Foto: Milenko Đilas - Veternik; Serbia

bpt Kongress DIGITAL

Mitarbeiter richtig einarbeiten – 3 Tipps

Die gelungene Einarbeitung neuer Team-Mitglieder legt den Grundstein für eine gute Mitarbeiterbindung. Wir erläutern, wie das "Onboarding" gelingt.

  • Vertrauen und Wertschätzung sind Angestellten im Arbeitsverhältnis besonders wichtig.
  • Arbeitgeber sollten aktiv zuhören und Interesse signalisieren.
  • Die Frage "Was erwarten Sie von Ihrem Arbeitgeber?" kann Ihnen wertvolle Informationen liefern.
  • Am ersten Tag sollten Kleidung, Namensschild und Telefon für das neue Team-Mitglied bereit sein.
  • Ein erfahrener Kollege/in als Ansprechpartner und Mentor kann eine große Hilfe sein.

"Arbeitgeber müssen Türen öffnen", weiß Tierärztin und Coach Lisa Leiner, die auf dem bpt-Kongress DIGITAL zum Thema "Onboarding neuer Mitarbeiter" referierte. Dabei gehe es nicht darum, Händchen zu halten, viel mehr um Präsenz und aktives Zuhören. Insbesondere Anfangsassistenten bräuchten zu Beginn Unterstützung. Damit diese durch geöffnete Türen dann auch durchgehen, haben wir drei Tipps für die gelungene Einarbeitung zusammengestellt:

1. Aktiv zuhören

Ja, Mitarbeitergespräche sind zeitaufwendig. Noch zeitraubender ist es jedoch, ständig neues Personal zu suchen. Arbeitgeber sollten sich die Zeit nehmen, ihre Mitarbeiter kennenzulernen. Was sind ihre Stärken? Was erwarten Sie von ihrem Arbeitgeber? Wer aktiv zuhört und auch nachfragt, signalisiert Interesse und schafft Vertrauen. Gerade zu Beginn ist es wichtig, immer mal nachzufragen: "Kann ich Sie noch unterstützen?" "Ist der Workload in Ordnung?"

bpt Kongress – Thema Digitalisierung: „Es gibt großen Nachholbedarf“

Der digitale Markt wächst, doch Tierärzte hängen weiter hinterher, so das Fazit des Webinars zum Thema Digitalisierung auf dem bpt-Kongress DIGITAL. Es gilt den Prozess aktiv mitzugestalten.
Artikel lesen

2. Ins Team integrieren

Es versteht sich von selbst, dass neue Team-Mitglieder den anderen Kollegen vorgestellt werden. Veranstalten Sie ein Team-Meeting und laden Sie den neuen Kollegen/die neue Kollegin dazu ein. Stellen Sie ihm/ihr eine(n) erfahrenen Kollegen/in an die Seite, der ihm/ihr alles zeigt und zu Beginn wie ein Mentor ansprechbar ist. Fragen Sie dazu im Team, wer Lust auf diese Aufgabe hat, das kann auch eine erfahrene TFA sein. Wenn es Reibereien im Team gibt, klären Sie das.

3. Der erste Tag

Damit der erste Tag gelingt, sollten Namensschild, Kleidung und Telefon bereit liegen. Das zeigt nicht nur, dass die Klinik/Praxis ihre Abläufe im Griff hat, sondern signalisiert wieder Interesse. Sie haben sich auf ihr neues Team-Mitglied gefreut!

Insgesamt sei es wichtig, immer im Gespräch zu bleiben, so Leiner. Dazu sollten Arbeitgeber nach sechs Monaten noch mal ein Feedback-Gespräch durchführen. Die Wichtigkeit steter Kommunikation kann auch der Leiter des tierärztlichen Kleintierzentrums Hanauerland in Kehl, Dr. Möhnle, bestätigen: Bei ihm gebe es wöchentliche Ärztebesprechungen sowie zehn Mal im Jahr eine große Runde mit TFAs. Ebenso würden jährlich Personalgespräche geführt. Wie gut Lob und eine Karte zum Geburtstag ankämen, hat den Tierarzt überrascht.

Sie wollen keine Meldung zum Thema Praxisführung und Personal mehr verpassen? Dann abonnieren Sie unseren kostenfreien vetline.de-Newsletter!

Welche Pflichten und Rechte hat der Arbeitsgeber gegenüber seinen Angestellten in Zeiten von Corona?
Foto: wetzkaz - stock.adobe.com

Arbeitsrecht und Corona

15. März 2021

Arbeitsrechtliche Fragen und Antworten zum Coronavirus

Rechtsanwältin Olivia Haverkamp beantwortet Praktiker-Fragen.

Schwangere in der tierärztlichen Praxis
Foto: di_media - stock.adobe.com

Arbeitsrecht

11. März 2021

Schwanger in der Tierarztpraxis: Das gilt in Österreich

Eine Schwangerschaft hat teils schwerwiegende arbeitsrechtliche Konsequenzen. Was Arbeitnehmerinnen sowie Arbeitgeberinnen und Arbeitgeber, aber auch Selbstständige in Österreich beachten müssen.