Image
Bei alten Pferden sind sowohl PPID als auch Zahnfleischprobleme häufig.
Foto: anjajuli - stock.adobe.com
Bei alten Pferden sind sowohl PPID als auch Zahnfleischprobleme häufig.

Journal Club

Equines Cushing: Veränderungen der Gingiva bei PPID

Verzögerte Wundheilung und Immunschwäche bei pituitary pars intermedia dysfunction (PPID) gehen auch am Zahnfleisch nicht spurlos vorüber.

Eine Dysfunktion der Pars intermedia der Hypophyse ist die häufigste endokrine Erkrankung des alternden Pferdes. Die durchschnittlich immer älter werdende Pferdepopulation bedingt ein immer häufigeres Vorkommen dieser auch als „equines Cushing“ bekannten Krankheit.

Zugleich häufen sich bei geriatrischen Pferden Probleme mit den Zähnen und auch dem Zahnfleisch. Bisher wurde nicht untersucht, ob diese beiden Problemfelder unabhängig voneinander sind oder in Wechselbeziehung stehen. Von praktischer Relevanz ist das spätestens dann, wenn Sanierungsmaßnahmen in der Maulhöhle anstehen. Dann ist bei Pferden mit PPID die Überlegung angebracht, ob möglicherweise die erhöhte Infektionsanfälligkeit und verzögerter Wundheilung die Erfolgsaussichten einer solchen Maßnahme beeinträchtigen.

Zahnfleischveränderungen bei geriatrischen Pferden mit PPID


Top Stellenangebot der vet Stellenbörse:


Im Sinne einer Bestandaufnahme von bei PPID vorkommenden Veränderungen wurde die Gingiva von 27 Pferden untersucht, die aus anderen medizinischen Gründen euthanasiert worden waren. Es wurden 14 PPID-Pferde (mittleres Alter 27 Jahre) mit 13 nicht-PPID-Pferden (mittleres Alter 20 Jahre) verglichen.

Bei den PPID-Pferden lagen gegenüber der Kontrollgruppe statistisch signifikant häufiger folgende Befunde vor:

  • unregelmäßiges und überschüssiges Zahnfleisch,
  •  unregelmäßiger Zahnfleischrand oder
  •  vertiefter Zahnfleischrand.

Zahnfleischtaschen, Karies und Plaque wurden hingegen bei den Kontrollpferden signifikant häufiger angetroffen.

Die Autoren mutmaßen aufgrund der Befunde eine Verbindung zwischen Lebensalter, Weichteilveränderungen und PPID und schließen daraus auf eine mögliche Prädisposition von PPID-Pferden für Zahnfleischerkrankungen. Kausalzusammenhänge sind aus dieser Studie naturgemäß nicht abzuleiten, aber eine gedankliche Verknüpfung zwischen PPID und Gingiva-Problemen kann bei der Betreuung geriatrischer Pferde sicher in mehrfacher Hinsicht von Nutzen sein. 

Originalpublikation

Nitzsche AM, Fey K, Büttner K, Gröf M, Staszyk C (2022): The Gingiva of Horses With Pituitary Pars Intermedia Dysfunction: A Macroscopic Anatomical Evaluation. Front Vet Sci 8: 786971. doi.org/10.3389/fvets.2021.786971

Image
Unvollständiger oder verzögerter Fellwechsel beim Pferd: Ein starker Hinweis auf PPID.
Foto: Menzies-Gow et al. 2023

Journal Club

Evidenz bei PPID

Diagnostik und Therapie der Pituitary pars intermedia dysfunction, zusammengefasst durch die British Equine Veterinary Association.

Image
Foto: Martina Berg - stock.adobe.com

news4vets

Pituitary pars intermedia dysfunction beim Pferd

Die Pituitary pars intermedia dysfunction (PPID) betrifft vor allem ältere Pferde und Ponys. Durch die steigende Zahl älterer Tiere ist diese endokrine Erkrankung inzwischen ein großes Problem.

Image
Foto: Vladimir Wrangel - stock.adobe.com

Journal Club

Womit behandle ich eine Wunde beim Vogel lokal?

Dexpanthenol, Ricinusöl, Chlorhexidin, NaCl oder Laser: Eine aktuelle Studie vergleicht die Wundheilung von Amazonen mit unterschiedlicher lokaler Wundbehandlung.

Image
Foto: Stihl024 - Fotolia.com

news4vets

Calendula als Phytotherapie und homöopathisches Arzneimittel

Die Wundheilung beim Pferd, besonders an den unteren Extremitäten, bereitet oft Probleme. Der Einsatz der Heilpflanze Calendula kann hier der Schlüssel zum Erfolg sein.