Image
Foto:

Berliner und Münchener Tierärztliche Wochenschrift

Klassische Geflügelpest - Eine Übersicht

Berliner und Münchener Tierärztliche Wochenschrift 119

Publiziert: 03/2006

Zusammenfassung

Die klassische Geflügelpest, auch hochpathogene aviäre Influenza genannt, ist eine besonders schwer verlaufende generalisierte Form der aviären Influenza, die durch einen schnellen und schweren Krankheitsverlauf sowie eine sehr hohe Mortalität gekennzeichnet ist. Sie kann alle Geflügelarten befallen, wobei Hühner und Puten am schwersten erkranken. Klinik und pathologische Veränderungen sind nicht pathognomonisch. Erreger sind hochpathogene aviäre Influenzavirusstämme vom Subtyp H5 oder H7. Sie können durch spontane Mutationen im Hämagglutinin-Gen aus gering pathogenen Vorläuferviren entstehen. In der Vergangenheit waren Geflügelpestausbrüche seltene Ereignisse, in den letzten Jahren sind sie aber häufiger und verlustreicher geworden. In Südostasien ist die klassische Geflügelpest seit Ende 2003 verbreitet und einige Länder sind mit dem hoch pathogenen Virus vom Subtyp H5N1 endemisch verseucht. Dieses Virus hat bisher in 6 Ländern auch zu Erkrankungen und Todesfällen bei Menschen geführt. Deshalb wird befürchtet, dass aus ihm ein humaner Pandemieerreger werden könnte. Seit Sommer 2005 hat sich die Seuche allmählich in Richtung Westen ausgebreitet. Einzelne Ausbrüche wurden in Kasachstan, Russland, Rumänien, der Türkei, Kroatien und in der Ukraine nachgewiesen. Für die Verbreitung des Virus werden auch infizierte Zugvögel verantwortlich gemacht.

Summary

Highly pathogenic avian influenza (HPAI) represents a severe form of generalized avian influenza which is characterized by a rapid and severe course of disease and a very high mortality. All poultry species are susceptible. Turkeys and chickens are most vulnerable. There are no pathognomonic symptoms or specific pathological alterations. The disease is caused by avian influenza virus strains of the subtypes H5 or H7. These viruses arise spontaneously from apathogenic progenitors by insertional mutation in the HA gene. Until recently, outbreaks of HPAI were rare events, however, they have been found to cause increasing losses over the past few years. Since 2003, a widespread occurrence of HPAI has been registered in southeast Asia, and some countries are endemically infected with HPAIV strain H5N1. In six countries this virus has also caused fatal human infections. This has sparked fears that this agent may be the progenitor of a new pandemic influenza virus. During summer 2005 the disease has slowly spread westward. Isolated outbreaks have been reported from Kazakhstan, Russia, Romania, Turkey, Croatia and Ukraine. Migratory birds have been tentatively accused for spreading the infection along their flyways.

Jetzt anmelden und weiterlesen!

Die Berliner und Münchener Tierärztliche Wochenschrift bietet Ihnen begutachtete Originalarbeiten, Übersichtsartikel und Fallberichte. Als Abonnent haben Sie online Zugriff auf aktuelle und archivierte Fachartikel.
Berliner und Münchener Tierärztliche Wochenschrift offers you peer- reviewed original articles, reviews and case studies. As a subscriber you have online access to recent articles as well as our archive.