Image
pferd-ruhe-liegend.jpeg
Foto: anjajuli - stock.adobe.com
Die Euthanasie sollte für alle Beteiligten möglichst stressarm verlaufen. 

Best Practice

Euthanasie beim Pferd: schonend und sicher

Every horse matters! Die europäischen Tierarztverbände FVE und FEEVA haben eine Empfehlung zur stressarmen Euthanasie von Pferden veröffentlicht. 

Jeder Tierarzt möchte seinen Patienten möglichst schonend von seinem Leid erlösen.  Die Euthanasie soll für Pferd und Besitzer stressfrei ablaufen, ebenso muss der Tierarzt seine körperliche Unversehrtheit schützen. Um all dies zu gewährleisten, sollten die Abläufe der Euthanasie gut geplant und eingespielt sein.  So sind zum Beispiel Wege zum Abtransport des toten Tieres zu überlegen, bevor der Patient eingeschläfert wird.

Empfehlungen der FVE und der FEEVA zur Euthanasie des Pferdes

Um eine möglichst schonende Euthanasie von Pferden zu gewährleisten, hat die Federation of Veterinarians of Europe (FVE) nun gemeinsam mit der Federation of European Equine Veterinary Associations (FEEVA) Handlungsempfehlungen für die Euthanasie des Pferdes für praktische Tierärzte veröffentlicht. In dem Best-practice-Protokoll wird dringend empfohlen, einen intravenösen Katheter zu schieben und die Sedierung mit Alpha-2-Agonisten (Detomidin, Romifidin, Xylazin) einzuleiten, bevor die Euthanasie mit Barbituraten bzw. die Anästhesie mit Ketamin erfolgt.  Das Mittel zur letztlichen Euthanasie (z. B. Pentobarbital) sollte erst gegeben werden, wenn das Tier bereits tief sediert ist. Zusätzlich ist zu beachten, dass die Blutdruck senkende Wirkung der Sedativa die  Wirkung des Tötungsmittels verzögern kann. 

Euthanasie beim Pferd – nicht nur eine Spritze

Welche Faktoren bestimmen den Umgang mit dem Einschläfern eines Patienten?
Artikel lesen

Sicherheit der Tierärzte gewährleisten

Auch der eigene Schutz ist wichtig. Barbiturate sollten nie ohne vorherige Prämedikation verabreicht werden, da dies zu Exzitationen und einem plötzlichem Umfallen der Pferde führen kann. Dies ist für den Besitzer unangenehm und für den Tierarzt gefährlich. Ebenso ist die Kombination von Pentobarbital und einer neuromuskulär blockenden Substanz (NMBA) inakzeptabel, da letzteres eine Paralyse vor dem Eintritt der Bewusstlosigkeit verursachen kann.

Mehr zum Thema

Empfehlungen für die medikamentöse Schmerztherapie beim Pferd hat die Initiative tiermedizinische Schmerztherapie (ITIS) verfasst. Jetzt registrieren und weiterlesen!

Image
Foto: Canva

ITIS

10. August 2020

Gastroprotektiva: Schutz für Magen und Darm

Das American College of Veterinary Internal Medicine (ACVIM) hat 2018 ein Consensus State­ment zum Einsatz von Gastroprotektiva bei Hunden und Katzen veröffentlicht. Die Initiative tiermedizinische Schmerztherapie (ITIS) greift wichtige Aussagen auf.

Image
Foto: Canva

ITIS

31. Dezember 2019

Empfehlungen für die Schmerztherapie bei Klein- und Heimtieren

Die Initiative tiermedizinische Schmerztherapie veröffentlicht sukzessive Updates für die Empfehlungen zur Schmerztherapie bei Klein- und Heimtieren.

Image
Wilde Pastinake im Heu kann eine Photodermatitis auslösen.
Foto: illusoryreality - stock.adobe.com

Journal Club

7. Juni 2022

Wenn die Ursache der Hauterkrankung im Heu gefunden wird

Zwar ist hinlänglich bekannt, dass die zu den pflanzlichen Abwehrstoffen gehörenden Furocumarine beim Haustier zu krankhaften Hautveränderungen führen können. Trotzdem standen Pferdepraktiker in Berlin vor einem Rätsel, deren Auflösung sie nun veröffentlichten.

Image
Foto: Kunz - stock.adobe.com

Interview

21. Dezember 2020

Wie geht es unseren Milchkühen? Prävalenzstudie zur Tiergesundheit

Im Dezember 2020 wurde der Abschlussbericht der PraeRi-Studie veröffentlicht, einer groß angelegten Prävalenzstudie zu Tiergesundheit, Hygiene und Biosicherheit in deutschen Milchkuhbetrieben. Wir haben mit Projektleiterin Prof. Dr. Martina Hoedemaker gesprochen.