Image
Foto:

Journal Club

Gabapentin verhindert Anstieg des Augeninnendrucks bei Intubation

Gabapentin wird bei Hunden in der Therapie der Epilepsie eingesetzt. Beim Menschen mindert der Stoff als Prämedikationden Anstieg des intraokulärenDrucks (IOD), der als Reaktion auf eine Intubation auftritt. Diese Wirkung wurde nun in einer Studie am Hund untersucht.

Ergebnisse
Zwanzig gesunde Hunde wurden in eine Behandlungsgruppe und eine Kontrollgruppe ( jeweils zehn Tiere) aufgeteilt.Zwei Stunden vor der Anästhesie erhielten die Hunde der Behandlungsgruppe 50 mg/kg Gabapentin oral. Die Tiere in der Kontrollgruppe erhielten ein Placebo. Alle Tiere wurden mit Propofol anästhesiert (Induktion: 6 mg/kg, Aufrechterhaltung 0,2 mg/kg/min über 20 Minuten). Der IOD wurde unmittelbar vor und nach der Induktion sowie fünf, zehn und 15 Minuten nach Intubation der Hunde gemessen. In der nicht prämedizierten Kontrollgruppe war der IOD unmittelbar nach der Induktion und fünf Minuten nach Intubation signifikant höher als vor der Induktion. In der mit Gabapentin prämedizierten Gruppe hingegen gab es keine statistisch signifikanten Abweichungen gegenüber dem Ausgangswert. Ein Nebenbefund war, dass der systolische Blutdruck in der Behandlungsgruppe unmittelbar nach der Induktion signifikant absank, während er in der Kontrollgruppe zunächst anstieg. Fünfzehn Minuten nach der Induktion war in beiden Gruppen ein Blutdruckabfall gegenüber dem Ausgangswert feststellbar.

Schlussfolgerung
Eine orale Prämedikation mit Gabapentin (50 mg/kg) zwei Stunden vor der Narkoseeinleitung mit Propofol ist in der Lage, den IOD-Anstieg durch eine Intubation bei gesunden Hunden vollständig zu unterdrücken. Der Wirkmechanismus, über den dies geschieht, ist nicht geklärt; im Gespräch ist eine Gabapentin-vermittelte Relaxation des Ziliarmuskels mit resultierend besserem Abfluss des Kammerwassers durch den Schlemm’schen Kanal. Einen Zusammenhang zwischen dem IOD und dem systolischen Blutdruck stellen die Autoren nicht her. Das Ergebnis dieser Studie ist besonders praxisrelevant für alle Hunde mit vorgeschädigtem Auge und sollte Eingang in die entsprechenden Narkoseprotokolle finden.

Originalpublikation:
Trbolova A, Ghaffari MS, Capik I (2017): Effects of premedication with oral gabapentin on intraocular pressure changes following tracheal intubation in clinically normal dogs. BMC Vet Res 13: 288. DOI: 10.1186/s12917-017-1206-1.

Image

Journal Club

16. Juli 2017

Narkoseprämedikation bei Papageien

In der Vogelmedizin ist eine Prämedikation vor der Narkoseeinleitung noch unüblich. Die Autoren einer aktuellen Studie untersuchten den Effekt von Butorphanol und Midazolam.

Image

Journal Club

11. Juli 2017

Imepitoin: Zwei Fliegen mit einer Klappe?

Imepitoin wird erfolgreich bei der Therapie der idiopathischen Epilepsie eingesetzt. Dem zentral wirksamen Antiepileptikum wird nachgesagt, auch anxiolytisch zu wirken. Untersucht und bewiesen wurde dies bisher beim Hund aber noch nicht.

Image
operation-hund-anästhesie.jpeg
Foto: Yakov - stock.adobe.com

Journal Club

17. November 2021

Dexmedetomidin zur Prämedikation kann Reflux beim Hund reduzieren

Regurgitation und gastroösophagealer Reflux gehören zu den gefürchteten Komplikationen bei der Anästhesie von Kleintieren. Nordamerikanische Forscher konnten nun zeigen, dass das Risiko dafür mit einer Anpassung der Prämedikation reduziert werden kann.

Image
Foto: Canva

ITIS | Journal Club

4. Januar 2019

Buprenorphin beim Kaninchen

Zugelassen ist Buprenorphin nicht für Kaninchen, und doch wird es off label als Schmerzmittel eingesetzt: Nebenwirkungen unklar. Sein Einfluss auf die Darmmotilität wurde nun untersucht.