Image
Foto:

Der Praktische Tierarzt

Neuropathische Schmerzen beim Pferd – aktueller Stand des Wissens

Der Praktische Tierarzt 89, 1019-1021

Publiziert: 12/2008

Zusammenfassung

Schmerz hat für den Körper eine Schutzfunktion. Schmerzempfindungen entwickeln sich daherfrüh in der Ontologie des Individuums.

Bei dem Phänomen Schmerz handelt es sich um eine Anpassungsreaktionan einen schädigenden oder potenziell schädigenden Stimulus.Voraussetzung für die Schmerzempfindung ist die normaleFunktion des nocizeptiven Systems von den Nocizeptoren in derPeripherie über das Rückenmark bis hin zum Kortex, wo die bewussteWahrnehmung stattfindet (Vinuela-Fernandez et al. 2007).

Wie andere Organsysteme auch können am nocizeptiven Systempathologische Veränderungen auftreten, die zu einer Funktionsveränderungmit Entstehung ungewöhnlicher Schmerzformen einhergehen(Woolf u. Salter 2000). Sowohl am peripheren als auch amzentralen Nervensystem können nach Stimulation langfristig Veränderungenauftreten, die die Reaktion des Körpers auf erneuteSchmerzreize verändern. Diese neuronale Plastizität ist für die Entwicklungeiner Hypersensivität, die mit pathologischen Schmerzformenwie inflammatorischer und neuropathischer Schmerz vonentscheidender Bedeutung. Eine Schmerzhypersensitivität manifestiertsich sowohl an den peripheren sensorischen Neuronen alsauch zentral im Bereich des Rückenmarkes.

Jetzt abonnieren und weiterlesen!

Der Praktische Tierarzt bietet Ihnen praxisrelevante Originalarbeiten, Übersichtsartikel und Fallberichte. Als Abonnent haben Sie online Zugriff auf aktuelle und archivierte Fachartikel. Ein Fortbildungsbeitrag in jedem Heft sichert Ihnen 12 ATF-Stunden pro Jahr, die Teilnahme ist online möglich.

Jetzt Abo anfragen