Ein Beagle jault.
Foto: farbkombinat - stock.adobe.com

Journal Club

Orale Melanome beim Hund: Hängen Größe und Invasivität zusammen?

Melanome sind die häufigsten malignen oralen Tumoren des Hundes. Die orale Lokalisation mit direkt angrenzenden knöchernen Strukturen stellt eine Herausforderung für die chirurgische Therapie dar. Umso wichtiger ist die möglichst genaue klinische Einschätzung.

Um die Aussagekraft des klinisch einfach erfassbaren Tumordurchmessers von Melanomen zu untersuchen, führten australische Forscher eine retrospektive Studie durch. Dabei wurden Proben von 59 vollständig exzidierten oralen Melanomen von Hunden hinsichtlich mehrerer histologischer Malignitätskriterien analysiert. Anschließend wurde für Letztere ein potenzieller Zusammenhang mit der Tumorgröße geprüft.

Signifikanter Zusammenhang zwischen Tumorgröße und Invasivität

Die Ergebnisse ergaben einen signifikant positiven Zusammenhang zwischen der Größe eines oralen Melanoms und der Invasion lymphatischen Gewebes. Dies bedeutet, je größer der Tumor war, umso wahrscheinlicher war auch die Beteiligung lymphatischen Gewebes, was hinsichtlich einer potenziellen Metastasierung von außerordentlicher Relevanz ist.

Die Forscher versuchten zudem, Schwellenwerte zu definieren, welche direkt Auskunft über die Wahrscheinlichkeit einer lymphatischen Invasion des Melanoms geben. So gehen sie davon aus, dass

  • Tumoren kleiner als 6,5 mm im Durchmesser keine lymphatische Invasion besitzen,
  • während bei Melanomen von mehr als 24,5 mm Durchmesser eine Invasivität als gesichert angesehen wird.

Unsicherheiten machen weitere Forschung unabdingbar

Zusätzlich zu den Limitationen, welche dem retrospektiven Studiendesign geschuldet sind, besteht eine erhebliche Fehlerquelle in der Ermittlung der Tumorgröße anhand der formalinfixierten Präparate. Der bekannte Schrumpfungseffekt auf das Gewebe durch die Fixierung lässt die Verlässlichkeit der ermittelten Schwellenwerte als praktikabler Indikator in der klinischen Untersuchung fraglich erscheinen.

Entscheidend für den Praktiker wäre zudem die Korrelation von Tumorgröße, Invasivität und klinischem Ausgang. Dies könnte zum Beispiel anhand von Überlebenszeiten oder Remissionsdauer untersucht werden. Dazu wären jedoch weitere Studien mit entsprechendem Design erforderlich.

Originalpublikation:
Carroll KA, Kuntz CA, Heller J, Peters A, Rotne R, Dunn A (2020): Tumor size as a predictor of lymphatic invasion in oral melanomas of dogs. J Am Vet Med Assoc 256: 1123–1128. DOI 10.2460/javma.256.10.1123

Hund rennt über eine Wiese
Foto: Milan - stock.adobe.com

Journal Club

21. September 2020

Kreuzbanderkrankung beim Hund – Entscheidungshilfe zur Therapie

Die Erkrankung des vorderen Kreuzbandes stellt beim Hund einen der häufigsten orthopädischen Vorstellungsgründe dar. Trotzdem besteht Uneinigkeit über den idealen Therapieansatz. Wie mit dieser Situation umgegangen werden kann, zeigte kürzlich eine Übersichtsarbeit.

Journal Club Logo

Journal Club

17. August 2017

Zusammenhang zwischen organischen Schadstoffen und Hyperthyreose

Die Hyperthyreose ist die häufigste endokrine Störung bei der Katze. Ihre Ätiologie ist dennoch nicht bis ins Detail geklärt. Umwelteinflüsse gelten als wichtiger Faktor. Die Studie geht der Frage nach, ob organische Schadstoffe bei der Ätiopathogenese eine Rolle spielen.

Foto: Kzenon - stock.adobe.com

Journal Club

23. November 2020

Orale Lokalanästhesie – der Applikationsort ist wichtiger als das Volumen

Im Rahmen von Zahnbehandlungen werden üblicherweise Lokalanästhetika eingesetzt, um in den betroffenen Bereichen eine optimale Analgesie zu erreichen. Inwieweit Letztere vom applizierten Volumen des Lokalanästhetikums abhängt, hat eine aktuelle Studie untersucht.

Journal Club Logo

Journal Club

15. März 2018

Inflammatory Bowel Disease: Wege zur Diagnose

Die Diagnose der Inflammatory Bowel Disease (IBD) beim Pferd stellt immer noch eine Herausforderung dar. Gefragt ist ein multimodaler Ansatz, denn bisher gibt es keine aussagekräftigen diagnostischen Tests, die überzeugen.