Hühner in Freilandhaltung.
Foto: ccke - Fotolia.com

Geflügel

Hobby-Hühner impft der Tierarzt

Die gesetzlich festgelegte Impfpflicht gegen Newcastle Disease gilt auch für Geflügel in nicht-gewerblicher Haltung. An diese Halter dürfen Impfstoffe jedoch nicht abgegeben werden.

Auch wenn nur fünf Hühner im Garten picken: Geflügelhalter müssen ihre Tiere gegen die Newcastle Disease (ND) impfen lassen. Die Tierimpfstoff-Verordnung erlaubt zwar gewerbsmäßigen Haltern, Impfstoff zu beziehen und selbst anzuwenden. Laut einer Stellungnahme der StIKo Vet von Anfang Juni gilt diese Ausnahmeregel aber nicht für Hobbyhalter. Impfstoffe die – wie der gegen die ND – aufgrund tierseuchenrechtlicher Bestimmungen angewendet werden, müssen vom Tierarzt appliziert werden.

Die Herden sind klein, deshalb empfiehlt sich eine individuelle Impfung. Der Impfstoff ist meist nur in großen Gebinden von 500 oder 1000 Einheiten erhältlich. Wählen kann man zwischen den preiswerten oralen oder oculo-nasalen Lebendimpfstoffen und dem teureren Inaktivat-Impfstoffen. Beim Lebendimpfstoff fällt es aufgrund des geringen Preises kaum ins Gewicht, Reste zu vernichten. Allerdings muss alle sechs Wochen nachimmunisiert werden.

Gemeinsam günstiger impfen

Inaktivat-Impfstoffe schützen nach zweimaliger Immunisierung eine ganze Legeperiode lang, sind aber teurer. Die StIKo empfiehlt daher, z.B. mit Geflügelzuchtvereinen gemeinsame Impftermine zu vereinbaren. Dabei sollte der Tierarzt die einzelnen Haltungen aufsuchen, Einzeltiere können auch in die Praxis kommen. Von Sammelterminen mit Vögeln aus unterschiedlichen Ställen ist aber abzuraten, die Ansteckungsgefahr ist zu groß. Der Inaktivatimpfstoff muss in einem Arbeitstag verbraucht werden.

Journal Club Logo

Journal Club

Impfen gegen das Sommerekzem

Forscher haben einen therapeutischen Impfstoff gegen Zytokine IL-5 entwickelt und eröffnen damit eine neue Therapieoption für eine wichtige allergische Erkrankung beim Pferd.

Journal Club Logo

Journal Club

Lawsonia intracellularis: Wo stehen wir eigentlich?

Seit 1995 ist der Erreger der Ileitis beim Schwein dingfest gemacht und 2001 war in den USA der erste Impfstoff am Markt. Der aktuelle Stand der Forschung wurde jetzt in einer Publikation zusammengefasst.

Journal Club Logo

Journal Club

Orale Impfung von Wildschweinen gegen die Afrikanische Schweinepest

Nichts konnte bisher die Ausbreitung der Afrikanischen Schweinepest aufhalten. Um das Reservoir in der Schwarzwildpopulation in den Griff zu bekommen, wäre eine Impfung sehr hilfreich. Nun testeten spanische Wissenschaftler erstmals eine orale Lebendvakzine bei Wildschweinen.

news4vets Logo

news4vets

Bovine Virusdiarrhoe – eine Herausforderung für Tierärzte?

Seit über zehn Jahren wird die Bovine Virusdiarrhoe in Österreich erfolgreich bekämpft. Dennoch ist es für Praktikerinnen und Praktiker wichtig, diese Krankheit im Auge zu behalten.

Jetzt kostenfrei registrieren!

Sie sind Tierarzt und noch nicht auf vetline.de registriert? Melden Sie sich jetzt an und sichern Sie sich kostenfrei Zugriff auf viele interessante Fachbeiträge und News aus der Welt der Tiermedizin. Für unsere treuen vetline.de-Nutzer: Aus Sicherheitsgründen konnten wir bei der Umstellung auf das neue System Ihre Anmeldedaten leider nicht übernehmen. Bitte vergeben Sie hier ein neues Passwort für Ihr Benutzerkonto und stöbern Sie dann wieder nach Herzenslust.