Foto: ahavelaar - Fotolia.com

Journal Club

Langzeitfolgen der Kryptosporidiose beim Kalb

Eine schwere klinische Kryptosporidiose beeinträchtigt das Wachstum lebenslang in erheblichem Maß.

Kryptosporidiose: Nicht nur akut ein Problem

Der Einzeller Cryptosporidium spp. kann bei neugeborenen Kälbern zu schwerem Durchfall, Dehydratation und Todesfällen führen. Kryptosporidien zählen bei Kälbern zu den häufigsten Durchfallerregern und sind schwer zu bekämpfen. Die Chancen erkrankter Kälber auf Genesung hängen von einer Reihe betrieblicher Faktoren ab, wobei das Hygienemanagement und die Kolostrumversorgung die wichtigsten sein dürften. Im positiven Fall ist die Krankheit selbstlimitierend und die meisten Kälber erholen sich. Mit Blick auf eine bei Kindern und Lämmern nachgewiesene Wachstumsverzögerung durch Kryptosporidiose verfolgte nun eine britische Studie das Wachstum betroffener Kälber in einem Aufzuchtbetrieb für Mastrinder über einen Zeitraum von sechs Monaten und stellte drastische Unterschiede zu nicht erkrankten Altersgenossen fest.

Aktuelle Studie: Beobachtungsdaten über sechs Monate

Der Betrieb hatte eine Vorgeschichte klinischer Kryptosporidiose bei neugeborenen Kälbern. Im Frühjahr 2017 wurden 27 Kälber in den ersten 16 bis 20 Lebenstagen hinsichtlich der Schwere ihrer Erkrankung beobachtet und anhand einer auf Verhalten und Kotkonsistenz basierenden Punkteskala in drei Gruppen (schwere, mittlere und leichte klinische Kryptosporidiose) eingeteilt. Die drei Gruppen wurden mit ihren Müttern räumlich getrennt gehalten und gemäß Betriebsroutine aufgezogen. Alle Kälber wurden nach der Geburt und mit vier, fünf und sechs Monaten gewogen.

Bronchitis bei Kälbern: Ultraschall der Lunge

Atemwegserkrankungen sind von großer Bedeutung für die Kälbergesundheit. Angesichts dieser Tatsache ist eine optimale Diagnostik von höchster Wichtigkeit. Welche Rolle dabei die sonografische Untersuchung spielen kann, zeigt eine aktuelle Übersichtsarbeit.
Artikel lesen >

Langzeitfolgen: Dramatisch schlechteres Wachstum

Mit sechs Monaten lag das Durchschnittsgewicht der Gruppe, die als Neugeborene eine schwere klinische Kryptosporidiose durchgemacht hatte, um 34 Kilogramm unter dem der klinisch gesunden Gruppe (276 versus 310 Kilogramm). Dieser Unterschied ist statistisch signifikant und münzt sich in einem geringeren Schlacht­erlös (für den britischen Landwirt etwa 140 Euro pro Tier) aus. Hinzu kommen höhere Futter- und Haltungskosten, da diese Tiere länger brauchen, bis sie Schlachtreife erlangen, sowie Kosten durch eine intensivere Betreuung der kranken Kälber einschließlich Tierarztkosten. Diese wirtschaftlichen Aspekte sind grundsätzlich bekannt – ihr Ausmaß aber rückt durch die unerwartet dramatischen Gewichtsunterschiede in ein neues Licht.

Originalpublikation:
Shaw HJ, Innes EA, Morrison LJ, Katzer F, Wells B (2020): Long-term production effects of clinical cryptosporidiosis in neonatal calves. Int J Parasitol 50(5): 371–376. DOI 10.1016/j.ijpara.2020.03.002.

Journal Club Logo

Journal Club

24. Oktober 2019

Neues Papillomavirus bei Zuchthengst in Australien

Die Papillomaviren erhalten Zuwachs: „Down Under“ wurde eine neue Spezies aufgespürt.

Journal Club Logo

Journal Club

20. März 2018

Phenobarbital-induziertes Pseudolymphom bei einem Hund

Ein Pseudolymphom ist eine beim Menschen bekannte Reaktion auf Antiepileptika. Nun wurde diese schwerwiegende Arzneimittelnebenwirkung erstmals bei einem Hund beschrieben. Ihre korrekte Diagnose kann lebensrettend sein.

Journal Club Logo

Journal Club

28. Oktober 2018

Cytauxzoon sp. erstmals bei Katzen in der Schweiz festgestellt

Die von Cytauxzoon felis verursachte Cytauxzoonose ist eine von Zecken übertragene Erkrankung der Feliden. In Europa wurden subklinische und klinische Verläufe beschrieben, letztere oft mit schwerem bis tödlichem Verlauf. Nun hat der Erreger auch die Schweiz erreicht.

Journal Club Logo

Journal Club

18. Januar 2018

Blutwerte von Fohlen nach einer Schwergeburt

Treten bei Stuten Geburtsverzögerungen ein, präsentieren sich die Fohlen anschließend häufig lebensschwach. In dieser Studie wurden die Blutwerte von Fohlen nach normal verlaufenden Geburten mit denen von Fohlen nach einer Schwergeburt verglichen.

Jetzt kostenfrei registrieren!

Sie sind Tierarzt und noch nicht auf vetline.de registriert? Melden Sie sich jetzt an und sichern Sie sich kostenfrei Zugriff auf viele interessante Fachbeiträge und News aus der Welt der Tiermedizin. Für unsere treuen vetline.de-Nutzer: Aus Sicherheitsgründen konnten wir bei der Umstellung auf das neue System Ihre Anmeldedaten leider nicht übernehmen. Bitte vergeben Sie hier ein neues Passwort für Ihr Benutzerkonto und stöbern Sie dann wieder nach Herzenslust.