Image
Foto:

Berliner und Münchener Tierärztliche Wochenschrift

Multicentric study on the efficacy of toltrazuril as metaphylactical treatment against naturally acquired coccidiosis in housed lambs

Berliner und Münchener Tierärztliche Wochenschrift 116, 355-362

DOI: 10.2376/0341-6593-116-355

Publiziert: 10/2009

Summary

The efficacy of a metaphylactical treatment with toltrazuril (Baycox® 5% suspension) against ovine coccidiosis, with special regard to the pathogenic species Eimeria (E.) ovinoidalis and E. crandallis, was investigated in a multicentric field study. 120 male lambs aged 1 to 5 days were selected on study day (SD) 1. On SD 12 the lambs were randomly assigned to two study groups (toltrazuril-treated and control group). Lambs of the treated group received a single oral dose of toltrazuril (20 mg/kg body weight). From SD 13 to SD 49 faecal samples were collected at two-dayintervals. Efficacy assessment was based on total oocyst excretion, excretion of oocysts of E. ovinoidalis and E. crandallis as well as faecal consistency throughout the study. Subclinical to moderate clinical coccidiosis was observed in all farms. In the toltrazuril-treated group, the level and duration of oocyst excretion of Eimeria spp. as well as level and duration of coccidia-related diarrhoea were significantly reduced compared to the control group. In regard to E. ovinoidalis and E. crandallis, the number of positive samples and level of oocyst excretion were significantly reduced by toltrazuril treatment. In general, the results obtained by the analysis over all farms also applied to the single farms. In this study a single metaphylactic treatment with toltrazuril proved to be highly effective in the control of ovine coccidiosis, in particular it showed high efficacy against E. ovinoidalis and E. crandallis.
eimeriosis
sheep
Eimeria ovinoidalis

Zusammenfassung

In einer multizentrischen Feldstudie wurde die Wirksamkeit einer metaphylaktischen Behandlung mit Toltrazuril (Baycox® 5 % Suspension) gegen die Stallkokzidiose der Lämmer, insbesondere mit Bezug auf die pathogenen Arten Eimeria (E.) ovinoidalis und E. crandallis, untersucht. 120 männliche Lämmer mit einem Alter von 1–5 Tagen wurden an Studientag (SD) 1 ausgewählt. Die Lämmer wurden an SD 12 randomisiert zwei Studiengruppen zugeteilt (Toltrazurilgruppe und Kontrollgruppe). Lämmer der Toltrazurilgruppe erhielten eine einmalige orale Gabe des Wirkstoffs (Dosis: 20 mg/kg Körpergewicht). Von Studientag 13–49 wurden im zweitägigen Abstand Kotproben genommen. Die Wirksamkeit wurde anhand der Gesamtoozystenausscheidung, der Ausscheidung von E. ovinoidalis- und E. crandallis-Oozysten sowie der Kotkonsistenz ermittelt. Subklinische bis moderate klinische Kokzidiosen wurden in allen Betrieben festgestellt. In der Toltrazurilbehandelten Gruppe wurde sowohl die Höhe und Dauer der Gesamtoozystenausscheidung als auch die Höhe und Dauer des kokzidienassoziierten Durchfalls im Vergleich zur Kontrollgruppe signifikant reduziert. Mit Hinblick auf E. ovinoidalis und E. crandallis wurde die Anzahl positiver Proben und die Höhe der Oozystenausscheidung durch die Toltrazurilbehandlung ebenfalls signifikant reduziert. Generell waren Ergebnisse, die bei der Auswertung über alle Betriebe festgestellt wurden, auch auf die Einzelbetriebe übertragbar. Eine einmalige metaphylaktische Behandlung mit Toltrazuril erwies sich als hochwirksam in der Bekämpfung der ovinen Kokzidiose, insbesondere wurde eine hohe Wirksamkeit gegen E. ovinoidalis und E. crandallis nachgewiesen.
Eimeriose
Schaf
Eimeria ovinoidalis

Image
BMTW-Logo


 

Jetzt anmelden und weiterlesen!

Die Berliner und Münchener Tierärztliche Wochenschrift bietet Ihnen begutachtete Originalarbeiten, Übersichtsartikel und Fallberichte. Als Abonnent haben Sie online Zugriff auf aktuelle und archivierte Fachartikel.  
Berliner und Münchener Tierärztliche Wochenschrift offers you peer- reviewed original articles, reviews and case studies. As a subscriber you have online access to recent articles as well as our archive.

Image

Journal Club

Toltrazuril-Resistenz: Nachweis von Kokzidien beim Saugferkel

Oozysten von Cystoisospora suis sind im Kot von Saugferkeln nicht einfach nachzuweisen: Sie werden nur kurze Zeit ausgeschieden und die Proben enthalten sehr viel Fett. Wiener Parasitologen um Anja Joachim haben verschiedene Methoden verglichen und geben eine Empfehlung.