Journal Club Logo

Journal Club

Neuer Totimpfstoff gegen Bacillus anthracis im Feld getestet

Anthrax wird seit über 75 Jahren bei Tieren mit einer Lebendvakzine bekämpft. Diese Art der Impfung birgt jedoch Probleme. Interessant ist ein neuer Totimpfstoff, der bei einer Erkrankung auch eine Antibiotikatherapie zulassen würde.

Reines Antigen versus Antigen plus inaktivierte Sporen
25 Ziegen der kaukasischen Rasse nahmen in der Kars-Region in der Türkei an der Studie teil. Alle Ziegen waren zuvor Anthrax-Antigen negativ getestet worden. Randomisiert wurde eine Gruppe A mit zehn Ziegen gebildet, die einen Totimpfstoff aus zwei rekombinanten Antigenen erhielten. Gruppe B, ebenfalls zehn Ziegen, wurde mit dem gleichen Totimpfstoff plus Formalin-inaktivierten Sporen geimpft. Gruppe NegCTL bestand aus fünf Ziegen und war die Kontrollgruppe ohne jede Impfung. Die Gruppen A und B erhielten dreimal jeweils im Abstand von drei Wochen eine Impfung. Alle Tiere wurden mit ca. 1000 Sporen infiziert. Blutproben entnahmen die Forscher 14 Tage vor der Infektion, am Tag der Infektion sowie 14 Tage nach der Infektion. Die Ziegen wurden täglich untersucht. Zeigten sie über 40 °C Körpertemperatur, erfolgte eine Untersuchung von Blutausstrichen auf Bazillen und bei positivem Ergebnis eine Behandlung mit Antibiotika.

Der Kombinationsimpfstoff zeigt bessere Ergebnisse
Nur die Hälfte der Gruppe A, die lediglich einen Impfstoff aus rekombinanten Antigenen erhielt, überlebte den Versuch (vier von acht Tieren; zwei der ursprünglich zehn Tiere verstarben aus Gründen, die nichts mit dem Versuch zu tun hatten). Bei der Gruppe B jedoch, die einen Kombinationsimpfstoff aus Antigenen und Sporen erhielt, überlebten acht von zehn Ziegen. Alle Tiere der Kontrollgruppe verstarben innerhalb von fünf Tagen nach Infektion. Die Ergebnisse deuten an, dass ein Kombinationsimpfstoff besser vor einer tödlich verlaufenden Anthraxinfektion schützen könnte als lediglich der einfache Totimpfstoff. Die Kontrolle des Titeranstiegs zeigte, dass eine zweimalige Impfung eventuell ausreichend ist. Als nächster Schritt wird empfohlen, den Versuch mit einer größeren Tieranzahl durchzuführen sowie die Wirkungsweise des Kombinationsimpfstoffes mit einer post infectionem Antibiotikabehandlung zu testen. Damit könnten weitere wichtige Hinweise für die Praxis gesammelt werden. Resch

Originalpublikation:
Koehler S, Buyuk F, Celebi O, Demiraslan H, Doganay M, Sahin M, Moehring J, Ndumnego O, Otlu S, van Heerden H, Beyer W (2017): Protection of farm goats by combinations of recombinant peptides and formalin inactivated spores from a lethal Bacillus anthracis challenge under field conditions. BMC Vet Res 13: 220. DOI: 10.1186/s12917-017-1140-2.

Foto: Thomas Söllner

Vakzination

4. Dezember 2020

Corona-Impfstoff: Learnings aus der Veterinärmedizin?

Alle warten auf die Zulassung des Corona-Impfstoffes. In der Veterinärmedizin werden meist Lebendimpfstoffe eingesetzt, doch diese Vorgehensweise lässt sich nicht so einfach auf den Menschen übertragen.

Journal Club Logo

Journal Club

23. Juli 2018

Impfen gegen das Sommerekzem

Forscher haben einen therapeutischen Impfstoff gegen Zytokine IL-5 entwickelt und eröffnen damit eine neue Therapieoption für eine wichtige allergische Erkrankung beim Pferd.

Journal Club Logo

Journal Club

15. Juli 2018

Pleuropneumonie-Impfung: immer noch kein Durchbruch

Lange schon warten Landwirte und Tierärzte auf einen Pleuropneumonie-Impfstoff, der Lungenveränderungen wirklich verhindert. Bisher vergebens – aber immerhin wird geforscht.

Schilder: Warnung vor der Schweinepest
Foto: Trueffelpix - stock.adobe.com

Journal Club

7. September 2020

Afrikanische Schweinepest: Wann gibt es einen Impfstoff?

Vielversprechend, aber noch in den Kinderschuhen: Eine Literaturübersicht informiert über den Stand der Impfstoffentwicklung.

Jetzt kostenfrei registrieren!

Sie sind Tierarzt und noch nicht auf vetline.de registriert? Melden Sie sich jetzt an und sichern Sie sich kostenfrei Zugriff auf viele interessante Fachbeiträge und News aus der Welt der Tiermedizin. Für unsere treuen vetline.de-Nutzer: Aus Sicherheitsgründen konnten wir bei der Umstellung auf das neue System Ihre Anmeldedaten leider nicht übernehmen. Bitte vergeben Sie hier ein neues Passwort für Ihr Benutzerkonto und stöbern Sie dann wieder nach Herzenslust.