Image
wellensittiche-macrrhabsiose-megabakteriose.jpeg
Foto: Sesa - stock.adobe.com
Wellensittiche sind wie Agaporniden und Kanarienvögel anfällig für die Macrorhabdiose, eine Hefepilz-Infektion.

Journal Club

Macrorhabdiose in der Praxis diagnostizieren

Bei der Macrorhabdiose handelt es sich um eine chronische Infektion des Vogelmagens mit Hefepilzen. Die Prognose ist stets vorsichtig zu bewerten und eine frühe Diagnosestellung unabdingbar.

Die früher unter dem Begriff Megabakteriose bekannte Infektion mit dem Hefepilz Macrorhabdus ornithogaster wurde bei zahlreichen Vogelgattungen nachgewiesen. Davon betroffen sind auch Arten, welche häufig als Ziervögel gehalten und in der Kleintierpraxis vorgestellt werden. Es handelt sich stets um eine chronische Infektion, deren Symptomatik stark von zusätzlichen Erkrankungen und weiteren Stressfaktoren abhängig zu sein scheint.

Ebenso ist bekannt, dass die ursächlichen Mikroorganismen von Vogel zu Vogel übertragen werden. Dies geschieht vermutlich auf fäkal-oralem Wege. Obwohl verschiedene Therapieansätze mit Antimykotika beschrieben wurden, scheint eine vollständige Eliminierung des Erregers nicht möglich und die Prognose gilt als vorsichtig bis schlecht. Umso bedeutungsvoller ist für den Kleintierpraktiker die frühzeitige Diagnosesicherung. Mit welcher Methode Letztere am ehesten gelingt, hat eine australische Forschergruppe kürzlich untersucht.

Buchtipp: Krankheiten der Heimtiere

Alles über Kleinsäuger, Ziervögel, Reptilien, Fische und Amphibien in einem Buch!
Artikel lesen

Macrorhabdus ornithogaster diagnostizieren: mikroskopischer Erregernachweis in Kotproben

Die Wissenschaftler untersuchten fünf verschiedene Ansätze zum mikroskopischen Erregernachweis in frischen Kotproben. Die untersuchten Proben stammten aus einem Wellensittichbestand, in welchem Fälle von Macrorhabdiose aufgetreten waren. Von allen angewandten Ansätzen ermöglichte die sogenannte Makrosuspensionstechnik die klarste Identifizierung der Hefepilze und resultierte im höchsten Nachweis an einzelnen Organismen. Dies dürfte unter anderem an der reduzierten Hintergrundverunreinigung bei dieser Probenaufbereitungsart liegen. Letztere besteht aus der Bildung einer Suspension der Kotprobe mit physiologischer Kochsalzlösung und dem darauffolgenden Abpipettieren des scheibenförmigen Überstandes. Dieser kann mikroskopisch auf die Erreger untersucht werden.

Empfehlenswert: Kotuntersuchung mittels Makrosuspensionstechnik

Angesichts des geringen materiellen Aufwands und der schnellen Durchführbarkeit erscheint die Makrosuspensionstechnik als durchaus praxistauglich. Die hohe Nachweisbar- und Identifizierbarkeit des Erregers auf diesem Wege lassen auf eine gute Chance zur Diagnosesicherung in Verdachtsfällen hoffen. Dies dürfte insbesondere zum Monitoring im Rahmen der Bestandsbetreuung beitragen und dazu ein kostengünstiges Mittel sein. Inwieweit die Testempfindlichkeit der Makrosuspensionstechnik an die Ergebnisse von PCR-Verfahren heranzureichen vermag, bedarf weiterer Untersuchungen.

Originalpublikation:

Baron HR, Stevenson BC, Phalen DN (2021): Comparison of In-Clinic Diagnostic Testing Methods for Macrorhabdus ornithogaster. Journal of Avian Medicine and Surgery 35: 37–44. DOI 10.1647/1082-6742-35.1.37

Mehr zum Thema

Abonnenten von Der Praktische Tierarzt finden hier einen Fachartikel zu „Macrorhabdus ornithogaster: Nachweise bei Ziervögeln, Hausgeflügel und Stadttauben sowie morphologische Charakterisierung und Versuche zur in-vitro-Kultivierung“

Image
operation-hund-anästhesie.jpeg
Foto: Yakov - stock.adobe.com

Journal Club

17. November 2021

Dexmedetomidin zur Prämedikation kann Reflux beim Hund reduzieren

Regurgitation und gastroösophagealer Reflux gehören zu den gefürchteten Komplikationen bei der Anästhesie von Kleintieren. Nordamerikanische Forscher konnten nun zeigen, dass das Risiko dafür mit einer Anpassung der Prämedikation reduziert werden kann.

Journal Club Logo

Journal Club

20. März 2018

Phenobarbital-induziertes Pseudolymphom bei einem Hund

Ein Pseudolymphom ist eine beim Menschen bekannte Reaktion auf Antiepileptika. Nun wurde diese schwerwiegende Arzneimittelnebenwirkung erstmals bei einem Hund beschrieben. Ihre korrekte Diagnose kann lebensrettend sein.

Journal Club Logo

Journal Club

1. September 2019

Ein Wurmparadies – auch in Ihrer Praxis?

Nun haben wir es schwarz auf weiß: Deutschland ist ein Paradies für Würmer. Risikobasierte Entwurmungsstrategien? Viel zu selten! Es herrscht Handlungsbedarf.

Image
AdobeStock_259073797.jpeg
Foto: goce risteski - stock.adobe.com

Journal Club

11. August 2021

Das Ethogramm des Pferdes – umfassendes Videomaterial publiziert

Ein vollständiger Katalog von Verhaltensweisen bei körperlichen Beschwerden steht jetzt online zur Verfügung.