Image
Foto:

Der Praktische Tierarzt

Möglichkeiten zur Regulation unerwünschten Sexualverhaltens bei Stute und Hengst

Der Praktische Tierarzt 98, 226-232

Publiziert: 02/2017

Zusammenfassung

Das Sexualverhalten von Stuten und Hengsten kann ein erfolgreiches Training und die Teilnahme an Wettkämpfen erheblich erschweren, da sich Rosse- und Hengstverhalten häufig auch negativ auf die erwünschte Leistungsbereitschaft der Tiere auswirken. Da gerade die „Hochleistungssportler“ häufig ein wertvolles genetisches Potenzial besitzen, sollte die Regulation unerwünschten Sexualverhaltens nicht nur frei von Nebenwirkungen, sondern auch reversibel sein, sodass die chirurgische Kastration bei diesen Tieren häufig nicht die Methode der Wahl darstellt. Im folgenden Beitrag werden verschiedene Optionen zur Regulation unerwünschten Sexualverhaltens vorgestellt.

Jetzt abonnieren und weiterlesen!

Der Praktische Tierarzt bietet Ihnen praxisrelevante Originalarbeiten, Übersichtsartikel und Fallberichte. Als Abonnent haben Sie online Zugriff auf aktuelle und archivierte Fachartikel. Ein Fortbildungsbeitrag in jedem Heft sichert Ihnen 12 ATF-Stunden pro Jahr, die Teilnahme ist online möglich.

Jetzt Abo anfragen