Image
Foto: Henrik Larsson - Fotolia.com

Journal Club

Equine virale Enzephalitiden auf dem Vormarsch?

Tollwut, Herpes, Borna, West-Nil & Co. – eine aktuelle Übersichtsarbeit bringt Ordnung in den Reigen der Bedrohungen beim Pferd.

Die in Europa endemischen neuropathogenen Viren beim Pferd sind:

  • Rabiesvirus,
  • equines Alphaherpesvirus 1 (EHV-1),
  • Mammalian-1-Orthobornavirus
  • West-Nil-Virus,
  • Tick-Borne-Encephalitis-Virus und
  • Louping-Ill-Virus.

Aus europäischer Sicht exotisch sind unter anderem die Flaviviren Japanische Enzephalitis-Virus, Saint-Louis-Enzephalitis-Virus und Murray-Valley-Enzephalitis-Virus, die zu den Alphaviren zählenden Erreger Östliche, Westliche und Venezuelanische Pferdeenzephalitis-Virus und das zu den Orbiviren gehörende Equine-Encephalosis-Virus. Auch „Exoten“ können unerwartet nach Europa vorstoßen, selbst wenn sie auf Vektoren angewiesen sind. Beispiele sind die Afrikanische Pferdepest und die Blauzungenkrankheit.

Equines Herpes Virus 1: Ausbruch in Valencia – und darüber hinaus

Bei einem internationalen Turnier in Valencia ist es zu dem laut Weltpferdesportverband (FEI) "vermutlich schlimmsten EHV-1-Ausbruch seit Jahrzehnten" gekommen. Zahlreiche gegebenenfalls ansteckende Pferde sind bereits in ihre Heimatländer abgereist. Auch in Deutschland wurde ein Ausbruch bestätigt.
Artikel lesen

Die Verbreitung neuropathogener Viren in Europa

Ein Übersichtsartikel aus der Fachzeitschrift Viruses fasst den Wissensstand zu endemischen und exotischen Viren kurz zusammen, wobei der Fokus auf aktuellen Verbreitungsgebieten, epidemiologischen Aspekten und diagnostischen Möglichkeiten liegt.

Die Zahl der durch „Exoten“ ausgelösten Enzephalitiden hat in den letzten Jahren zugenommen und viele vektorabhängige Viren finden in Europa nicht nur eine große Bandbreite einheimischer Arthropoden vor, sondern auch invasive neue Arten wie zum Beispiel die Stechmücken Aedes albopictus und Aedes japonicus. Zudem wird in etwa der Hälfte der infektiösen Enzephalitiden beim Pferd kein bekannter Erreger diagnostiziert, was erahnen lässt, dass hier noch weitere bisher nicht identifizierte Viren unterwegs sein könnten.

Virale Encephalitis: Was kann der praktische Tierarzt tun?

Aus der Sicht des Praktikers ist die Anforderung immer ähnlich: Therapeutisch gilt es, das betroffene Pferd vor Licht, Lärm und mechanischen Noxen geschützt unterzubringen und symptomatisch zu versorgen; Festliegen sollte verhindert werden. Epidemiologisch gilt es, die Ausbreitung durch strikte Hygiene- und Quarantänemaßnahmen zu verhindern und ggf. Virusausscheider zu identifizieren und zu isolieren. Das hierzu erforderliche Wissen, aber auch die vielen Lücken und Unwägbarkeiten stellt dieser Übersichtsartikel in knapper und praxisorientierter Weise dar.

Originalpublikation:

Lecollinet S, Pronost S, Coulpier M, Beck C, Gonzalez G, Leblond A, Tritz P (2019): Viral Equine Encephalitis, a Growing Threat to the Horse Population in Europe? Viruses 12(1): 23. DOI 10.3390/v12010023.

Aktuelle Artikel aus allen tiermedizinischen Fachgebieten, News und Tipps zum Praxismanagement gibt es im kostenlosen vetline.de-Newsletter. Jetzt anmelden!

Image
Foto: Foto-Biene - Fotolia.com

Prophylaxe

26. März 2021

Pferde jetzt gegen das West-Nil-Virus impfen

Die Ständige Impfkomission Veterinär empfiehlt, Pferde in Mitteldeutschland gegen das West-Nil-Virus zu impfen, bevor die Mückensaison richtig losgeht.

Image
Foto: Lemonade - stock.adobe.com

Tagung

7. Dezember 2021

Kleine Wiederkäuer ganz groß

Von A wie Arzneimittelrecht bis Z wie zootechnische Maßnahmen: Neues und Interessantes rund um Schaf, Ziege und Neuweltkameliden

Image
Foto: vvvita - stock.adobe.com

Verhalten

26. April 2021

So lassen sich Katzen vom Jagen abhalten

Ein Sprung, ein präziser Schlag – Katzen sind meisterhafte Jäger. In den Gärten der Wohngebiete, in denen viele Freigänger unterwegs sind, singen daher unter Umständen deutlich weniger Vögel. Zumindest in Siedlungen sind Katzen eine Bedrohung für die Biodiversität.

Image
Foto: K.-U. Häßler - stock.adobe.com

Schwarzwild

24. September 2020

Update Afrikanische Schweinepest: derzeit 34 Fälle im Kerngebiet

In Brandenburg werden immer mehr infizierte Wildschwein-Kadaver gefunden. Hausschweine sind bisher nicht betroffen.