Image
Foto:

Journal Club

Nicht immer ist Blut zu sehen

Rennpferde werden häufig nur tierärztlich untersucht, wenn außerhalb der Maulhöhle Blut zu sehen ist. Dies ist jedoch trotz ernsthafter Läsionen nicht immer der Fall, wie eine Studie zeigt.

Das Gebiss der Trense führt häufig zu schmerzhaften Verletzungen der Maulhöhle. Vor allem im Renn- und Turniersport stellt dies ein gängiges Problem dar, welches das Wohlbefinden der Tiere negativ beeinflussen kann. So fanden Wissenschaftler in Schweden bei 88 Prozent amerikanischer Traber Läsionen des Weichteilgewebes im rostralen Bereich der Maulhöhle. Bisher fehlte allerdings ein Scoring-System zur Beurteilung solcher Wunden, was den Vergleich unterschiedlicher Studien erschwerte. Dies wollte ein internationales Forscherteam ändern und untersuchte zu diesem Zweck 261 Traber auf 115 Rennen zehn unterschiedlicher Turnierveranstaltungen in Finnland. Die Wissenschaftler interessierten sich hierbei nicht nur für die Anzahl der oralen Läsionen, sondern auch für deren Typ (Quetschung/Hämatom oder Wunde), das Alter (akut/chronisch) und den Schweregrad ( je nach Größe, Tiefe).

Maulhöhlenuntersuchung und Scoring
Die Maulhöhlenuntersuchung wurde fünf bis zehn Minuten nach dem Rennen von einem erfahrenen Pferdetierarzt durchgeführt und erfolgte ohne Sedation, Trense oder Maulgatter. Der Fokus der Untersucher lag auf akuten Läsionen, für die auch das Scoring entwickelt wurde. War die Mukosa verfärbt, aber oberflächlich intakt, wurde die Verletzung der Kategorie Quetschung/Prellung zugeordnet, während Stellen mit verletzter Mukosa als Wunden eingestuft wurden. Für die Größe verteilten die Untersucher einen ( 3 cm) Punkte. Die Tiefe wurde je nach Schwere der Verletzung der Submukosa eingestuft. Schlussendlich wurden die Pferde in vier Gruppen eingeteilt: 1 (keine akuten Läsionen), 2 (akute, milde Läsionen), 3 (akute mittelschwere Läsionen) 4 (akute, schwere Läsionen).

Ergebnisse
Bei 84 Prozent der Pferde (n = 219) fanden die Untersucher akute Maulläsionen. In 21 Prozent der Fälle waren die Verletzungen leicht, bei 43 Prozent moderat und bei 20 Prozent schwer. Nur bei sechs Tieren war Blut außerhalb des Mauls ersichtlich. Dies zeigt, dass auch schwere Verletzungen nicht immer von außen durch Blutspuren erkennbar sind. Bisher schreiben die finnischen Pferdesport-Guidelines jedoch nur eine tierärztliche Untersuchung von Pferden vor, die aus dem Maul bluten. Dies gilt es zu überdenken. Das erarbeitete Scoring steht nun zur Einschätzung des Schweregrades oraler Verletzungen im Turniersport zur Verfügung.



Originalpublikation:
Tumola K, Mäki-Kihniä N, Kujala-Wirth M, Mykkänen A, Valros A (2019): Oral Lesions in the Bit Area in Finnish Trotters After a Race: Lesion Evaluation, Scoring and Occurence. Front Vet Sci 6: 206. DOI 10.3389/fvets.2019.00206.

Image

Journal Club

29. Mai 2018

Wenn der erste Eindruck täuscht

Katzenpocken sind selten, gehen aber immer mit einem Ansteckungsrisiko für die Besitzer und Tierärzte einher. Eine Fallserie aus Hannover zeigt, dass auch hinter völlig untypischen Läsionen Orthopox-Viren stecken können.

Image

Journal Club

16. Oktober 2019

Prävention von Schulterulzera bei Zuchtsauen

Läsionen über dem Tuber spina scapulae sind bei Sauen häufig und können das Tierwohl massiv beeinträchtigen: Insbesondere tiefe Ulzera sind sehr schmerzhaft. Durch eine klinische Risikoeinschätzung sowie Gummimatten im Abferkelstall lässt sich effektiv vorbeugen.

Image

Journal Club

10. September 2018

Sarkoptesräude bei zwei Mini-Schweinen und einem Kind

Durch Sarcoptes scabiei var. suis hervorgerufene Räude ist weltweit eine der wichtigsten Ektoparasitosen beim Schwein. Als Haustier gehaltene Miniaturschweine erhalten oft nicht die empfohlenen präventiven Gesundheitsmaßnahmen – ein Zoonoserisiko, wie ein aktueller Fall zeigt.

Image
Foto: Fotolyse - Fotolia.com

Journal Club

29. Juli 2020

Schwarzbunte Kälber: Ein Gendefekt verursacht Hautentzündungen

An der Universität Gießen wurden zwei kümmernde Holstein-Kälber mit Immunodefizienz
und schwerer ulzerativer Dermatitis untersucht. Ursache war eine Mutation im Gen für den
Interleukin-17-Rezeptor A.