Image
Foto:

Journal Club

Hitzestress bei Milchkühen

Kühe gelten als Mitverursacher des Klimawandels. Doch sie leiden auch selbst unter den steigenden Temperaturen. Eine aktuelle Literaturübersicht fasst die bisherigen Kenntnisse zusammen und zeigt, wie einseitig und lückenhaft das Hitzeproblem bisher bearbeitet wird.

Was ist wesentlich?
Wirtschaftliche Verluste durch Hitzestress in der Nutztierhaltung belaufen sich allein in den USA auf jährlich ein bis zwei Milliarden Dollar. Eine Anpassung der Nutztierhaltung an das „Klima der Zukunft“ scheint dringend geboten. Aber wo anfangen? Was sind die relevanten Stellschrauben? Wo steht die Wissenschaft eigentlich? Es gibt eine ganze Reihe von Studien, die sich mit den Auswirkungen von Hitze auf Leistungsparameter bei Milchkühen befassen. Die vorliegende Literaturübersicht stellt die Wissenslücken heraus, die geschlossen werden müssen, um notwendige Änderungen in der Milchviehhaltung unter veränderten Klimabedingungen fundiert anzugehen.

Es fehlt an allen Ecken und Enden
Die Autoren ordnen die publizierten Studien in ein dreigliedriges System zur Beurteilung des Tierwohls ein, das sich auf (a) biologische Funktionen/ Gesundheit, (b) Gefühlszustände und (c) die Möglichkeit zur Ausprägung der natürlichen Verhaltensweisen stützt. Die Mehrzahl der vorliegenden Publikationen befasst sich mit biologischen Funktionen. Häufig werden Plasmakortisol, Herzfrequenz und Atemfrequenz untersucht, der Rückgang von Milchleistung und Fruchtbarkeit quantifiziert und Betriebsschäden durch Tierverluste berechnet. Breiter angelegte Untersuchungen, die das Tierwohl ins Zentrum rücken, sucht man nahezu vergebens: Weder zu den Gefühlszuständen (Hunger, Durst, Schmerzen, Frustration und Aggression durch fehlende Abkühlung) noch zum natürlichen Verhalten (hier insbesondere Anpassungsleistungen an ungünstige klimatische Bedingungen) ist die Datenlage zufriedenstellend.

Fazit
Auf dieser löchrigen Datenbasis ist es schier unmöglich, Methoden zu entwickeln, um die Haltungsbedingungen bedarfsgerecht anzupassen. Die Autoren meinen, dass unsere Milchkühe als Bos taurus erheblich schlechter an heiße Klimate angepasst sind als Bos indicus und darüber nachgedacht werden muss, künftig auf hitzeresistentere Rassen umzusteigen. Man darf aber vermuten, dass vor diesem drastischen Schritt noch eine Menge „kleinerer“ Maßnahmen möglich wären, um mit den vorhandenen Rassen weiterzuarbeiten. Nur müsste die Wissenschaft endlich klären, worauf es dabei ankommt.

Originalpublikation:
Polsky L, von Keyserlingk MAG (2017): Invited review: Effects of heat stress on dairy cattle welfare. J Dairy Sci 100: 8645–8657.
DOI 10.3168/jds.2017-12651.

Image

Journal Club

21. Juli 2019

Hitze greift direkt die Darmbarriere an

Hohe Temperaturen im Kuhstall haben nicht nur Auswirkungen auf Milchleistung und Fruchtbarkeit. Sie schädigen auch die Darmbarriere von Milchkühen und geben den Weg frei für einwandernde Pathogene.

Image
Alle Daten am Tier? Das könnte ein Microchip möglich machen.
Foto: yo camon - stock.adobe.com

Kontaktlose Temperaturmessung

24. Juni 2022

Multitalent Mikrochip

Mikrochips werden bisher vor allem zur Identifikation genutzt. Doch sie können viel mehr: zum Beispiel die Temperatur messen oder Gesundheitsdaten direkt am Tier speichern. 

Image
kuh-weide-pilzgift.jpeg
Foto: Dozey - stock.adobe.com

Pilzgift

25. Oktober 2021

Mykotoxine auf der Weide

Ein unterschätztes Risiko? Der Klimawandel könnte dafür sorgen, dass die Kontamination von Weiden mit Schimmelpilzgiften zunehmend zum Problem wird.

Image

Journal Club

6. Dezember 2018

Verirrter Herzwurm – Notfall-OP bei einer Katze

Siamkatze aus Texas, vier Jahre, plötzliche hochgradige Lahmheit hinten rechts. Puls 210, Temperatur normal, Allgemeinbefinden ungestört. Was ist jetzt zu tun?