Image
Foto:

Journal Club

Kochen für Katzen

Wissenschaftlerinnen von der kalifornischen Universität Davis haben Rezepte für hausgemachtes Katzenfutter ausgewertet: Kein einziges enthielt alle nötigen Nährstoffe.

Besser essen – das wünschen sich viele Katzenbesitzer auch für ihre Haustiere. Sie füttern liebevoll hausgemachte Rationen, statt auf kommerzielle Futtermittel zurückzugreifen. Doch ist Hausmannskost wirklich das bessere Futter? Ein Team der Universität Davis hat die Nährstoffprofile von Rezepten zur Fütterung adulter Katzen mithilfe eines Computerprogramms überprüft. 114 Rezepte wurden aus Büchern für Tierärzte und -halter sowie im Internet gesammelt. Nur 94 dieser Rezepte waren detailliert genug, um sie einer Rationsanalyse zu unterziehen, kein einziges enthielt alle benötigten Nährstoffe in adäquaten Konzentrationen. Ähnliches hatte das Team auch schon in Bezug auf hausgemachtes Hundefutter herausgefunden.

Nährstoffdefizit in hausgemachtem Futter
Viele Rezepte waren recht vage formuliert und enthielten Angaben wie „ein bis zwei Eier“ oder „zum Beispiel Hühnchen oder Wachtel“ – sowohl für die Berechnung als auch zum Nachkochen war man auf Vermutungen angewiesen. Es gab Rezepte, die Zwiebeln oder Lauch enthielten, die bei Katzen eine hämolytische Anämie auslösen können. Andere verwendeten rohes Fleisch, ohne das Risiko einer Kontamination zu erwähnen, oder Knochen, die nicht gemahlen werden. Besonders besorgt zeigten sich die Autoren aber über zu geringe Konzentrationen an Cholin, Eisen, Thiamin, Zink und Vitamin E. In mindestens einem Drittel der Rezepte war weniger als die Hälfte der empfohlenen Menge dieser Nährstoffe enthalten. Von Tierärzten formulierte Rezepte schnitten etwas besser ab, hier lagen signifikant weniger Nährstoffe unterhalb der empfohlenen Konzentration.

Das Team aus Kalifornien kann dennoch keine der getesteten hausgemachten Rationen für die langfristige Ernährung adulter Katzen empfehlen. Die Forscherinnen raten dazu, hausgemachte Rationen von zertifizierten Spezialisten für Tierernährung berechnen zu lassen, um das gesundheitliche Risiko einer Fehlernährung möglichst gering zu halten.


Originalpublikation:
Wilson SA, Villaverde C, Fascetti AJ, Larsen JA (2019): Evaluation of the nutritional adequacy of recipes for home-prepared maintenance diets for cats. J Am Vet Med Assoc 254: 1171–1179. DOI 10.2460/javma.254.10.1172.

Image

Journal Club

17. April 2019

Kühl-Gamaschen zur Laminitis- Prophylaxe

Die Kryotherapie der Pferdezehe ist die einzige evidenzbasierte Prophylaxe für Sepsis-assoziierte Laminitis. Doch wirklich praktisch ist ein mit Eis und Wasser gefüllter Beutel um den Huf nicht. Wissenschaftler aus den USA haben Effizienz und Sicherheit einer Kühl-Gamasche untersucht.

Image
Foto: Fotolyse - Fotolia.com

Journal Club

29. Juli 2020

Schwarzbunte Kälber: Ein Gendefekt verursacht Hautentzündungen

An der Universität Gießen wurden zwei kümmernde Holstein-Kälber mit Immunodefizienz
und schwerer ulzerativer Dermatitis untersucht. Ursache war eine Mutation im Gen für den
Interleukin-17-Rezeptor A.

Image

Journal Club

3. Juni 2018

Keine listigen Krieger, dafür fiese Keime: Das Trojanische Pferd von heute

Der Nachweis multiresistenter Keime in Tierkliniken ist nicht nur für die anderen Patienten, sondern auch für das Klinikpersonal ein Risiko. Wissenschaftler aus Berlin und Greifswald haben untersucht, wie verbreitet solche Erreger in Pferdekliniken sind.

Image

Journal Club

2. August 2018

Prognose bei einer Uterustorsion der tragenden Stute

In einer retrospektiven Studie wurde der Verlauf nach Uterustorsion bei sieben Stuten ausgewertet. Für das Überleben von Stute und Fohlen ist schnelles Handeln entscheidend.