Journal Club Logo

Journal Club

Oberflächliche Pyodermie lokal behandeln?

Eine Alternative zur systemischen Antibiotikatherapie könnte die lokale Applikation von Fusidinsäure sein. In-vitro-Versuche belegen die ausreichende Wirkstoffanreicherung.

Neue Resistenzen zwingen zum Umdenken
Einer der häufigsten Gründe für eine systemische Antibiotikabehandlung beim Hund ist die Staphylokokkeninfektion der Epidermis bzw. der Haarfollikel. Das Auftreten des Methicillin-resistenten S. pseudointermedius bestätigte zuletzt den Ansatz der vorliegenden Untersuchung, nach Alternativen zur gebräuchlichen Therapie zu suchen. Fusidinsäure wird sowohl in der Human- als auch in der Tiermedizin lokal bei oberflächlichen Hautinfektionen erfolgreich eingesetzt. Dennoch gibt es wenige Nachweise über die tatsächliche Durchdringung des Wirkstoffes in die entsprechenden Gewebe. Die vorliegende Studie untersuchte in vitro mittels UV-Hochleistungsflüssigkeitschromatografie die Eindringtiefe der Fusidinsäure in die Haut. Als Versuchsmaterial dienten Hautproben des Rücken- sowie des Leistenbereichs von gesunden Beagle. Variablen waren hierbei unter anderem die Dichte der Haarfollikel, die Unversehrtheit der Haut sowie die Anwendung eines medizinischen Shampoos.

Minimale Hemm-Konzentration erreicht
Die Untersuchungsergebnisse zeigten, dass weitgehend unabhängig von Gewebeteil bzw. Beschaffenheit der Haut eine ausreichende Wirkstoffkonzentration in den oberen Schichten der Epidermis sowie den Haarfollikeln erreicht wird. Diese übersteigt sogar die minimale Hemm-Konzentration resistenter Staphylokokken. Inwiefern derartige Kriterien, die bis dato nur für den systemischen Einsatz von Antibiotika erstellt worden sind, auf die topische Anwendung übertragbar sind, bleibt ein wichtiger Forschungsauftrag für die Zukunft. Eine In-vivo-Untersuchung mit auf dem Markt befindlichen Fusidinsäurepräparaten an klinisch erkrankten Hunden ist der nächste wichtige Schritt, um bei guten Resultaten diese Therapie in der Praxis etablieren zu können. Resch

Originalpublikation:
Frosini S, Bond R, Loeffler A, Larner J (2017): Opportunities for topical antimicrobial therapy: permeation of canine skin by fusidic acid. BMC Vet Res 13: 345.

Gruener Papagei - Amazone
Foto: Vladimir Wrangel - stock.adobe.com

Journal Club

Womit behandle ich eine Wunde beim Vogel lokal?

Dexpanthenol, Ricinusöl, Chlorhexidin, NaCl oder Laser: Eine aktuelle Studie vergleicht die Wundheilung von Amazonen mit unterschiedlicher lokaler Wundbehandlung.

Foto: Kzenon - stock.adobe.com

Journal Club

Orale Lokalanästhesie – der Applikationsort ist wichtiger als das Volumen

Im Rahmen von Zahnbehandlungen werden üblicherweise Lokalanästhetika eingesetzt, um in den betroffenen Bereichen eine optimale Analgesie zu erreichen. Inwieweit Letztere vom applizierten Volumen des Lokalanästhetikums abhängt, hat eine aktuelle Studie untersucht.

Journal Club Logo

Journal Club

Neuer Totimpfstoff gegen Bacillus anthracis im Feld getestet

Anthrax wird seit über 75 Jahren bei Tieren mit einer Lebendvakzine bekämpft. Diese Art der Impfung birgt jedoch Probleme. Interessant ist ein neuer Totimpfstoff, der bei einer Erkrankung auch eine Antibiotikatherapie zulassen würde.

Journal Club Logo

Journal Club

Schmerzfrei: Lokalanästhesie ohne Einstich

Transdermale Lokalanästhesie hat sich in der Humanmedizin zur schmerzlosen Venenpunktion bei kleineren hautchirurgischen Eingriffen und neuropathischen Schmerzen bereits bewährt. Die vorliegende Studie untersucht den Effekt von drei lokal applizierten Substanzen beim Pferd.

Jetzt kostenfrei registrieren!

Sie sind Tierarzt und noch nicht auf vetline.de registriert? Melden Sie sich jetzt an und sichern Sie sich kostenfrei Zugriff auf viele interessante Fachbeiträge und News aus der Welt der Tiermedizin. Für unsere treuen vetline.de-Nutzer: Aus Sicherheitsgründen konnten wir bei der Umstellung auf das neue System Ihre Anmeldedaten leider nicht übernehmen. Bitte vergeben Sie hier ein neues Passwort für Ihr Benutzerkonto und stöbern Sie dann wieder nach Herzenslust.