Image
Wie reagieren Hunde darauf, wenn auf der Hundewiese plötzliche eine neue Sprache gesprochen wird?
Foto: Lioneska - stock.adobe.com
Wie reagieren Hunde darauf, wenn auf der Hundewiese plötzliche eine neue Sprache gesprochen wird?

Kun-Kun lernt ungarisch

Können Hunde Sprachen unterscheiden?

Neues Land, neue Sprache: Wie ergeht es Hunden eigentlich in Ländern, deren Sprache sie nicht kennen?

Hunde begleiten ihre Menschen oft weit über zehn Jahre lang. Sie sind Urlaubsbegleiter, erleben Trennungen mit und ziehen mit ihren Besitzern mitunter von einem Land ins andere. So erging es auch dem Border Collie Kun-Kun, als seine Besitzerin Laura Cuaya von Mexiko nach Ungarn zog. Neues Land, neue Sprache: Plötzlich wurde aus einem vertrauten und melodischen „Buenos Días!“ ein fremdes, härteres „Jò napot!“

Merkt mein Hund, dass um ihn herum nun eine andere Sprache gesprochen wird und die Artgenossen auf der Hundewiese auf andere Befehle reagieren? fragte sich die Verhaltensbiologin daraufhin. Eine interessante Frage, die sich sicher viele Adoptiveltern ausländischer Hunde bereits des Öfteren gestellt haben. 

Clickertraining: Wird jeder Klick belohnt?

Bei manchen Hundetrainern folgt auf jeden Klick ein Leckerli, andere belohnen nur intermittierend. Die Vetmeduni Wien hat die verschiedenen Methoden untersucht.
Artikel lesen

Der kleine Prinz im Hirnscan

Bis dato gab es keine Untersuchungen dazu, ob die Erkennung und Unterscheidung von Sprachen eine rein menschliche Fähigkeit ist. Bekannt ist jedoch, dass Babys dazu in der Lage sind und zwar bereits bevor sie selbst sprechen. Um herauszufinden, wie Hunde auf unterschiedliche Sprachen reagieren, trainierten Cuaya und ihre Kollegen von der Eötvös Loránd Universität in Budapest 18 Vierbeiner spanischer und ungarischer Herkunft darauf, ruhig im Computertomografen zu liegen. Für die nun entspannten Vierbeiner war dann Lesestunde angesagt: Über einen Kopfhörer lauschten sie nun der Geschichte vom kleinen Prinzen, die ihnen auf Ungarisch, Spanisch sowie rückwärts in Fragmenten aus beiden Sprachen vorgelesen wurde.

Das Ergebnis: Anhand der Hirnaktivität im primären auditorischen Kortex konnten die Forscher zwar nicht erkennen, ob die Hunde Spanisch oder Ungarisch hörten, wohl aber, ob es sich um eine der Sprachen oder um Wortfetzen der rückwärts gelesenen Texte handelte. Feinere Unterscheide wurden im sekundären auditorischen Kortex beobachtet: Mutter- und Fremdsprache lösten unterschiedliche Aktivierungsmuster in der Hörrinde aus, vor allem bei den älteren Tieren. Die Schlussfolgerung der Wissenschaftler ist, dass Hunde die auditiven Regelmäßigkeiten von Sprachen, welche ihnen im Laufe ihres Lebens begegnen, durchaus aufnehmen und unterscheiden können. Zukünftige Studien sollen nun zeigen, ob die jahrhundertelange Domestikation der besten Freunde des Menschen sie zu besonders begabten Sprach-Erkennern gemacht hat, oder ob auch andere Tiere Sprachen unterscheiden können. 

Aktuelle Artikel aus allen tiermedizinischen Fachgebieten, News und Tipps zum Praxismanagement gibt es im kostenlosen vetline.de-Newsletter. Jetzt anmelden!