antigen in 5.5% of the samples. The majority of the dogs had evidence of single endoparasite infections (22.4%) while evidence for infection with two or three parasites concurrently was found in six (3.6%) and two (1.2%) of the dogs, respectively. Dogs ≤ 1 year (n = 19) were parasitized more frequently (p < 0.05) with overall gastrointestinal parasites (63.2% vs. 20.5%), ascarids (36.8% vs. 6.8%) and Giardia spp. (21.1% vs. 3.4%) than older dogs (n = 146). Dogs which had been wormed within six months of examination tested less frequently positive for gastrointestinal helminths compared to dogs not wormed (11.1% vs. 25.0%; p = 0.0567). In addition, ear swabs taken from 43 sheep dogs in 2012 were examined, and Otodectes cynotis mites were extracted from one dog. Identification of ectoparasites collected by full body search and combing from 113 sheep dogs in the years 2011 to 2013 revealed infestation of fleas and ticks (each up to five specimens per dog) on 13 and 108 dogs, respectively, with nine dogs carrying both fleas and ticks. Archaeopsylla erinacei, Ctenocephalides (C.) canis, C. felis and Pulex irritans fleas were identified from one, three, two and eleven dogs, respectively. Dermacentor reticulatus, Ixodes (I.) hexagonus and I. ricinus ticks were isolated from 16, eight and 95 dogs, respectively.

working dogs
helminths
lungworms
Giardia
ectoparasites

Zusammenfassung

Kotproben von 165 Hütehunden aus 36 Schafhaltungen in Mitteldeutschland wurden im Jahre 2012 mithilfe parasitologischer Standardmethoden einschließlich Giardia-Antigennachweis (ELISA) untersucht. Infektionen mit Endoparasiten sind bei 27,3 % (95%-Konfidenzintervall 20,6–34,7 %) der Hunde nachgewiesen worden. Am häufigsten waren die Entwicklungsstadien von Askariden (Toxocara 6,7 %; Toxascaris 3,6 %), Hakenwürmern (5,5 %) und taeniiden Bandwürmern (4,2 %) nachweisbar, gefolgt von Trichuris (3,0 %), Capillaria aerophila (1,8 %), Angiostrongylus- und Crenosoma-Lungenwürmern (je 1,2 %) sowie Cystoisospora canis (0,6 %). Molekularbiologisch konnten die Taeniiden-Eier als Eier von Taenia(T.)Arten identifiziert werden (T. hydatigena, fünf Hunde; T. ovis bzw. Taenia sp. jeweils ein Hund). Im Kot von 5,5 % der Hunde war Giardia-Antigen nachweisbar. Bei der Mehrheit der Hunde wurden parasitäre Monoinfektionen gefunden (22,4 %); Infektionen mit zwei bzw. drei Parasiten wiesen sechs (3,6 %) und zwei Hunde (1,2 %) auf. Bei den ≤ 1 Jahr alten Hunden (n = 19) wurden häufiger (p < 0,05) Infektionen mit gastrointestinalen Parasiten insgesamt (63,2 vs. 20,5 %), Askariden (36,8 vs. 6,8 %) und Giardien (21,1 vs. 3,4 %) nachgewiesen als bei den älteren Hunden (n = 146). Hunde, die in den sechs Monaten vor der Untersuchung entwurmt worden waren, wurden weniger häufig positiv für gastrointestinale Helminthen getestet als Hunde, deren letzte Entwurmung länger zurück lag (11,1 vs. 25,0 %; p = 0,0567). Zusätzlich wurden 2012 Ohrtupfer von 43 Hütehunden auf Ohrmilbenbefall untersucht und Otodectes cynotis bei einem Hund gefunden. Darüber hinaus sind die durch Untersuchung der Körperoberfläche einschließlich Abkämmen des Haarkleides in den Jahren 2011 bis 2013 gewonnenen Ektoparasiten von 113 Hütehunden bestimmt worden, wobei ein Befall mit bis zu fünf Flöhen bzw. fünf Zecken bei 13 und 108 Hunden festgestellt worden ist. Archaeopsylla erinacei, Ctenocephalides (C.) canis, C. felis und Pulex irritans wurden bei einem, drei, zwei bzw. elf Hunden, Dermacentor reticulatus, Ixodes (I.) hexagonus und I. ricinus bei 16, acht und 95 Hunden diagnostiziert.

Hütehunde
Helminthen
Lungenwürmer
Giardia
Ektoparasiten

Jetzt anmelden und weiterlesen!

Die Berliner und Münchener Tierärztliche Wochenschrift bietet Ihnen begutachtete Originalarbeiten, Übersichtsartikel und Fallberichte. Als Abonnent haben Sie online Zugriff auf aktuelle und archivierte Fachartikel.
Berliner und Münchener Tierärztliche Wochenschrift offers you peer- reviewed original articles, reviews and case studies. As a subscriber you have online access to recent articles as well as our archive.