Image
Foto:

Der Praktische Tierarzt

Notfallsituationen an der Kornea des Pferdes

Der Praktische Tierarzt 83, 344-347

Publiziert: 04/2002

Zusammenfassung

Die Hornhaut des Pferdesumfasst 20 % der Bulbusoberfläche.Im Vergleich haben nachtaktiveTiere (Katze 30 %) eine größereHornhaut als tagaktive (Mensch17 %). Die Form der Hornhautoberflächebeim Pferd ist birnenförmigmit einem stumpfen nasalen Pol.Der durchschnittliche vertikaleDurchmesser beträgt 33 mm, derhorizontale 36 mm. Die durchschnittlicheDicke der Hornhaut istperipher mit 1–1,5 mm deutlichmehr als zentral mit 0,8 mm.

Die Transparenz der Hornhautist durch die relativ einfacheanatomische Anordnung der avaskulärenzellulären und kollagenenSchichten mit dem präokularenTränenfilm außen und dem Kammerwasserflussinnen bedingt. DieHornhaut ist das am stärksten lichtbrechendeMedium am optischenApparat Auge. Transparenz undKrümmung spielen dabei einewichtige Rolle. Von außen nach innenbesteht die Hornhaut aus vierverschiedenen Schichten. Bei Verletzungenund Erkrankungen derHornhaut kann man zwischenoberflächlichen und tiefen Gewebeschädigungenunterscheiden.Die Reaktionsmuster der verschiedenenHornhautschichten sind begrenzt.So entsteht oft ein einheitlichesklinisches Bild bei verschiedenenätiologisch-pathophysiologischenReaktionen. AllgemeineReaktionen der Hornhaut auf Schädigungensind Transparenzverlust,Vaskularisation und Konturveränderungen.Die Heilung der Hornhautwird von den betroffenenSchichten bestimmt. Jede Schichthat ein typisches und unabhängigesHeilungspotential:

 

Image
DPT_Logo

 

Jetzt abonnieren und weiterlesen!

Der Praktische Tierarzt bietet Ihnen praxisrelevante Originalarbeiten, Übersichtsartikel und Fallberichte. Als Abonnent haben Sie online Zugriff auf aktuelle und archivierte Fachartikel. Ein Fortbildungsbeitrag in jedem Heft sichert Ihnen 12 ATF-Stunden pro Jahr, die Teilnahme ist online möglich.

Jetzt Abo anfragen