Übertragung des Norovirus
Foto: lpictures - stock.adobe.com

Journal Club

Humanes Norovirus bei Hunden in Thailand

Zusammenlebende Hunde und Kinder erkrankten an demselben humanen Norovirus.

Speziesbarrieren sind durchlässig

Es gibt sieben genetische Gruppen von Noroviren: GI, GII, und GIV können Menschen infizieren, GII kommt beim Schwein vor, GIII und GV bei Wiederkäuern und Mäusen, GVI und GVII infizieren Hunde. Allerdings wurden bereits vor zehn Jahren humane Noroviren des Genotyps GII.4 bei Hunden in Finnland gefunden und in Großbritannien wird die Seroprävalenz humaner Noroviren beim Hund sogar mit 13 Prozent angegeben. Umgekehrt wurden Antikörper gegen kanine Noroviren auch bei Tierärzten gefunden. Klinische Merkmale und epidemiologische Zusammenhänge wurden bisher aber selten eruiert. Beides ist jetzt an einem in Thailand aufgetretenen Fall nachvollziehbar.

Erst das Kind, dann der Hund

Im vorliegenden Fall waren zunächst zwei Kinder (acht Monate und zwei Jahre alt) wegen einer Norovirusinfektion mit wässrigem Durchfall und Fieber hospitalisiert worden. Zwei Wochen später erkrankten dann zwei im selben Haushalt gehaltene Hündinnen und fünf der sechs Welpen einer der Hündinnen mit derselben Symptomatik wie die Kinder. Zwischen Kindern und Hündinnen hatte enger Kontakt bestanden.

Von beiden Kindern und Hündinnen wurde das Genom der beteiligten Noroviren vollständig sequenziert und erwies sich als nahezu identisch. Es handelte sich um den Genotyp GII.Pe-GII.4 und die Ähnlichkeit zum Referenzstamm GII.Pe-GII.4 Sydney betrug 97,6 Prozent. Mit kaninen Noroviren bestanden nur geringere Ähnlichkeiten.

Jagdhunde vor Aujeszky schützen – das gilt es zu beachten

Jagdhunde haben ein erhöhtes Risiko der Infektion mit dem Suiden Herpesvirus Typ 1. Hundeführer sollten den Kontakt zu Wildschweinen unterbinden.
Artikel lesen

Vorsicht: Zoonose

Im vorliegenden Fall wurde die Situation durch Reinigungs- und Desinfektionsmaßnahmen und räumliche Trennung der betroffenen Individuen unter Kontrolle gebracht. Das klappt nur, wenn allen Beteiligten klar ist, dass in diese Maßnahmen sowohl die Menschen als auch die Hunde einzubeziehen sind. Aufgrund des nun mehrfach nachgewiesenen Übergangs zwischen Mensch und Hund raten die Autoren zur stärkeren Berücksichtigung des Zoonose-Potenzials von Noroviren sowohl in Privathaushalten als auch in Tierarztpraxen und Tierheimen.

Originalpublikation:

Charoenkul K, Nasamran C, Janetanakit T, Tangwangvivat R, Bunpapong N, Boonyapisitsopa S, Suwannakarn K, Theamboonler A, Chuchaona W, Poovorawan Y, Amonsin A (2020): Human Norovirus Infection in Dogs, Thailand. Emerg Infect Dis 26(2): 350–353. DOI 10.3201/eid2602.191151.

Aktuelle Artikel aus allen tiermedizinischen Fachgebieten, News und Tipps zum Praxismanagement gibt es im kostenlosen vetline.de-Newsletter. Jetzt anmelden!