Journal Club Logo

Journal Club

Keine listigen Krieger, dafür fiese Keime: Das Trojanische Pferd von heute

Der Nachweis multiresistenter Keime in Tierkliniken ist nicht nur für die anderen Patienten, sondern auch für das Klinikpersonal ein Risiko. Wissenschaftler aus Berlin und Greifswald haben untersucht, wie verbreitet solche Erreger in Pferdekliniken sind.

Multiresistente Keime wie Extended-Spectrum Beta-Lactamase bildende Enterobacteriaceae (ESBL-E) sind nicht nur in der Humanmedizin ein Problem, sondern auch in Pferdekliniken.

Untersuchung des Status quo
Um die Resistenzkeimsituation besser einschätzen zu können, sollte untersucht werden, wie hoch die Kolonisierungsrate bei Pferden in Kliniken ist. Hierfür wurden insgesamt 341 Pferdepatienten bei der Eingangsuntersuchung zur Aufnahme in die Klinik für Pferde der Freien Universität Berlin auf die entsprechenden Erreger gescreent. Die an der Studie teilnehmenden Tiere wurden entweder mit Kolik-Symptomen eingeliefert (n = 233) oder mit offenen Wunden (n = 108). Ziel der Untersuchungen war es, Trägertiere mit bestimmten Pathogenen aufzudecken.

Alarm aus dem Darm
Die Ergebnisse waren hinsichtlich der gramnegativen, multiresistenten Pathogene, die gefunden wurden, alarmierend. So waren die Kotproben von 34 der 318 untersuchten Pferde positiv für ESBL-E (10,7 Prozent). Bei 94 Prozent davon handelte es sich um ESBL-bildende Escherichia (E.) coli. Von den Kolik-Patienten waren 10,5 Prozent betroffen und bei den Wundpatienten 11 Prozent. Fast alle der ESBL-bildenden E. coli (92,7 Prozent) waren resistent gegenüber drei oder sogar mehr Antibiotikaklassen. Acinetobacter baumanii wurde dagegen nur selten (0,9 Prozent) nachgewiesen und Salmonella gar nicht.

Fazit
Die Ergebnisse sind beunruhigend. Ein großer Anteil der Klinikpatienten zeigte eine Multiresistenz und war mit ESBL-bildenden E. coli besiedelt. Dies verdeutlicht eindringlich, wie wichtig ein gutes Hygienemanagement für die Arbeitsplatzsicherheit von veterinärmedizinischem Personal in Pferdekliniken ist.


Originalpublikation:
Walther B, Klein KS, Barton AK, Semmler T, Huber C, Wolf SA, Tedin K, Merle R, Mitrach F, Guenther S, Luebke-Becker A, Gehlen H (2018): Extended-spectrum beta-lactamase( ESBL)-producing Escherichia coli and Acinetobacter baumannii among horses entering a veterinary teaching hospital: The contemporary „Trojan Horse“. PLoS One 13(1): e0191873.
DOI 10.1371/journal.pone.0191873.

Journal Club Logo

Journal Club

Ach du dicker Hund: Fettleibigkeit schon im Welpenalter vorhersagen?

Übergewicht und Adipositas sind bei Hunden weitverbreitet. Um frühzeitig eingreifen zu können, ist es hilfreich, schon beim Junghund zu wissen, welche Faktoren auf ein späteres Übergewicht hinweisen. So sollen gesundheitliche Probleme und mühsames Abspecken vermieden werden.

Journal Club Logo

Journal Club

Echt übel: gastroösophagealer Reflux nach Anästhesie und Operation

Postoperativ kämpfen viele Hunde mit Übelkeit, Regurgitation und Erbrechen. Amerikanische Wissenschaftler untersuchten, ob eine präoperative Gabe von Maropitant und Metoclopramid das Risiko für gastroösophagealen Reflux nach einer Operation senken kann.

Journal Club Logo

Journal Club

Frakturdiagnostik und Verlaufskontrolle mittels Ultraschall

Können Frakturen der langen Röhrenknochen beim Vogel mittels Ultraschall diagnostiziert werden? Diese Frage hat eine Gruppe brasilianischer Wissenschaftler jetzt untersucht.

Journal Club Logo

Journal Club

Zoonotisches Potenzial von Clostridium difficile

In einer groß angelegten Studie wurde untersucht, ob auch Haustiere ein Risikofaktor für Clostridium difficile-Infektionen beim Menschen sein könnten. Hintergrund sind Gemeinsamkeiten, die nachgewiesene Erreger bei beiden Spezies zeigen.

Jetzt kostenfrei registrieren!

Sie sind Tierarzt und noch nicht auf vetline.de registriert? Melden Sie sich jetzt an und sichern Sie sich kostenfrei Zugriff auf viele interessante Fachbeiträge und News aus der Welt der Tiermedizin. Für unsere treuen vetline.de-Nutzer: Aus Sicherheitsgründen konnten wir bei der Umstellung auf das neue System Ihre Anmeldedaten leider nicht übernehmen. Bitte vergeben Sie hier ein neues Passwort für Ihr Benutzerkonto und stöbern Sie dann wieder nach Herzenslust.