Mücke: Überträger viraler Encephalitiden
Foto: Henrik Larsson - Fotolia.com

Journal Club

Equine virale Enzephalitiden auf dem Vormarsch?

Tollwut, Herpes, Borna, West-Nil & Co. – eine aktuelle Übersichtsarbeit bringt Ordnung in den Reigen der Bedrohungen beim Pferd.

Die in Europa endemischen neuropathogenen Viren beim Pferd sind:

  • Rabiesvirus,
  • equines Alphaherpesvirus 1 (EHV-1),
  • Mammalian-1-Orthobornavirus
  • West-Nil-Virus,
  • Tick-Borne-Encephalitis-Virus und
  • Louping-Ill-Virus.

Aus europäischer Sicht exotisch sind unter anderem die Flaviviren Japanische Enzephalitis-Virus, Saint-Louis-Enzephalitis-Virus und Murray-Valley-Enzephalitis-Virus, die zu den Alphaviren zählenden Erreger Östliche, Westliche und Venezuelanische Pferdeenzephalitis-Virus und das zu den Orbiviren gehörende Equine-Encephalosis-Virus. Auch „Exoten“ können unerwartet nach Europa vorstoßen, selbst wenn sie auf Vektoren angewiesen sind. Beispiele sind die Afrikanische Pferdepest und die Blauzungenkrankheit.

Equines Herpes Virus 1: Ausbruch in Valencia – und darüber hinaus

Bei einem internationalen Turnier in Valencia ist es zu dem laut Weltpferdesportverband (FEI) "vermutlich schlimmsten EHV-1-Ausbruch seit Jahrzehnten" gekommen. Zahlreiche gegebenenfalls ansteckende Pferde sind bereits in ihre Heimatländer abgereist. Auch in Deutschland wurde ein Ausbruch bestätigt.
Artikel lesen >

Die Verbreitung neuropathogener Viren in Europa

Ein Übersichtsartikel aus der Fachzeitschrift Viruses fasst den Wissensstand zu endemischen und exotischen Viren kurz zusammen, wobei der Fokus auf aktuellen Verbreitungsgebieten, epidemiologischen Aspekten und diagnostischen Möglichkeiten liegt.

Die Zahl der durch „Exoten“ ausgelösten Enzephalitiden hat in den letzten Jahren zugenommen und viele vektorabhängige Viren finden in Europa nicht nur eine große Bandbreite einheimischer Arthropoden vor, sondern auch invasive neue Arten wie zum Beispiel die Stechmücken Aedes albopictus und Aedes japonicus. Zudem wird in etwa der Hälfte der infektiösen Enzephalitiden beim Pferd kein bekannter Erreger diagnostiziert, was erahnen lässt, dass hier noch weitere bisher nicht identifizierte Viren unterwegs sein könnten.

Virale Encephalitis: Was kann der praktische Tierarzt tun?

Aus der Sicht des Praktikers ist die Anforderung immer ähnlich: Therapeutisch gilt es, das betroffene Pferd vor Licht, Lärm und mechanischen Noxen geschützt unterzubringen und symptomatisch zu versorgen; Festliegen sollte verhindert werden. Epidemiologisch gilt es, die Ausbreitung durch strikte Hygiene- und Quarantänemaßnahmen zu verhindern und ggf. Virusausscheider zu identifizieren und zu isolieren. Das hierzu erforderliche Wissen, aber auch die vielen Lücken und Unwägbarkeiten stellt dieser Übersichtsartikel in knapper und praxisorientierter Weise dar.

Originalpublikation:

Lecollinet S, Pronost S, Coulpier M, Beck C, Gonzalez G, Leblond A, Tritz P (2019): Viral Equine Encephalitis, a Growing Threat to the Horse Population in Europe? Viruses 12(1): 23. DOI 10.3390/v12010023.

Aktuelle Artikel aus allen tiermedizinischen Fachgebieten, News und Tipps zum Praxismanagement gibt es im kostenlosen vetline.de-Newsletter. Jetzt anmelden!

Journal Club Logo

Journal Club

14. April 2019

Corynebakterien auf dem Vormarsch?

Bisher galten Corynebakterien nicht als typische Problemkeime bei Otitiden. Vielleicht haben wir den Keim systematisch unterschätzt.

Foto: kavardakova - stock.adobe.com

Journal Club

30. Dezember 2020

Bronchitis bei Kälbern: Ultraschall der Lunge

Atemwegserkrankungen sind von großer Bedeutung für die Kälbergesundheit. Angesichts dieser Tatsache ist eine optimale Diagnostik von höchster Wichtigkeit. Welche Rolle dabei die sonografische Untersuchung spielen kann, zeigt eine aktuelle Übersichtsarbeit.

Katzen fressen Trockenfutter
Foto: anoli - Fotolia.com

Journal Club

20. Oktober 2020

Katzenfutter: Was die Katze gerne frisst – und was nicht

Katzen sind Feinschmecker, das dürfte jedem Besitzer und Kleintierpraktiker bekannt sein. Welche Faktoren über Appetit und Futterwahl entscheiden, scheint deutlich schwerer zu beantworten. Diesem Aspekt haben sich nun Forscher in einer Übersichtsarbeit angenommen.

Jetzt kostenfrei registrieren!

Sie sind Tierarzt und noch nicht auf vetline.de registriert? Melden Sie sich jetzt an und sichern Sie sich kostenfrei Zugriff auf viele interessante Fachbeiträge und News aus der Welt der Tiermedizin. Für unsere treuen vetline.de-Nutzer: Aus Sicherheitsgründen konnten wir bei der Umstellung auf das neue System Ihre Anmeldedaten leider nicht übernehmen. Bitte vergeben Sie hier ein neues Passwort für Ihr Benutzerkonto und stöbern Sie dann wieder nach Herzenslust.