Bunte Kühe auf der Weide
Foto: Clara Bastian - stock.adobe.com

news4vets

Klauengesundheit im Griff – mit System und Konsequenz

Schmerzhafte Klauen sind beim Milchrind für die meisten Lahmheiten verantwortlich. Daher gilt es, die Klauengesundheit in vielen Betrieben zu verbessern.

Inhaltsverzeichnis

Von Prof. Dr. Johann Kofler

Klauengesundheit ist ein häufig verwendeter Begriff, der bislang nie klar definiert wurde. Durch Abwandlung der WHO-Definition1 für Gesundheit ergibt sich folgende Begriffsbestimmung mit hohen Ansprüchen: „Klauengesundheit ist ein Zustand des körperlichen Wohlergehens der Klauen sowie dadurch der physischen und psychischen Funktions- und Leistungsfähigkeit der Rinder und nicht nur das Freisein von Krankheit.“ Dies besagt, dass dann eine „gute Klauengesundheit“ vorliegt, wenn die Klauen frei von schmerzhaften, lahmheitsverursachenden Prozessen („Zustand des körperlichen Wohlergehens“, „Freisein von Krankheit“) sind. Man kann aber daraus auch ableiten, dass „gute“ Klauengesundheit nicht zwangsläufig bedeuten muss, dass die Klaue/Zehe auch völlig frei von nicht schmerzhaften Läsionen sein muss.

Wie geht es unseren Milchkühen? Prävalenzstudie zur Tiergesundheit

Im Dezember 2020 wurde der Abschlussbericht der PraeRi-Studie veröffentlicht, einer groß angelegten Prävalenzstudie zu Tiergesundheit, Hygiene und Biosicherheit in deutschen Milchkuhbetrieben. Wir haben mit Projektleiterin Prof. Dr. Martina Hoedemaker gesprochen.
Artikel lesen >

Beurteilung der Klauengesundheit

Die Klauengesundheit von Rindern kann einerseits durch die regelmäßige Bewertung der Lahmheitsprävalenz in der Herde durch gut trainierte Personen beurteilt werden. Schmerzhafte Klauen­erkrankungen gehen mit Entlastungsstellung, einer gekrümmten Rückenlinie (Abb. 1a–c) und Störung des Gangbildes einher, sodass lahme Rinder einen Locomotion-Score ≥ 2 zeigen (Sprecher et al. 1997). Da etwa 85 % aller Lahmheiten bei Milchkühen durch Klauen- bzw. Zehenerkrankungen verursacht werden (Murray et al. 1996), stellt die regelmäßige Gangbildbeurteilung, am besten im Zwei-Wochen-Intervall (Christen et al. 2020), mit Erhebung der aktuellen Lahmheitsprävalenz einen wertvollen Kontrollpunkt dar. Zudem kann die Klauen­gesundheit durch Erhebung der Prävalenzen von Klauenläsionen bzw. von schmerzhaften (Alarm-)Klauenerkrankungen im Rahmen der elektronischen Dokumentation bei der regelmäßigen Herdenklauenpflege (Kofler et al. 2013) sowie durch die Erfassung der jährlichen Abgangsrate wegen Lahmheit bewertet  werden (Huber et al. 2020).

Systematische Übersicht: Klauenerkrankungen (KE) – Alarm-Erkrankungen

Man unterscheidet einerseits Klauenhorn- und Klauen­hauterkrankungen sowie andererseits nicht­infektiöse und infektiöse Klauenerkrankungen (KE). 

Klauenhornerkrankungen (KHE) beinhalten alle Defekte/Läsionen am Klauenhorn und der darunterliegenden Lederhaut an Sohle, Wand und Weichballen. 

Klauenhauterkrankungen betreffen die Haut über der Klaue bzw. im Zwischenklauenspalt (Murray et al. 1996, Dolechek et al. 2019). 

Zu den nichtinfektiösen KE zählen alle KHE und die Limax. Grundsätzlich sind hierfür immer übermäßige chronische Druckeinwirkungen (von außen u./o. von innen) verantwortlich, daher werden sie auch als druckbedingte KE bezeichnet (Greenough et al. 1997, Machado et al. 2010). Bei ihnen kommt es erst sekundär zur Infektion der letztlich freiliegenden Lederhaut (bei Geschwüren, Weiße-Linie-Abszessen) mit unspezifischen Keimen. 

Infektiöse KE sind immer Faktorenerkrankungen mit infektiöser Komponente, wofür v. a. Hygienemängel und Stressfaktoren verantwortlich sind (Refaai et al. 2013). Dazu zählen Dermatitis digitalis (DD) und die Zwischenklauenphlegmone. Die spezifischen, anaeroben Bakterien (DD-spezifische Trepomena spp. bzw. Fusobacterium necrophorum und Dichelobacter nodosus) benötigen für das Angehen der Infektion eine durch Umweltbedingungen vorgeschädigte Haut. F. necrophorum ist Teil der normalen Darmflora des Rindes, während DD-spezifische Trepomena spp. derzeit in ca. 50 % der Milchviehbetriebe in Österreich endemisch sind (Kofler 2020a,b).

Alarm-Erkrankungen 

Für den Untersucher ist es wichtig zu differenzieren, ob die vorliegende KE/Klauenläsion für das Rind grundsätzlich mit Schmerzen und damit mit Lahmheit einhergeht oder nicht (Whay & Shearer 2017). Mit Lahmheit bzw. Schmerzen assoziierte KE werden als Alarm-Erkrankungen bezeichnet (Kofler 2020c), sodass daher im Sinne des Tierwohls sofort eine fachgerechte und konsequente Behandlung vorzunehmen ist. Das betrifft alle Geschwüre, den Weiße-Linie-Abszess, die Sohlenspitzennekrose, das akute DD-Stadium (M2), alle DD-assoziierten KHE, die Zwischenklauenphlegmone (Abb25) sowie mittelgradige (mgr.) und hochgradige (hgr.) Schwellungen des Ballens/Kronsaums. Letztere weisen immer auf das Vorliegen tiefer Klauen­infektionen hin (Kofler 2019). Im Gegensatz zu den Alarm-Erkrankungen gehen andere Klauenläsionen wie Ballenhornfäule, Sohlenblutung, Doppelsohle, Weiße-Linie-Defekt, konkave Vorderwand, Hornspalt, Limax sowie chronische Stadien (M4 und M4.1) und das DD-Frühstadium (M1) nur selten oder nie mit Schmerzhaftigkeit einher (Refaai et al. 2013). Alle diese genannten KE/Klauenläsionen sind im Klauengesundheitsatlas (Egger-Danner et al. 2015) und dessen Appendices übersichtlich dargestellt (Kofler et al. 2020a,b).

Risikofaktoren für Erkrankungen der Klauen

Die Risikofaktoren für die Entwicklung druck­bedingter KHE und infektiöser, hygiene- und stressbedingter KE sind mannigfaltig (Abb. 6) und unterschiedlich von Betrieb zu Betrieb. 

Haltungsbedingungen

Zu geringe Dimensionen und mangelhafte Qualität der Lauf- und Liegeflächen, zu wenig Einstreu, zu geringe Zahl der Liege- und Fressplätze, zu wenige Tränkstellen, Sackgassen, Engstellen und Hitzestress führen zu deutlich (um mehrere Stunden) verlängerten Stehzeiten der Rinder auf dem (meist) harten Boden. Dadurch wird der Druck auf die Klauen­lederhaut weiter verstärkt, sodass druckbedingte KHE resultieren (Cook und Nordlund 2009, DeVries et al. 2015). 

Feuchte, verschmutzte Lauf- und Liegeflächen führen zur Mazeration der Haut und des Horns am Weichballen und der weißen Linie sowie zu anaeroben Bedingungen an der Hautoberfläche, sodass das Eindringen von Keimen, welche infektiöse KE auslösen, begünstigt wird (Refaai et al. 2013, Kofler 2020a). Ein praktischer Parameter zur Evaluierung mangelhafter Hygiene der Lauf- und Liegeflächen ist die Beurteilung des Verschmutzungsgrades (Abb. 1c) an definierten Körperregionen (Faye und Barnouin 1985). 

Fütterung

Nicht wiederkäuergerechte Fütterung mit zu hohem Kraftfutter- bzw. auch Proteinanteil und zu geringem Rohfaseranteil in der Ration bzw. eine zu geringe Verteilung der täglichen Kraftfuttergaben resultiert in einer subklinischen/subakuten Pansenazidose (SARA) (Nocek 1997). Die Folge sind subklinische/subakute Reheschübe, sodass das Klauenbein absinkt und die Klauenfettpolster längerfristig ihre Stoßdämpferfunktion verlieren, was zu verstärktem Druck von innen auf die Klauenlederhaut führt (druckbedingte KHE). Typische Klauenrehe-assoziierte Befunde sind konkave Vorderwände, Sohlenblutungen und Doppelsohlen (Greenough 2007). Auch Biotinmangel (verstärkt durch SARA), Zink- und Selenmangel sowie Mangel an anderen Spurenlementen und Mineralstoffen können zu einer verminderten Horn- bzw. Hautqualität beitragen (Gomez et al. 2014). 

Genetische Faktoren

Rollklauen, eine zu niedrige Trachtenhöhe (< 3 cm) an inneren Hinterklauen und auch die Anfälligkeit für die DD-Infektion (Typ-3-Rinder) sind genetisch bedingt (Capion et al. 2012, Heringstad et al. 2018, Biemans et al. 2019). 

Um genetisch bedingte Risikofaktoren langfristig zu minimieren, ist es erforderlich, dass bei jeder Herdenklauenpflege alle Klauenbefunde elektronisch dokumentiert, zentral von nationalen Zuchtorganisationen erfasst und ausgewertet werden, um entsprechende Vererber zukünftig von der Zucht ausschließen zu können (Kofler 2013, Suntinger et al. 2019). 

Managementfehler

Ein oft unterschätzter Risikofaktor für das Auftreten von KE ist ein nicht fachgerechtes Management („der menschliche Faktor“). Dazu zählen der „raue“ Umgang mit den Tieren (Stress), die gemeinsame Haltung und Fütterung von laktierenden und trockengestellten Kühen, zu lange Klauenpflege­intervalle (mehr als vier bis sechs Monate), unterlassene Klauenpflege bei hochträchtigen Kalbinnen und Trockenstehern, unsachgemäß durchgeführte Klauenpflege, wodurch Defekte/schmerzhafte KE nicht fachgerecht versorgt werden, zu späte Erkennung und Behandlung lahmer Rinder sowie fehlende Nachkontrolle behandelter Tiere. Studien haben gezeigt, dass die Lahmheitsprävalenz in Milchviehherden signifikant negativ korreliert ist mit guter Ausbildung, hohem Fachwissen und fachgerechter Behandlung durch die betreuenden Personen (Main et al. 2010, Klindworth et al. 2018).

Traumatische Zitzenverletzungen

Ziel der Behandlung von Zitzenverletzungen bei Milchkühen ist die Wiederherstellung der Melkbarkeit – nicht immer ein realistisches Ansinnen. Eine sorgfältige Untersuchung ist für die Prognose und den Therapieansatz deshalb essenziell.
Artikel lesen >

Auswirkungen schmerzhafter Klauen­erkrankungen und Lahmheit

Lahmheiten stellen bei Milchrindern aufgrund ihrer schmerzbedingten Ursachen ein ernstes Tierschutzproblem dar (Bruijnis et al. 2012, Whay und Shearer 2017). In Studien, durchgeführt in 80 bzw. in 144 österreichischen Milchviehherden, wurden eine mittlere Lahmheitsprävalenz von 36 % (ohne Score-2-Lahmheiten) (Rouha-Mülleder et al. 2009) bzw. eine mittlere kumulierte Lahmheitsprävalenz von 51 % inklusive der Score-2-Lahmheiten während einer Laktations­periode berichtet. Davon wiesen 8 % der Kühe wiederholt auftretende, hgr. Lahmheiten auf. Lahmheiten in der Frühlaktation wirken sich besonders negativ auf die Leistungsparameter aus: Der Anteil lahmer Kühe in den ersten 100 Laktationstagen betrug in dieser Studie im Mittel 34,7 % (Kofler et al. 2021).

Lahmheiten liegen nach Fruchtbarkeitsstörungen und Mastitiden mit 7,5 % an dritter Stelle der krankheitsbedingten Abgangsursachen bei Milchkühen in Österreich (Zuchtdata 2019). Die durch Lahmheit verursachten mittleren Gesamtverluste wurden mit ca. 320 Euro pro Kuh und Jahr beziffert (Ózsvári 2017, Dolecheck et al. 2018). In zahlreichen Studien wurden lahmheitsbedingte, mittlere Verluste von 270 bis 857 kg Milch während einer Laktationsperiode berichtet (Bicalho et al. 2008; Archer et al. 2011). In einer aktuellen Studie aus Österreich produzierten Kühe, die hgr. und wiederholt während einer Laktationsperiode lahm waren, im Mittel 319 kg Milch, 10,8 kg Fett und 16,6 kg Eiweiß weniger als niemals lahme Kühe (Kofler et al. 2021). Auch bei Berechnung der Auswirkungen eines Sohlengeschwürs bzw. eines Weiße-Linie-Abszesses auf die 305-Tage-Laktationsleistung konnte ein mittlerer Verlust von 574 kg bzw. 369 kg Milch gegenüber Kühen ohne schmerzhafte KE nachgewiesen werden (Amory et al. 2008). In Studien, bei denen tägliche Milchmengenmessungen zur Analyse herangezogen werden konnten, wurde nachgewiesen, dass Milchmengenverluste bereits sechs bis acht Wochen vor Erkennung einer deutlichen Lahmheit (Score ≥ 3) feststellbar waren, und dass sie auch noch ca. bis zu vier  Wochen nach Abklingen der Lahmheitsepisode andauerten (Green et al. 2002, Amory et al. 2008). Dies unterstreicht die Wichtigkeit einer frühzeitigen Identifizierung ggr. lahmer Kühe, welche gerade erst ein „asymmetrisches“ Gangbild bzw. einen Score 2 zeigen (Gundelach et al. 2013, Mahendran et al. 2017).

Schmerzbedingte KE haben zudem negative Auswirkungen auf die Fruchtbarkeit, insbesondere wenn sie bei Kühen in der Frühlaktation auftreten (Sprecher et al. 1997, Bicalho et al. 2007). Kühe mit schmerzhaften KE zeigen ein deutlich abgeschwächtes Brunstverhalten bzw. ein signifikant verspätetes Einsetzen des Zyklus (Garbarino et al. 2004). Zudem kommt es zu einer reduzierten Futteraufnahme, was speziell bei deutlich lahmen Kühen in der Frühlaktation ein Energiedefizit mit Fettmobilisation und Verminderung der Körperkondition (BCS) zur Folge hat (Haschka 2009). Diese Zusammenhänge wurden auch damit untermauert, dass Kühe mit hohen BCS-Verlusten nach der Abkalbung signifikant anfälliger für Lahmheit (weil auch die Klauen­fettpolster abgebaut wurden) und für die Entstehung von Ovarialzysten waren, verglichen mit Kühen mit nur geringen BCS-Verlusten (Gossen et al. 2006, Bicalho et al. 2009, Green et al. 2014). Kühe mit Locomotion-Score ≥ 3 während der ersten 70 Laktationstage zeigten eine im Mittel um 30 Tage verlängerte Güstzeit und eine um bis zu 24 % verminderte Wahrscheinlichkeit, trächtig zu werden im Vergleich zu nicht lahmen Kühen (Bicalho et al. 2007). Die signifikanten Auswirkungen von während der Güstzeit auftretenden Lahmheiten (Score ≥ 3) auf die Fruchtbarkeit bei 780 Kühen wurden von Somers et al. (2015) plakativ dargestellt: Kühe mit Lahmheit in der Rastzeit, Verzögerungszeit bzw. während der gesamten Güstzeit wiesen eine um 12 %, 35 % bzw. um 38 % verminderte Wahrscheinlichkeit auf, trächtig zu werden im Vergleich zu nicht lahmen Kühen. Langzeitstudien an großen Kuhzahlen zeigten, dass die Lahmheitsprävalenz im zweiten bis sechsten Laktationsmonat am höchsten ist (Green et al. 2002, Kofler et al. 2021), was wiederum deren bedeutenden negativen Einfluss auf die Milchleistung und die Fruchtbarkeitsparameter unterstreicht (Abb. 78).

Therapie

Aus ethischen und wirtschaftlichen Gründen sollte es in Milchviehherden selbstverständlich sein, lahme Kühe frühzeitig zu identifizieren, d. h. wenn sie gerade erst ein „asymmetrisches“ Gangbild bzw. eine ggr. Lahmheit (Score 2) zeigen (Gundelach et al. 2013, Kofler et al. 2021). Die Tiere sollten umgehend einer fachgerechten Behandlung durch ausgebildete Personen zugeführt werden, sodass im positiven Fall die Lahmheitsepisode nur von kurzer Dauer ist. So können weitere Milchleistungsverluste sowie das Auftreten von Ketose v. a. bei Kühen in der Frühlaktation, Störungen der Fruchtbarkeit oder auch ein vorzeitiges Abgehen verhindert werden (Randall et al. 2011, Foditsch et al. 2016).

Oberstes Prinzip in der Behandlung (schmerzhafter) druckbedingter KHE muss dabei immer die vollständige Entlastung der schmerzhaften Klaue durch Kleben eines Klotzes (Abb. 2b3a,b4c) auf die Nachbarklaue sowie die Entfernung allen losen Horns um den Defekt sein (Kofler 2019). Die zusätzliche Applikation von NSAIDs (Thomas et al. 2015) und die temporäre Separierung behandelter Kühe in einer Krankenbox verbessern den Heilungserfolg (Raundal et al. 2015). Hingegen ist die systemische Applikation von Antibiotika für die Behandlung schmerzhafter, oberflächlicher KHE und akuter DD (M2) niemals medizinisch indiziert, ausgenommen bei Zwischenklauenphlegmone (Kofler 2019). 

Rinder mit akuter DD sowie mit DD-assoziier­ten KHE erfordern eine konsequente lokale Einzeltierbehandlung, um einen Heilungserfolg zu erzielen. Tiere mit nicht schmerzhaften DD-Stadien (M1,  M3, M4, M4.1) können vorsorglich durch Klauen­bäder mit zugelassenen Biozidlösungen2 getrieben werden, um die Entwicklung schmerzhafter akuter Stadien (M2) zu verhindern. Effiziente Behandlungsstrategien für die verschiedenen Erscheinungsformen der DD wurden kürzlich im Detail beschrieben (Kofler 2020 a,b). Unverzichtbar für eine erfolgreiche Abheilung schmerzhafter KE nach erfolgter Behandlung ist letztlich immer die anschließende konsequente tägliche Kontrolle der Tiere auf Lahmheit und auf Sitz des Klotzes, der in der Regel für vier bis sechs  Wochen verbleiben soll (Kofler 2020b).

Prophylaxe

Als wichtige kritische und notwendige Kontrollpunkte in gut geführten Milchviehbetrieben mit hoher Milchleistung gelten die dreimal jährlich durchgeführte fachgerechte Klauenpflege sowie die Kontrolle auf Lahmheit und die Klauenpflege aller Kühe bei Trockenstellung und um den 40. bis 60. Laktationstag (Maxwell et al. 2015, Foditsch et al. 2016, Mahendran et al. 2017), um v. a. das Auftreten von mgr.-hgr. Lahmheiten um die Geburt und im ersten Laktationsdrittel möglichst zu vermeiden. Bekanntermaßen verursachen Lahmheiten in dieser kritischen Periode den größten wirtschaftlichen Schaden (Randall et al. 2016). 

Weitere wichtige und in vielen Betrieben zu implementierende Kontrollpunkte sind engmaschige Kontrollen auf Lahmheit durch den darin geschulten Tierhalter im Zwei-Wochen-Intervall (Gundelach et al. 2013, Christen et al. 2020) sowie eine frühzeitige und effektive Lahmheitsbehandlung (Leach et al. 2012), um zu verhindern, dass sich Score-2-Lahmheiten zu Score-≥4-Lahmheiten entwickeln. In naher Zukunft werden sensorbasierte Systeme, wie sie bereits jetzt für die Brunstdetektion eingesetzt werden, eine automatisierte Lahmheitserkennung in der Herde ermöglichen (Alsaaod et al. 2019). In gut geführten Milchviehbetrieben gilt eine Lahmheitsprävalenz von < 5 % pro Jahr als Norm (EFSA 2009), und dabei sollte es keine Kühe mit Score ≥ 4 geben (Main et al. 2010). 

Ein konsequentes Monitoring der Klauengesundheit auf Herden- und Tierebene erfolgt bereits in vielen Milchviehherden durch die elektronische Dokumentation der Klauenbefunde bei jeder Klauenpflegevisite (Wenz & Giebel 2012, Kofler et al. 2013) bzw. auch durch den Tierhalter selbst per App3. Die kritische Analyse und Interpretation dieser regelmäßig erhobenen Klauenbefunde durch den Tierhalter, Klauenpfleger und Veterinär liefern die Entscheidungsgrundlage, um individuell an den Betrieb angepasste Verbesserungsmaßnahmen für die Klauengesundheit einzuleiten, deren Effektivität zu kontrollieren und auch Auswirkungen schmerzhafter KE auf die Eutergesundheit bzw. die Fruchtbarkeitsparameter zu evaluieren (Kofler 2013). Die zentrale Erfassung und Auswertung dieser regelmäßig, elektronisch dokumentierten Klauen­gesundheitsdaten durch nationale Zuchtorganisationen wie z. B. im aktuellen Projekt „Klauen-Kuh-Wohl“4 (Suntinger et al. 2019) bietet zudem die Möglichkeit, die Klauengesundheit der Kühe langfristig auch züchterisch zu optimieren (Köck et al. 2019). 

Weiters muss für die Verbesserung der Klauengesundheit in vielen Betrieben eine Optimierung der Fütterung und des Komforts bzw. der Hygiene von Liege- und Laufflächen (Abb. 9) sowie eine Stress- reduktion (Überbelegung, Sackgassen, Umgang mit Tieren, Hitzestress) erfolgen (Cook und Nordlund 2009, Potterton et al. 2012; De Vries et al. 2015). Je konsequenter diese Vorbeugemaßnahmen umgesetzt werden, desto mehr wird das Tierwohl gesteigert, sodass die Rinder in ihrem Haltungssystem wiederum die fünf Freiheiten (Webster 2016) ausleben können, was letztlich auch bessere Leistungen bringt. Derzeit sind diverse Apps5, 6 im praktischen Einsatz, um den Kuhkomfort in Milchviehbetrieben laufend zu überprüfen. Weitere Detailinformationen zur Prävention und Kontrolle von Klauenerkrankungen und der DD sind unter den angegebenen Weblinks2, 7 zu finden.

Schlussbetrachtungen

Die Verbesserung der Klauengesundheit in Problem­betrieben ist oft nur schrittweise mit jeweils realistischen Zielsetzungen umsetzbar. Ein erreichbares Ziel könnte in vielen Betrieben allein schon die Vermeidung von Score-≥4-Lahmheiten durch die frühzeitige Erkennung von Score-2-Lahmheiten und deren fachgerechte Behandlung im Rahmen einer im Zwei-­Wochen-Intervall stattfindenden Kontrolle der Herde auf Lahmheit sein. Weitere kurz- und mittelfristig implementierbare, wichtige strategische Maßnahmen könnten die Lahmheitskontrolle und die Durchführung einer fachgerechten Klauenpflege bei jeder Kuh, die trockengestellt wird, sowie wiederum um den 40. bis 60. Laktationstag sein, um Lahmheiten v. a. in den ersten 100 Laktationstagen möglichst zu vermeiden. Diese Maßnahmen erfordern nur eine Änderung des bisherigen unzulänglichen Managements und keine baulichen Aktivitäten. Damit kann es in Milchviehherden mit hoher Lahmheitsprävalenz und mit hgr. lahmen Kühen gelingen, schrittweise eine Absenkung auf eine zwar noch „nicht perfekte“ Lahmheitssituation mit deutlich weniger und „nur noch“ ggr.-mgr. lahmen Kühen zu erzielen, was bereits ein ethisch und wirtschaftlich lohnendes Ziel wäre. 

Man wird KE/Klauenläsionen in Milchviehherden nie völlig verhindern können. Gut geführte Betriebe (TOP 10 %) in Österreich machen es sehr wohl vor, eine gute Klauengesundheit aufrechtzuerhalten mit weniger als 5 % lahmen Rindern pro Herde, wie ein Benchmarking bei über 8.000 Kühen aus 512 Herden im Kontrolljahr 2020 zeigte (Egger-Danner et al. 2021). 

Als Schlusssatz nun die modifizierte Definition der Gesundheit von F. Nietzsche8, die als Minimalerfordernis gelten könnte: „Klauengesundheit ist dasjenige geringe Maß an (nicht schmerzhaften) Klauenläsionen, welches es den Rindern noch immer ermöglicht, ihren wesentlichen ‚Beschäftigungen‘ nachzugehen.

Kontakt zum AutorDr. med. vet. Johann KOFLER ist Fachtierarzt für Rinder, Dipl. ECBHM, lehrt und forscht als Ao. Univ.-Prof. an der Universitätsklinik für Wiederkäuer der Vetmeduni Wien. Sein Spezialgebiet ist die Orthopädie bei Wiederkäuern. Johann.Kofler@vetmeduni.ac.at 

Literatur

Alsaaod M, Fadul M, Steiner A (2019): Automatic lameness detection in cattle. Vet J 246, 35-44.
Amory J, Barker ZE, Wright J, Mason S, Blowey RW, Green LE (2008): Associations between sole ulcer, white line disease and digital dermatitis and the milk yield of 1824 dairy cows on 30 dairy cow farms in England and Wales from February 2003-November 2004. Prev Vet Med 83, 381–391.
Archer S, Green M, Huxley J (2011): Association between milk yield and serial locomotion score assessments in UK dairy cows. J Dairy Sci 93, 4045–4053.
Bicalho RC, Vokey F, Erb HN, Guard C (2007): Visual locomotion scoring in the first seventy days in milk: Impact on pregnancy and survival. J Dairy Sci 90, 4586 4591.
Bicalho RC, Warnick LD, Guard CL (2008): Strategies to analyze milk losses caused by diseases with potential incidence throughout the lactation: a lameness example. J Dairy Sci 91, 2653-2661.
Bicalho R C, Machado VS, Caixeta LS (2009): Lameness in dairy cattle: A debilitating disease or a disease of debilitated cattle? A cross-sectional study of lameness prevalence and thickness of the digital cushion. J Dairy Sci 92, 3175-3184.
Biemans F, De Jong MCM, Bijma P (2019): Genetic parameters and genomic breeding values for digital dermatitis in Holstein Friesian dairy cattle: host susceptibility, infectivity and the basic reproduction ratio. Genet Sel Evol 51, 67; doi.org/10.1186/s12711-019-0505-3.
Bruijnis MRN, Hogeveen H, Stassen EN (2013): Measures to improve dairy cow foot health: consequences for farmer income and dairy cow welfare. Animal 7, 167–175.
Capion N, Boye M, Ekstrøm CT, Jensen TK (2012): Infection dynamics of digital dermatitis in first-lactation Holstein cows in an infected herd. J Dairy Sci 95, 6457-6464.
Christen A-M, Egger-Danner C, Capion N, Charfeddine N, Cole J, Cramer G, De Jong G, Fiedler A, Fjeldaas T, Gengler N, Haskell M, Heringstad B, Holzhauer M, Koeck A. Kofler J, Müller K, Pryce J, Sogstad AM, Stock FK, Thomas G, Vasseur E (2020): Lameness in dairy cattle. In: Section 7 - Bovine functional traits: Guidelines for health, female fertility, udder health, claw health traits, and lameness in bovine; 2020:115-137; https://www.Icar.Org/Guidelines/07-Bovine-Functional-Traits.pdf (letzter Zugriff: 20.12.2020).
Cook NB, Nordlund KV (2009): The influence of the environment on dairy cow behavior, claw health and herd lameness dynamics. Vet J 179, 360-369.
De Vries M, Bokkers E, Van Reenen C, Engel B, Van Schaik G, Dijkstra T, De Boer I (2015): Housing and management factors associated with indicators of dairy cattle welfare. Prev Vet Med 118, 80-92.
Dolecheck KA, Bewley JM (2018): Dairy cow lameness expenditures, losses and total cost. Animal 12, 1462–1474.
Dolecheck KA, Overton MW, Mark BTB, Bewley JM (2019): Estimating the value of infectious or noninfectious foot disorder prevention strategies within dairy farms, as influenced by foot disorder incidence rates and prevention effectiveness. J Dairy Sci 102, 731–741. EFSA (2009): Scientific opinion on welfare of dairy cows in relation to leg and locomotion problems based on a risk assessment with special reference to the impact of housing, feeding, management and genetic selection. The EFSA Journal 2009: 1142, 1-57. http://www.efsa.europa.eu/en/efsajournal/doc/1142.pdf (letzter Zugriff: 20.12.2020).
Egger-Danner C, Nielsen P, Fiedler A, Müller K, Fjeldaas T, Döpfer D, Daniel V, Bergsten C, Cramer G, Christen A-M, Stock KF, Thomas G, Holzhauer M, Steiner A, Clarke J, Capion N, Charfeddine N, Pryce E, Oakes E, Burgstaller J, Heringstad B, Ødegård C, Kofler J (2015): ICAR Claw Health Atlas. http://www.icar.org/Documents/ICAR_Claw_Health_Atlas.pdf (letzter Zugriff: 20.12.2020).
Faye B, Barnouin J (1985): Objectivation de la propreté des vaches laitières et des stabulations – l´indice de propreté. Bull Tech, Centre de Recherches Zootechniques et Vétérinaires de Theix, 59, 61-67.
Foditsch C, Oikonomou G, Machado VS, Bicalho ML, Ganda EK, Lima SF, Rossi R, Ribeiro BL, Kussler A, Bicalho RC (2016): Lameness prevalence and risk factors in large dairy farms in upstate New York - model development for the prediction of claw horn disruption lesions. PLoS One 2016:11(1):e0146718.
Garbarino EJ, Hernandez JA, Shearer JK, Risco CA, Thatcher WW (2004): Effect of lameness on ovarian activity in postpartum Holstein cows. J Dairy Sci 87, 4123-4131.
Gomez A, Bernardoni N, Rieman J, Dusick A, Hartshorn R, Read DH, Socha MT, Cook NB, Döpfer D (2014): A randomized trial to evaluate the effect of a trace mineral premix on the incidence of active digital dermatitis lesions in cattle. J Dairy Sci 97, 6211-6222.
Gossen N, Fietze S, Mösenfechtel S, Hoedemaker M (2006): Relationship between body condition (back fat thickness and body condition scoring) and fertility in dairy cows (German Black Pied/HF). Deutsch Tierärztl Wochenschr 113,171-177.
Green LE, Hedges V, Schukken YH, Blowey RW, Packington A (2002): The impact of clinical lameness on the milk yield of dairy cows. J Dairy Sci 85, 2250–2256.
Green LE, Huxley JN, Banks C, Green MJ (2014): Temporal associations between low body condition, lameness and milk yield in a UK dairy herd. Prev Vet Med 113, 63-71.
Greenough PR, Weaver AD, Broom DM, Esslemont RJ, Galindo FA (1997): Basic concepts of bovine lameness. In: Greenough PR, Weaver AD (eds): Lameness in cattle. 3rd ed, WB Saunders, Philadelphia, 3-13.
Greenough PR (2007): Bovine laminitis and lameness - a hands on approach. Saunders Elsevier, Philadelphia, 8-198.
Gundelach Y, Schulz T, Feldmann M, Hoedemaker M (2013): Effects of increased vigilance for locomotion disorders on lameness and production in dairy cows. Animals 3, 951-961.
Haschka A (2009): Einfluss von Lahmheiten auf die Futteraufnahme und Leistungsparameter bei Milchkühen. Dissertation: Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover.
Heringstad B, Egger-Danner C, Pryce JE, Stock KF, Kofler J, Sogstad AM, Holzhauer M, Fiedler A, Müller K, Nielsen P, Thomas G, Gengler N, De Jong G, Ødegård C, Malchiodi F, Miglior F, Alsaaod M, Cole JB (2018): Genetics and claw health: Opportunities to enhance claw health by genetic selection. J Dairy Sci 101, 4801–4821.
Huber S, Welham Ruiters M, Syring C, Steiner A (2020): Verbesserung der Klauengesundheit beim Rind in der Schweiz. Schweiz Arch Tierheilkd 162 (5), 285–292.
Klindworth H-P, Schranner A, Ullrich A, Kaske M (2018): Prävalenz lahmer Kühe in niedersächsischen Milchviehbetrieben – Untersuchungen im Rahmen des Niedersächsischen Tierschutzplans. Berlin Münch Tierärztl Wochenschr 131 (11/12), 465-472; DOI: 10.2376/0005-9366-17002.
Köck A, Fuerst-Waltl B, Kofler J, Burgstaller J, Steininger F, Fuerst C, Egger-Danner C (2019): Use of lameness scoring to genetically improve claw health in Austrian Fleckvieh, Brown Swiss, and Holstein cattle. J Dairy Sci 102, 1397-1401.
Christen A-M, Egger-Danner C, Capion N, Charfeddine N, Cole J, Cramer G, De Jong G, Fiedler A, Fjeldaas T, Gengler N, Haskell M, Heringstad B, Holzhauer M, Koeck A, Kofler J, Müller K, Pryce J, Sogstad Am, Stock Fk, Thomas G, Vasseur E (2020): Lameness In Dairy Cattle. In: Section 7 - Bovine Functional Traits: Guidelines For Health, Female Fertility, Udder Health, Claw Health Traits, And Lameness In Bovine. p. 115-137; Https://www.Icar.Org/Guidelines/07-Bovine-Functional-Traits.pdf (letzter Zugriff: 20.12.2020).
Kofler J (2013): Computerized claw trimming database programs – the basis for monitoring hoof health in dairy herds. Vet J 198, 358–361.
Kofler J (2019): Konservative und chirurgische Behandlung von Erkrankungen der distalen Gliedmaße beim Rind in der Praxis oder Wo genau liegen die engen Grenzen für eine ausschließliche antibiotische Therapie? Abstracts ÖGT – Klauentiertagung - Fortbildungsveranstaltung der Sektion Klauentiere im Rahmen der 34. VÖK-Tagung am 21.09.2019, Messezentrum Salzburg, S. 11-17.
Kofler J (2020a): Die Mortellaro-Krankheit im Griff – dank systematischer Prophylaxe und Therapie. Klauentierpraxis 28 (3), 89-97.
Kofler J (2020b): Das "Neue" Gesicht der Mortellaro-Krankheit - Rinder leiden bis zu 12 Monate und länger an DD-assoziierten Klauenhornläsionen. Klauentierpraxis 28 (4), 145-157.
Kofler J (2020c): Professionelle Klauenpflege, Alarm-Krankheiten und Dokumentation von Klauenbefunden. NTÖ-ZAR Webinar, 27. Februrar 2020.
Kofler J, Fiedler A, Charfeddine N, Capion N, Fjeldaas T, Cramer G, Bell NJ, Müller KE, Christen A-M, Thomas G, Heringstad B, Stock KF, Holzhauer M, Nieto JM, Egger-Danner C, Döpfer D (2020a): ICAR Claw Health Atlas – Appendix 1 - Digital Dermatitis Stages (M-stages). http://www.icar.org/Documents/ICAR_Claw_Health_Atlas_Appendix1_DD-stage… (letzter Zugriff: 20.12.2020).
Kofler J, Fiedler A, Charfeddine N, Capion N, Fjeldaas T, Cramer G, Bell NJ, Müller KE, Christen A-M, Thomas G, Heringstad B, Stock KF, Holzhauer M, Nieto JM, Egger-Danner C, Döpfer D (2020b): ICAR Claw Health Atlas – Appendix 2 - Digital Dermatitis-associated Claw Horn Lesions. https://www.icar.org/Documents/ICAR-Claw-Health-Atlas-Appendix-2-DD-ass… (letzter Zugriff: 20.12.2020).
Kofler J, Pesenhofer R, Landl G, Sommerfeld-Stur I, Peham C (2013): Langzeitkontrolle der Klauengesundheit von Milchkühen in 15 Herden mithilfe des Klauenmanagers und digitaler Kennzahlen. Tierärztl Prax 41(G), 31-44.
Kofler J, Fürst-Waltl B, Dourakas M, Steininger F, Egger-Danner C (2021): Auswirkung von Lahmheit auf die Milchleistung bei Milchkühen in Österreich – Ergebnisse aus dem Efficient-Cow-Projekt: Schweiz Arch Tierheilkd 163 (2), 123–138.
Leach KA, Tisdall DA, Bell NJ, Main DCJ, Green LE (2012): The effects of early treatment for hindlimb lameness in dairy cows on four commercial UK farms. Vet J 193, 626-632.
Machado VS, Caixeta LS, McArt JA, Bicalho RC (2010): The effect of claw horn disruption lesions and body condition score at dry-off on survivability, reproductive performance, and milk production in the subsequent lactation. J Dairy Sci 93, 4071-4078.
Mahendran SA, Huxley JN, Chang YM, Burnell M, Barrett DC, Whay HR, Blackmore T, Mason CS, Bell NJ (2017): Randomised controlled trial to evaluate the effect of foot trimming before and after first calving on subsequent lameness episodes and productivity in dairy heifers. Vet J 220, 105-110.
Main DCJ, Barker ZE, Leach KA, Bell NJ, Whay HR, Browne WJ (2010): Sampling strategies for monitoring lameness in dairy cattle. J Dairy Sci 93, 1970–1978.
Maxwell OJ, Hudson CD, Huxley JN (2015): Effect of early lactation foot trimming in lame and non-lame dairy heifers: a randomised controlled trial. Vet Rec 177, 100.
Murray, R.D., Downham, D.Y., Clarkson, M.J., Faull, W.B., Hughes, J.W., Manson, F.J., Merritt, J.B., Russell, W.B., Sutherst, J.E., Ward, W.R. (1996): Epidemiology of lameness in dairy cattle: description and analysis of foot lesions. Vet Rec 138, 586–591.
Nocek JE (1997): Bovine acidosis: implications on laminitis. J Dairy Sci 80, 1005-1028.
Ózsvári L (2017): Economic cost of lameness in dairy cattle herds. J Dairy Vet Anim Res 6, 283‒289.
Potterton SL, Bell NJ, Whay HR, Berry EA, Atkinson OCD, Dean RS, Main DCJ, Huxley JN (2012): A descriptive review of the peer and non-peer reviewed literature on the treatment and prevention of foot lameness in cattle published between 2000 and 2011. Vet J 193, 612-616.
Randall LV, Green MJ, Chagunda MGG, Mason C, Green LE, Huxley JN (2016): Lameness in dairy heifers; impacts of hoof lesions present around first calving on future lameness, milk yield and culling risk. Prev Vet Med 133, 52–63.
Raundal PM, Forkman B, Andersen PH, Herskin MS, Munksgaard L (2015): Lame cows benefit from being housed in recovery pens. Proceed. 18th Symposium on Diseases of the Bovine Digit & 10th International Conference on Lameness in Ruminants; Valdivia, Chile, p. 153.
Refaai W, Van Aert M, Abdel-Aal AM, Behery AE, Opsomer G (2013): Infectious diseases causing lameness in cattle with a main emphasis on digital dermatitis (Mortellaro disease). Livestock Sci 156, 53–63.
Rouha-Mülleder C, Iben C, Wagner E, Laaha G, Troxler J, Waiblinger S (2009): Relative importance of factors influencing the prevalence of lameness in Austrian cubicle loose housed dairy cows. Prev Vet Med 92, 123–133.
Somers JR, Huxley J, Lorenz I, Doherty ML, O’Grady L (2015): The effect of lameness before and during the breeding season on fertility in 10 pasture-based Irish dairy herds. Irish Vet J 68(1):14. DOI 10.1186/s13620-015-0043-4.
Sprecher DJ, Hosteler DE, Kaneene JB (1997): A lameness scoring system that uses posture and gait to predict dairy cattle reproductive performance. Theriogenol 47, 1179 1187.
Suntinger M, Kofler J, Pesenhofer R, Winckler C, Egger-Danner C (2019): Measures to monitor and improve claw health, lameness and animal welfare in Austrian dairy farms. In: Kucera J et al. (eds.): New traits and adding new value to the recording and ID services in the animal production. ICAR Technical Series 24, 337-342.
Thomas HJ, Miguel-Pacheco GG, Bollard NJ, Archer SC, Bell NJ, Mason C, Maxwell OJR, Remnant JG, Sleeman P, Whay HR, Huxley JN (2015): Evaluation of treatments for claw horn lesions in dairy cows in a randomized controlled trial. J Dairy Sci 98, 4477–4486.
Webster J (2016): Animal Welfare: Freedoms, Dominions and “A Life Worth Living”. Animals 6, 35; doi:10.3390/ani6060035.
Wenz JR, Giebel SK (2012): Retrospective evaluation of health event data recording on 50 dairies using Dairy Comp 305. J Dairy Sci 95, 4699–4706.
Whay HR, Shearer JK (2017): The impact of lameness on welfare of the dairy cow. Vet Clin Food Anim 33, 153–164.
Zuchtdata (2019): Zuchtdata Jahresbericht 2019. https://zar.at/Downloads/Jahresberichte/ZuchtData-Jahresberichte.html (letzter Zugriff: 20.12.2020).

Linkliste

¹ WHO-Definition Gesundheit: http://www.gesundheit-psychologie.de/leitgedanken/gesundheit.htm
² https://www.delaval.com/globalassets/canada/brochures/de/delaval-5-punk…
³ https://zar.at/Service/RDV-Portal/Klauenprofi.html&nbsp;
⁴ Projekt „Klauen-Kuh-Wohl“: https://zar.at/Projekte/Klauen-Q-Wohl.html   
https://cowsandmore.com/  
https://noe.lko.at/digitale-schwachstellenanalyse-f%C3%BCr-den-milchvie…;
https://www.delaval.com/globalassets/canada/brochures/de/delaval-mabnah…
⁸ Definition der Gesundheit von Friedrich Nietzsche: https://verumvita.de/philosophie-der-gesundheit/&nbsp;

Aktuelle Artikel aus allen tiermedizinischen Fachgebieten, News und Tipps zum Praxismanagement gibt es im kostenlosen vetline.de-Newsletter. Jetzt anmelden!

Kostenfreier Download

Klicken Sie hier, wenn Sie das PDF NFV_2021-01_Kofler.pdf (1.19 MB) herunterladen möchten

Eutergesundheit
Foto: Photobank - stock.adobe.com

news4vets

19. Dezember 2019

Eutergesundheit bei automatischen Melksystemen

Auch in Betrieben mit automatischen Melksystemen (AMS) erkranken Tiere an einer Mastitis, die Infektionsrisiken weichen jedoch in bestimmten Bereichen von denen konventionell gemolkener Tiere ab.

Schwein: Was ist die beste Strategie, um PCV2 zu behandeln?
Foto: Anatolii - Fotolia.com

news4vets

20. März 2020

Auf der Suche nach der besten Strategie

Das Porcine Circovirus 2 und Mycoplasma hyopneumoniae zählen zu den am meisten verbreiteten Erregern in heimischen Schweinebeständen.

Behandlung von Schmerz bei Hunden
Foto: Stephanie von Ritgen

news4vets

18. September 2020

Vereint gegen den Schmerz

Die multimodale Schmerztherapie ist inzwischen der Goldstandard in der Kleintierpraxis. Der folgende Artikel bietet einen Überblick über die verschiedenen Schmerzarten und deren multimodales Management.

Mangelhafte Melktechnik und Melkarbeit können die Zitzen schädigen
Foto: sutlafk - stock.adobe.com

news4vets

23. Dezember 2020

Traumatische Zitzenverletzungen

Ziel der Behandlung von Zitzenverletzungen bei Milchkühen ist die Wiederherstellung der Melkbarkeit – nicht immer ein realistisches Ansinnen. Eine sorgfältige Untersuchung ist für die Prognose und den Therapieansatz deshalb essenziell.

Jetzt kostenfrei registrieren!

Sie sind Tierarzt und noch nicht auf vetline.de registriert? Melden Sie sich jetzt an und sichern Sie sich kostenfrei Zugriff auf viele interessante Fachbeiträge und News aus der Welt der Tiermedizin. Für unsere treuen vetline.de-Nutzer: Aus Sicherheitsgründen konnten wir bei der Umstellung auf das neue System Ihre Anmeldedaten leider nicht übernehmen. Bitte vergeben Sie hier ein neues Passwort für Ihr Benutzerkonto und stöbern Sie dann wieder nach Herzenslust.