Image
Foto: Dr. Gábor Köller, Klinisches Labor (Klinik für Klauentiere und Klinik für Pferde), Veterinärmedizinische Fakultät, Universität Leipzig.

Der Praktische Tierarzt

Equines Asthma: Pathophysiologie und therapeutische Konsequenzen

Der Praktische Tierarzt 102, 706–716

DOI: 10.2376/0032-681X-2131

Eingereicht: 8. April 2021

Akzeptiert: 13. Mai 2021

Publiziert: 07/2021

Zusammenfassung

Das equine Asthma ist die wichtigste nicht-infektiöse Erkrankung der unteren Atemwege des Pferdes und stellt aufgrund seiner Verbreitung und seines Einflusses auf die Lebensqualität und Leistungsfähigkeit betroffener Pferde eine hohe Belastung für die Pferdepopulation dar. In diesem Beitrag soll der aktuelle Wissensstand zu Pathophysiologie, Klinik, Diagnose und Therapie sowie zu den Remodeling-Vorgängen in der Lunge zusammengefasst werden.

Jetzt abonnieren und weiterlesen!

Der Praktische Tierarzt bietet Ihnen praxisrelevante Originalarbeiten, Übersichtsartikel und Fallberichte. Als Abonnent haben Sie online Zugriff auf aktuelle und archivierte Fachartikel. Ein Fortbildungsbeitrag in jedem Heft sichert Ihnen 12 ATF-Stunden pro Jahr, die Teilnahme ist online möglich.

Jetzt Abo anfragen

Image
pferd-stall-asthma.jpeg
Foto: skumer - stock.adobe.com

Journal Club

25. August 2021

Torfstreu oder Holzspäne bei equinem Asthma?

Die Wahl der Einstreu beeinflusst die Luftqualität im Pferdestall und damit auch die Entstehung und den Verlauf von equinem Asthma. Entzündungsindikatoren in den unteren Atemwegen sind bei Torfstreu weniger ausgeprägt.

Image
Asthma führt zu Veränderungen in den Atemwegen, die nicht immer reversibel sind.
Foto: SciePro - stock.adobe.com

Journal Club

10. Dezember 2021

Beharrliche Bronchialgefäße bei equinem Asthma

Asthma führt bei Pferden zur Angiogenese in der Bronchialwand – und die Gefäße sind auf Dauer angelegt.