Image
Foto:

Journal Club

Leishmaniose: Möglichkeiten für das Monitoring der Nierenfunktion

Die Prognose für einen an Leishmaniose erkrankten Hund hängt wesentlich vom Erhalt der Nierenfunktion ab. Zu deren Überwachung gibt es die Leitlinien der International Renal Interest Group (IRIS). Aber sind die dort empfohlenen Biomarker auch die besten?

Das Problem
Die Leishmaniose des Hundes führt durch Immunkomplexablagerungen in den Nieren zu einer chronischen progredienten Niereninsuffizienz, die unbehandelt zum Tod führt. In Europa spielt sie vor allem in den Mittelmeerländern eine wichtige Rolle. Die Behandlung erkrankter Hunde hat zum Ziel, die Erregervermehrung und -ausscheidung zu minimieren und das klinische Bild zu bessern. Wichtig ist das Monitoring der Nierenfunktion. Hier werden von der IRIS das Serumkreatinin, der Protein:Kreatinin-Quotient im Harn sowie das symmetrische Dimethylarginin im Serum (sSDMA) als Biomarker empfohlen. Nun untersuchte eine Studie in Spanien andere Biomarker, die spezifischer über die Art einer Nierenschädigung Auskunft geben.

Die Kandidaten auf dem Prüfstand
Eine Schädigung auf Ebene der Nierenglomerula wird im Harn durch Immunglobulin G, C-reaktives Protein und Ferritin angezeigt. Eine Schädigung auf Ebene der Nierentubuli wird durch Retinol-Bindeprotein, N-acetyl-β-D-Glucosaminidase und γ-Glutamyl-Transpeptidase angezeigt. Alle Biomarker einschließlich der in den Leitlinien empfohlenen wurden bei 18 natürlich infizierten Hunden vor Therapie und nach vier Wochen Behandlung mit Megluminantimonat (50 mg/kg s. c. 2 × tgl.) und Allopurinol (10 mg/kg p. o. 2 × tgl.) gemessen.

Ergebnis und Fazit
Hunde, bei denen vier Wochen nach Behandlungsbeginn keine Veränderung im Protein:Kreatinin-Quotient im Harn festzustellen war, zeigten auch bei keinem anderen Biomarker Veränderungen. Bei den Hunden, die auf die Therapie mit einem verringerten Protein:Kreatinin-Quotient im Harn ansprachen, war auch für alle Biomarker außer der γ-Glutamyl-Transpeptidase ein Rückgang festzustellen. Hingegen waren für Kreatinin und sSDMA keine Veränderungen zu sehen. Diese beiden Marker waren also zum Monitoring weniger geeignet als der Protein:Kreatinin-Quotient im Harn, auch wenn Sie per Leitlinie empfohlen werden. Ein konkreter Zusatznutzen der neuen Kandidaten ließ sich aber auch nicht darstellen.

Originalpublikation: Pardo-Marín L, Martínez-Subiela S, Pastor J, Tvarijonaviciute A, Garcia-Martinez JD, Segarra S, Cerón JJ (2017): Evaluation of various biomarkers for kidney monitoring during canine leishmaniosis treatment. BMC Vet Res 13: 31. DOI 10.1186/s12917-017-0956-0.

Image

news4vets

18. Juni 2019

Leishmaniose beim Hund

Die durch Sandmücken übertragene Leishmaniose breitet sich in Europa zusehends aus. Auch in Österreich steigen die Erkrankungszahlen.

Image
Foto: Bernd Leitner - stock.adobe.com

Tierseuche

2. März 2021

Equines Herpes Virus 1: Ausbruch in Valencia – und darüber hinaus

Bei einem internationalen Turnier in Valencia ist es zu dem laut Weltpferdesportverband (FEI) "vermutlich schlimmsten EHV-1-Ausbruch seit Jahrzehnten" gekommen. Zahlreiche gegebenenfalls ansteckende Pferde sind bereits in ihre Heimatländer abgereist. Auch in Deutschland wurde ein Ausbruch bestätigt.

Image
Fohlen geimpfter Mutterstuten sollten erst ab dem 6. Monat geimpft werden, da kolostrale Immunglobuline mit Impfantigenen interferieren können.
Foto: matilda553 - stock.adobe.com

Der Praktische Tierarzt

1. Februar 2022

Impfungen beim Pferd

Fundiertes Wissen und eine kompetente Beratung sind wesentlich, um auch zunehmend impfkritische Pferdehalter über Sinn und Nutzen von Impfungen aufzuklären.

Image

Journal Club

10. September 2018

Sarkoptesräude bei zwei Mini-Schweinen und einem Kind

Durch Sarcoptes scabiei var. suis hervorgerufene Räude ist weltweit eine der wichtigsten Ektoparasitosen beim Schwein. Als Haustier gehaltene Miniaturschweine erhalten oft nicht die empfohlenen präventiven Gesundheitsmaßnahmen – ein Zoonoserisiko, wie ein aktueller Fall zeigt.