Journal Club Logo

Journal Club

Lymphom: Hunderassen mit besonderem Risiko

Bei bestimmten Rassen scheinen Lymphome häufiger vorzukommen. Die Daten variieren bisher allerdings oder sind sogar widersprüchlich. Eine aktuelle Studie soll Klarheit schaffen.

Das European Canine Lymphoma Network (ECLN) ist ein Zusammenschluss von Wissenschaftlern und Institutionen, die an der Diagnose und Therapie von Lymphomen forschen. Auf seine Initiative hin wurde nun das Auftreten von Lymphomen bei bestimmten Hunderassen in verschiedenen europäischen Staaten untersucht und die möglicherweise rassebedingten Risiken für Lymphome bestimmt. Hierfür werteten die Forscher in einer großangelegten retrospektiven Studie die Daten aus acht europäischen Ländern von insgesamt 1529 Hunden mit der Diagnose Lymphom aus, die sie mit 55.529 Kontrollfällen verglichen.

Betroffene Hunderassen
Unter den 1529 untersuchten Fällen waren folgende Rassen am häufigsten zu finden: Labrador Retriever (n = 91; 5,5 %), Boxer (n = 88; 5,1 %), Deutscher Schäferhund (n = 72; 4,2 %), Golden Retriever (n = 71; 4,1 %), Rottweiler (n = 62; 3,6 %), Berner Sennenhund (n = 60; 3,5 %), Dobermann (n = 35; 2,0 %), Englischer Cocker Spaniel (n = 33; 1,9 %) und der Beagle (n = 28; 1,6 %). Die Rassenverteilung schwankte zwischen den Ländern, was sicherlich auch darauf zurückzuführen ist, dass bestimmte Rassen in einigen europäischen Ländern häufiger vorkommen als in anderen. Dennoch zeigten Dobermann, Rottweiler, Boxer und Berner Sennenhund insgesamt eine signifikante Prädisposition. Boxer neigten dabei vor allem zu T-Zell-, Rottweiler dagegen zu B-Zell-Lymphomen.

Überraschung Golden Retriever
In amerikanischen Studien wurde auch für den Golden Retriever eine hohe Prädisposition, insbesondere für T-Zell-Lymphome, festgestellt. Interessanterweise konnte dies in der vorliegenden Studie für diese Rasse nicht bestätigt werden. Nur in Großbritannien war eine, wenn auch nur mäßige, Prädisposition für Lymphome feststellbar. Möglicherweise spielen für die transatlantischen Differenzen verschiedene Abstammungslinien oder auch Umweltfaktoren eine Rolle.

Fazit
Auch wenn es innerhalb Europas durchaus Unterschiede gibt, lassen sich für bestimmte Rassen Prädispositionen für Lymphome allgemein (Dobermann, Berner Sennenhund) oder für bestimmte Lymphom-Subtypen (Boxer, Rottweiler) feststellen. Dagegen konnte eine Prädisposition des Golden Retrievers, wie sie aus den USA berichtet wird, in dieser Studie nicht bestätigt werden. Weitere, prospektive Untersuchungen müssen folgen.


Originalpublikation:
Comazzi S, Marelli S, Cozzi M, Rizzi R, Finotello R, Henriques J, Pastor J, Ponce F, Rohrer-Bley C, Rütgen BC, Teske E (2018): Breed-associated risks for developing canine lymphoma differ among countries: an European canine lymphoma network study. BMC Vet Res 14: 232.
DOI 10.1186/s12917-018-1557-2

Hunde verschiedener Rassen
Foto: cynoclub - Fotolia.com

Journal Club

Wann kastrieren? Das ideale Alter hängt von der Rasse ab

Nur bei einigen Rassen erhöht eine frühe Kastration das Risiko für Gelenkschäden, Tumoren und Inkontinenz. Eine aktuelle Studie gibt rassespezifische Empfehlungen für den Zeitpunkt der Kastration.

Journal Club Logo

Journal Club

Phenobarbital-induziertes Pseudolymphom bei einem Hund

Ein Pseudolymphom ist eine beim Menschen bekannte Reaktion auf Antiepileptika. Nun wurde diese schwerwiegende Arzneimittelnebenwirkung erstmals bei einem Hund beschrieben. Ihre korrekte Diagnose kann lebensrettend sein.

Journal Club Logo

Journal Club

Kommerzielle Futtermittel: Manchmal ist mehr drin als erwartet

Futtermittelallergien werden mithilfe von Ausschlussdiäten diagnostiziert. Soll für eine Eliminationsdiät auf bestimmte Futterquellen verzichtet werden, ist man bei der Verwendung von kommerziellen Futtermitteln ganz auf die Angaben des Herstellers angewiesen.

Journal Club Logo

Journal Club

Futtermittelbedingte Hautreaktionen – ein häufiges Problem?

Gerade bei Juckreiz, der asaisonal auftritt, muss immer auch an eine Futtermittelallergie gedacht werden. Doch wie häufig treten futtermittelbedingte Hautreaktionen eigentlich auf? Die Antworten aus der Literatur scheinen zunächst sehr heterogen.

Jetzt kostenfrei registrieren!

Sie sind Tierarzt und noch nicht auf vetline.de registriert? Melden Sie sich jetzt an und sichern Sie sich kostenfrei Zugriff auf viele interessante Fachbeiträge und News aus der Welt der Tiermedizin. Für unsere treuen vetline.de-Nutzer: Aus Sicherheitsgründen konnten wir bei der Umstellung auf das neue System Ihre Anmeldedaten leider nicht übernehmen. Bitte vergeben Sie hier ein neues Passwort für Ihr Benutzerkonto und stöbern Sie dann wieder nach Herzenslust.