Image
Foto:

Der Praktische Tierarzt

Nutzung von Ebern in der Schweinemast

Der Praktische Tierarzt 82, 948-963

Publiziert: 11/2001

Zusammenfassung

Die Kastration von für die Fleischproduktion genutzten männlichen Tieren war lange Zeit aus mehreren Gründen weit verbreitet;unter anderem sind diesein ihrem Verhalten leichter zu beeinflussen und diegrößere Neigung der Kastraten zum Fettansatz war eine Eigenschaft, die bis in die jüngste Zeit hinein hochgeschätzt wurde. Der Wandel des Verbraucherverhaltens in Hinsicht auf eine größere Nachfrage nach magerem Fleisch und die niedrigeren Produktionskostenfür unkastrierte männliche Tiere haben bei den meistenRindern und Schafen zu einem Verzicht auf die Kastration geführt. Was die Schweine betrifft, so wurde dieAufzucht von Ebern durch das Auftreten des Ebergeruchs eingeschränkt, einem Problem, dem man nur beidieser Tierart begegnet. Durch die Berücksichtigungder Tierschutzinteressen wird jedoch ein immer größerer Druck auf die Schweineproduktion ausgeübt, umauf einen Verzicht auf die Kastration hinzuwirken.

Jetzt abonnieren und weiterlesen!

Der Praktische Tierarzt bietet Ihnen praxisrelevante Originalarbeiten, Übersichtsartikel und Fallberichte. Als Abonnent haben Sie online Zugriff auf aktuelle und archivierte Fachartikel. Ein Fortbildungsbeitrag in jedem Heft sichert Ihnen 12 ATF-Stunden pro Jahr, die Teilnahme ist online möglich.

Jetzt Abo anfragen