Image
Otto Fischer und Lehrerin Cathrine mit Schützlingen im Mountain Gorilla Education Centre im Projekt Rerera Ego Hazaza, zu Deutsch: Lernen für eine gute Zukunft.
Foto: O. W. Fischer
Otto Fischer und Lehrerin Cathrine mit Schützlingen im Mountain Gorilla Education Centre im Projekt Rerera Ego Hazaza, zu Deutsch: Lernen für eine gute Zukunft.

Portrait

„Es ist toll, helfen zu können“

Dr. Otto W. Fischer ist mehr als „nur“ Veterinärdermatologe. Er betreut in Ruanda ehrenamtlich humanitäre und veterinärmedizinische Projekte.

Jetzt registrieren und weiterlesen!

Sind Sie Tierärztin/Tierarzt? Registrieren Sie sich jetzt! Auf vetline.de haben Sie als registrierter Nutzer Zugang zu Fachartikeln, Zusammenfassungen aktueller Veröffentlichungen aus der internationalen Literatur sowie aktuellen Berichten aus Veterinärmedizin und Praxismanagement.

Jetzt registrieren

Image
Foto: Privat

news4vets

16. Dezember 2020

"Nichts im Leben geschieht ohne Sinn"

Sabine Kofler-Michaelis ist gelernte Tierärztin und Künstlerin aus Leidenschaft. Mit dem neuen Jahr übernimmt sie die Leitung von news4vets, dem österreichischen Magazin für Tierärztinnen und Tierärzte der Schlüterschen.

Image
Tierärztin Sabine Schroll sucht immer wieder neue Herausforderungen. 2012 begab sie sich auf den Weitwanderweg Pacific Crest Trail – auch, um 
Klarheit über ihre berufliche Neuorientierung zu finden.
Foto: Privat

Porträt

5. Mai 2022

„Wenn ich etwas mache, dann ganz – oder gar nicht“

Tierärztin Sabine Schroll verbringt gerne Zeit alleine und hat nicht nur Katzen im Fokus.

Image
mastozytom_kutan_boxer.jpeg
Foto: Happy monkey - stock.adobe.com

news4vets

21. Oktober 2021

Kutane Mastozytome bei Hunden und Katzen

Ein Tumor macht krumme Touren und Probleme mit den Graden – eine kritische Auseinandersetzung aus der Sicht des Veterinärpathologen.

Image
Foto: cartoonresource - stock.adobe.com

news4vets

19. Dezember 2019

Zukunftsfelder der Veterinärmedizin

Klinische forensische Veterinärmedizin, forensische Hippologie und forensische Kynologie – so heißen die zukunftsträchtigen Betätigungs­felder, die den VeterinärInnen einen besonderen Blick abverlangen.