Image
Foto:

Der Praktische Tierarzt

Minimal-invasive Knochen- und Gelenkchirurgie mit Hilfe der C-Bogen-Technik beim Pferd

Der Praktische Tierarzt 82, 830-842

Publiziert: 10/2000

Zusammenfassung

Die chirurgischen Techniken beiGelenkerkrankungen haben mit der Arthroskopie als ersteminimalinvasive, endoskopische Methode seit über 20 Jahreneinen Siegeszug erfahren. Die großflächige Arthrotomiemit dem Nachteil großer Weichteiltraumatisierung, erhöhtenInfektionsrisikos, Wundheilungsstörungen, langer Rekonvalenszenzund erhöhtes Risiko für die Entstehung einer Sekundärosteoarthrosewurde abgelöst. Die minimalinvasiveChirurgie bleibt auch weiterhin in der Orthopädie beimPferd ein anzustrebendes chirurgisches Verfahren, um durcheinen möglichst kleinen Zugang eine zügige, komplikationsloseWundheilung und damit eine kurze Rekonvaleszenz zuermöglichen. Ein möglichst kleiner Zugang setzt die optimaleLokalisation desselben voraus. Dabei ist oft ein nicht unerheblichertechnischer Aufwand erforderlich. Auf dem Gebietder Knochen- und Gelenkchirurgie stellt die intraoperativeRöntgenkontrolle mit Hilfe der C-Bogen-Technik eine wichtigeVoraussetzung für minimalinvasive Eingriffe dar. DerOperateur hat mit einer durch einen C-förmigen Bogen miteinem digitalen Bildaufnehmer verbundenen Röntgenröhredie Möglichkeit, während der Operation den erkranktenGliedmaßenabschnitt in verschiedenen Projektionen zudurchleuchten (Abb. 1). Die Bilder werden sofort auf einemMonitor dargestellt, sodass eine optimale Lokalisation deschirurgischen Zuganges und eine sichtbare Kontrolle undKorrektur einzelner Operationsschritte möglich wird. DieHauptindikation für die C-Bogen-Technik in der Knochen-undGelenkchirurgie ergibt sich aus der röntgenologischenDarstellbarkeit des pathologischen Befundes. In erster Liniesind dabei die röntgenologisch sich als isolierte Verschattungenin den Gelenken oder in deren Peripherie darstellendenBefunde zu nennen. Neben der Fragmentexstirpation sinddie interne Fragmentfixation, die chirurgische Behandlungzystoider Knochendefekte durch Anbohren und autologeSpongiosatransplantation und die Arthrodese durch Aufbohrendes Gelenkspaltes und autologe Spongiosatransplantationweitere Anwendungsmöglichkeiten.

 

Image
DPT_Logo

 

Jetzt abonnieren und weiterlesen!

Der Praktische Tierarzt bietet Ihnen praxisrelevante Originalarbeiten, Übersichtsartikel und Fallberichte. Als Abonnent haben Sie online Zugriff auf aktuelle und archivierte Fachartikel. Ein Fortbildungsbeitrag in jedem Heft sichert Ihnen 12 ATF-Stunden pro Jahr, die Teilnahme ist online möglich.

Jetzt Abo anfragen