Image
Foto:

Der Praktische Tierarzt

Mastitis bei der Stute – Eine Langzeitstudie über Häufigkeit, Klinik, Diagnostik, Keimspektrum, Therapie und wirtschaftliche Bedeutung sowie Empfehlungen für die Praxis

Der Praktische Tierarzt 90, 842-849

Publiziert: 09/2009

Zusammenfassung

Bei der vorliegenden Studie handelt es sich– bezogen auf die Stutenzahlen – um die bisher bei weitem umfangreichste.Die Mastitisrate bei Zuchtstuten betrug ca. 5 %, inProblembeständen ca. 10 %. Die Erkrankungen traten überwiegendin der Involutionsphase auf, aber auch bei laktierenden undbei juvenilen Stuten sowie bei Saugfohlen. Bei ca. 70 % der Stutenmit Mastitis zeigten sich von der Norm abweichende sensorischeSekretveränderungen. Zellzahlen ab 100000/ml in der Laktationsphaseund ab 400000/ml in der Involutionsphase sind als pathologischanzusehen. Bei den Mastitissekreten wiesen ca. 70 % einenpathogenen Keimgehalt auf (überwiegend Sc. equi ssp. zooepidemicus),Sekrete klinisch eutergesunder Stuten zu 50%. Beim Vergleichder Therapieformen zeigten sich geringfügig bessere Erfolgebei der kombinierten (lokalen und systemischen) Therapie. In Problembeständenergaben sich Hinweise auf eine genetische Dispositionoder eine erhöhte Anfälligkeit aufgrund vorausgegangenerMastitiden. Für die tierärztliche Praxis können neben der klinischenUntersuchung die sensorische, mikrobiologische und zytologischeAnalytik empfohlen werden. Für die Pferdezucht stellt, wie in derRinderzucht, die Mastitis eine ernstzunehmende Erkrankung darsowohl im Hinblick auf das Fohlen bei Fuß als auch für die Gesundheitkünftiger Nachkommen.

 

Image
DPT_Logo

 

Jetzt abonnieren und weiterlesen!

Der Praktische Tierarzt bietet Ihnen praxisrelevante Originalarbeiten, Übersichtsartikel und Fallberichte. Als Abonnent haben Sie online Zugriff auf aktuelle und archivierte Fachartikel. Ein Fortbildungsbeitrag in jedem Heft sichert Ihnen 12 ATF-Stunden pro Jahr, die Teilnahme ist online möglich.

Jetzt Abo anfragen

Image
Tierärztinnen und Tierärzte müssen ihre Dienstleistung in Zukunft gut verkaufen, damit sie langfristig wirtschaftlich erfolgreich sein können.
Foto: Marion Weerda

Zukunft der Veterinärmedizin

Tiermedizin wirtschaftlich attraktiver gestalten

Die tiermedizinische Branche im Wandel: Erkenntnisse aus der Wirtschaftswissenschaft und Lösungsideen aus der tierärztlichen Praxis.