Image
Foto:

Journal Club

Management-Praktiken bei Pferdetransporten

Nach Verletzungen auf dem Paddock ist ein Transport die zweithäufigste Verletzungsursache bei Pferden. Die Ursache sind häufig Verhaltensweisen, die dem natürlichen Flucht instinkt geschuldet sind.

Die Angst vor Transporten scheint bei Pferden angeboren zu sein und verstärkt das natürliche Fluchtverhalten und andere Anzeichen für eine Aktivierung des sympathischen Nervensystems wie einen vermehrten Kotabsatz und profuses Schwitzen.

Hitzschlag
Schwitzen kann ein Ausdruck von Stress sein, kann aber, wenn es profus wird und zusammen mit einer Hyperthermie, Schwäche und Lethargie auftritt, auch auf einen Hitzeschlag hindeuten. Der kann bei Transporten an warmen und schwülen Tagen auftreten. Die Temperaturdifferenz zwischen dem Inneren des Transporters und der Außenluft liegt in Abhängigkeit von der Geschwindigkeit und der Belüftung meistens bei 5,1–9,5 °C. Die Temperatur in stehenden Transportern kann jedoch bis zu 10 °C über der Außentemperatur liegen.

Transportbedingte Pneumonie
Andere mit Transporten assoziierte Erkrankungen sind eine Rhabdomyolyse, Hufrehe, Kolik und transportbedingte Pneumonien. In den letzten zwei Jahrzehnten konnten mehrere prädisponierende Faktoren für transportbedingte Pneumonien identifiziert werden. Beispielsweise führt die Beschränkung und Fixierung des Kopfes in angehobener Position für sechs und zwölf Stunden zu einer Akkumulation von Mukus und Bakterien in den unteren Atemwegen. Während oder nach dem Transport übertragene virale Erkrankungen können außerdem zur Entwicklung einer transportbedingten Pneumonie beitragen. Als weitere Faktoren spielen die Bedingungen im Transporter (Luftqualität, Temperatur, Feuchtigkeit), eine unzureichende Belüftung und eine mangelhafte Gewöhnung an Transporte eine Rolle. Es gibt jedoch noch viele unbekannte Faktoren bei der Entstehung von transportbedingten Pneumonien und anderen transportbedingten Erkrankungen, die einer weiteren Untersuchung bedürfen.

Umfrage im Internet
In der vorliegenden Online­-Studie sollten Informationen über das Transport­-Management, transportbedingte Erkrankungen und mögliche Zusammenhänge bei Pferden in Australien untersucht werden. An der Studie nahmen 797 Personen teil. Traumatische Verletzungen waren mit 45 Prozent das häufigste transportbedingte Problem. Das Verletzungsrisiko war mit dem Gebrauch von Transportgamaschen und Sedierungen vor dem Transport sowie der Kontrolle der Pferde nach dem Transport assoziiert. Von Diarrhoe (20 Prozent) und einem Hitzschlag (10,5 Prozent) wurde häufiger von Amateuren als von Profis berichtet. Ein gesteigertes Risiko für einen Hitzeschlag stand in Verbindung mit der Restriktion von Heu und Wasser vor dem Transport. Muskuläre Probleme (13 Prozent) traten scheinbar wesentlich häufiger auf, wenn der Gesundheitsstatus vor dem Transport nicht bestimmt wurde, während das Risiko für Hufrehe (2,9 Prozent) ca. dreifach höher war, wenn keine Erholungsmaßnahmen nach dem Transport ergriffen wurden. Eine Verbindung konnte zwischen dem Auftreten einer transportbedingten Pneumonie (9,2 Prozent) und der Dauer des Transports sowie der Verwendung der Pferde hergestellt werden, wobei Rennpferde ein größeres Risiko aufwiesen. Das Auftreten von Kolik (10,3 Prozent) war mit keinem der untersuchten Parameter assoziiert. Die Ergebnisse bestätigen bestehende Empfehlungen für den sicheren Transport von Pferden und zeigen, dass viele der identifizierten Management­-Faktoren weiter untersucht werden sollten, um gängige Praktiken zu verbessern. Reinhold-Fritzen

__________________
Originalpublikation: Padalino B, Raidal SL, Hall E, Knight P, Celi P, Jeffcott L, Muscatello G (2016): A Survey on Transport Management Practices Associated with Injuries and Health Problems in Horses. PLoS One 11(9): e0162371. DOI:10.1371/ journal.pone.0162371.

Image
AdobeStock_259073797.jpeg
Foto: goce risteski - stock.adobe.com

Journal Club

11. August 2021

Das Ethogramm des Pferdes – umfassendes Videomaterial publiziert

Ein vollständiger Katalog von Verhaltensweisen bei körperlichen Beschwerden steht jetzt online zur Verfügung.

Image
itis-katze.jpeg
Foto: Canva

ITIS

18. Januar 2017

25 Anzeichen für Schmerzen bei Katzen

Diese Verhaltensweisen halten Katzenexperten für ausschlaggebend, wenn es um die Schmerzerkennung geht.

Image

Journal Club

21. Juni 2019

Chronischer Eisenüberschuss kann zu Hämosiderose führen

Die Eisenspeicherkrankheit gibt es auch bei Equiden, wie eine an der Universität Utrecht untersuchte Fallserie zeigt. Bei Pferden mit Zugang zu natürlichen Wasserquellen kann ein zu hoher Eisengehalt die Ursache einer chronischen Lebererkrankung sein.

Image
Foto: Ermolaev Alexandr - stock.adobe.com

news4vets

25. September 2020

Fortbildungsprogramme für eine angstfreie Tierarztpraxis

Um den Stress in der klinischen Umgebung für ihre Patienten möglichst gering zu halten, müssen Tierärztinnen und Tierärzte tierische Verhaltensweisen verstehen. Fortbildungs­programme können da helfen.