Image
Foto:

Der Praktische Tierarzt

Eutergesundheit und Hygiene im Melkroboter am Beispiel des Lely Astronaut A4

Udder health and hygiene in automatic milking systems using the example of Lely Astronaut A4

Der Praktische Tierarzt 97, 446-456

Publiziert: 04/2016

Zusammenfassung

Durch die Automatisierung des Melkprozesses ergeben sich in Melkroboter-Betrieben bei der Beratung und beim Monitoring der Eutergesundheit durch den bestandsbetreuenden Tierarzt spezifische Anforderungen. Die Tatsache, dass mit einem Melkgeschirr ungefähr 60 Kühe ca. 2,5-mal pro Tag gemolken werden, verdeutlicht die hohe Relevanz einer optimalen Anlagenhygiene und -funktionalität für die Eutergesundheit. Während des Melkprozesses gibt es spezifische Kontrollpunkte, welche es zu überprüfen gilt. Zu Beginn steht die Beurteilung von Tierhygiene und -verhalten bei Betreten des Melkroboters, gefolgt von einer guten Zitzenreinigung durch rotierende Bürsten. Bei Letzteren sind deren Zustand, Desinfektion nach Zitzenreinigung und Wechselintervall zu beurteilen. Die Zitzengummis sind auf Verunreinigung, Beschädigung und ihren Sitz beim Melken zu überprüfen. Für eine gute Pflege und Desinfektion der Zitzen nach dem Melken sind neben der Produktauswahl der Benetzungsgrad der Zitzen und ein adäquater Sprühstrahl von Bedeutung. Moderne Messtechnik unterstützt bei der Erkennung euterkranker Tiere durch die Bestimmung der Milchfarbe und -temperatur, der elektrischen Leitfähigkeit oder der somatischen Zellzahl. Die Überprüfung dieser Kontroll- und Messpunkte ergibt zusammen mit den wichtigsten herstellerspezifischen Begrifflichkeiten und Funktionen, die der Tierarzt im Gespräch mit dem Landwirt kennen sollte, eine gute Basis zur tierärztlichen Bestandsbetreuung von Roboterbetrieben.

Automatisches Melksystem
Melkroboter
Eutergesundheit
Hygiene
Lely Astronaut A4

Summary

Due to increasing automation of the milking process, vets need to have special skills for advisory service and monitoring of udder health on farms with robotic milking systems. The fact that roughly 60 cows are milked 2.5 times daily by one milking unit emphasizes the relevance of an optimal hygiene and functionality of the milking equipment for the udder health. During the milking process critical control points exist and need to be checked. First of all, behavior and hygiene of the cow itself while entering the milking robot should be evaluated. Afterwards the efficiency of teat cleaning by rotating brushes has to be monitored. The vet should check status and disinfection of the brushes after teat cleaning as well as the changing interval. Control points of the liners are contamination, damage and their position during milking. For good teat end disinfection and care the choice of a suitable product and its spray pattern is of importance. Furthermore, modern sensor technique supports via measuring color, temperature, electrical conductivity or somatic cell count of the milk to find cows with an udder health issue. The monitoring of these control- and measurement points together with the most important manufacturer specific terminology and functions of the robot, which the vet should know, provide a good basis for veterinary stock supervision on farms with an automatic milking system.

automatic milking system
milking robot
udder health
hygiene
Lely Astronaut A4

Jetzt abonnieren und weiterlesen!

Der Praktische Tierarzt bietet Ihnen praxisrelevante Originalarbeiten, Übersichtsartikel und Fallberichte. Als Abonnent haben Sie online Zugriff auf aktuelle und archivierte Fachartikel. Ein Fortbildungsbeitrag in jedem Heft sichert Ihnen 12 ATF-Stunden pro Jahr, die Teilnahme ist online möglich.

Jetzt Abo anfragen