Image
Du bist, was Du frisst: Die Ernährung im Welpenalter könnte das Risiko für AD beeinflussen.
Foto: DoraZett - stock.adobe.com
Du bist, was Du frisst: Die Ernährung im Welpenalter könnte das Risiko für AD beeinflussen.

Journal Club

Kann die Ernährung im Welpenalter vor atopischer Dermatitis schützen?

Rohe Innereien und Pansen, ein bisschen Fischöl – so könnte eine ideale Prophylaxe gegen atopische Dermatitis aussehen.

In Finnland wird seit mehr als zehn Jahren ein validierter Internet-basierter Fragebogen namens „DogRisk food frequency questionnaire“ bereitgestellt, in den Hundehalter Alltagsdaten zu Haltung, Fütterung und Gesundheit ihrer Hunde eingeben können. In der assoziierten Datenbank sind inzwischen über 12.000 Datensätze zusammengekommen, mit denen eine Vielzahl von medizinischen Fragestellungen untersucht wird.

Basierend auf Umfragedaten für mehr als 4.000 Hunde wurden jetzt Verbindungen zwischen der Ernährung im Welpenalter und dem Auftreten von atopischer Dermatitis (AD) im späteren Leben gesucht. Verglichen wurden Datensätze von Hunden, die laut Halter AD hatten und älter als ein Jahr waren, mit Hunden, die keine AD hatten und älter als drei Jahre waren. Ausgewertet wurden der Anteil von Rohfutter, Trockenfutter, sonstigem Fertigfutter und selbstgekochtem Futter an der Ernährung dieser Tiere sowie die Verzehrhäufigkeit von 46 individuellen Futtermitteln.

Von der Ernährung bis zu monoklonalen Antikörpern

Die Canine Atopische Dermatitis (CAD) ist eine multifaktorielle Erkrankung. Sie ist definiert als entzündliche und Juckreiz auslösende Veränderung der Haut.
Artikel lesen

Gut für das Mikrobiom – gut gegen Atopische Dermatitis

Insgesamt acht Variablen fielen in der Analyse besonders auf: Ein statistisch signifikant kleineres Risiko für AD hatten Hunde, die als Welpen Folgendes zu sich genommen hatten:

  • rohen Pansen,
  • rohe Innereien,
  • menschliche Essensreste,
  • oder ein- oder zweimal (nicht öfter!) Fischöl-Supplemente.

Im Gegensatz dazu war das Risiko für AD signifikant erhöht bei Hunden, die als Welpen Folgendes zu sich genommen hatten:

  • Obst,
  • Ölmischungen,
  • getrocknete Teile von Schlachttieren,
  • oder Wasser aus Pfützen.

Die Autoren diskutieren die Gründe für den unterschiedlichen Einfluss der Futtermittel auf das AD-Risiko und richten dabei den Blick vor allem auf die Beeinflussung des Darm-Mikrobioms im Welpenalter. Es leuchtet ein, dass zum Beispiel roher Pansen dank seines hohen Gehalts an Probiotika wie Lactobacillus acidophilus zur Ausbildung eines gesunden Darm-Mikrobioms beitragen kann, während dem Zuckergehalt in Obst ein gegenteiliger Effekt nachgesagt wird.

Kausalitäten kann diese Studie aufgrund ihrer Methodik nicht belegen. Es spricht aber vermutlich wenig dagegen, die plausiblen Forschungsergebnisse einfach mal auszuprobieren. 

Originalpublikation

Hemida MBM, Salin S, Vuori KA, Moore R, Anturaniemi J, Rosendahl S, Barrouin-Melo SM, Hielm-Björkman A (2021): Puppyhood diet as a factor in the development of owner-reported allergy/atopy skin signs in adult dogs in Finland. J Vet Intern Med 35(5): 2374–2383. doi.org/10.1111/jvim.16211