Image
Foto:

Der Praktische Tierarzt

Neuere Erkenntnisse zur Domestikation und Verhaltensgenetik des Hundes

Der Praktische Tierarzt 84, 836-843

Publiziert: 10/2003

Zusammenfassung

Verhaltensmerkmale werden neben umweltbedingtenFaktoren sowie Lern- und Reifungsprozesseauch von der genetischen Veranlagung des Tieres beeinflusst.Gegenüber den Merkmalen der äußeren Erscheinung(Körperbau etc.) ist die Erblichkeit von Verhaltensmerkmalenjedoch in der Regel deutlich geringer.Die Domestikation hat vor allem eine quantitativeVeränderungen der Verhaltenseigenschaften bewirkt.Eine züchterische Einflussnahme auf spezifischeVerhaltensweisen (Nervosität, Furcht, Fährtensuche,Apportieren etc.) setzt eine gezielte Prüfung, Datenauswertung(= Zuchtwertschätzung) und intensive Selektionvoraus. Schönheitswettbewerbe sind wenig geeignet,das Verhalten der Hunde zu bestimmen. Sie sindals Selektionsgrundlage für Verhaltensweisen ungeeignet.Erste molekulargenetische Marker zur Erfassungder Aggressivität bzw. zur Beeinflussung desLernvermögens sind vorhanden. Klonierte Tiere, diezwischenzeitlich erstellt werden können, müssen nichtnotwendigerweise identische Verhaltensweisen zum„Ausgangstier“ zeigen.

Jetzt abonnieren und weiterlesen!

Der Praktische Tierarzt bietet Ihnen praxisrelevante Originalarbeiten, Übersichtsartikel und Fallberichte. Als Abonnent haben Sie online Zugriff auf aktuelle und archivierte Fachartikel. Ein Fortbildungsbeitrag in jedem Heft sichert Ihnen 12 ATF-Stunden pro Jahr, die Teilnahme ist online möglich.

Jetzt Abo anfragen